Burgenländischer Tierschutzpreis für Heimtiere vergeben

Eisenstadt, 20. 12. 2017 –

LRin Dunst: „Preis soll Menschen für Tierschutz sensibilisieren und verantwortungsvollen Umgang mit Tieren fördern“

Zum zweiten Mal nach 2016 verlieh Agrarlandesrätin Verena Dunst heute, Mittwoch, den Tierschutzpreis für besondere Leistungen im Bereich der Heimtiere. Die Sieger in den Kategorien „Einzelperson“ und „Tierschutzverein“ erhielten neben einer Auszeichnung jeweils 1.000 Euro Preisgeld, außerdem gab es zwei Sonderpreise, die mit 500 Euro dotiert sind. Die Verleihung fand im Weingut und Heurigen Liszt in Leithaprodersdorf statt; der Betrieb war erst vor kurzem mit dem Tierschutzpreis für Nutztiere ausgezeichnet worden.

spö
V.l.: Dr.in vet.med. Dagmar Pieler, Abt. 6 im Amt d. Bgld. LReg, Ref. Veterinärwesen-Tierschutz, Norbert Svardal, Sonderpreisträger, LRin Verena Dunst, Einzelpreisträgerin Eva Maria Scheibe aus Strem, LAbg. Mag.a Regina Petrik, Jessica Hauzinger (Assistentin v. Eva Maria Scheibe), Landesveterinärdirektor WHR Dr.vet.med. Robert Fink, Jörgen Beirots vom „Gnadenhof der Liebe”, Preisträger in der Kat. Verein, Gerhard Gabler vom ÖVVÖ (Österr. Verband für Vivaristik und Ökologie)

„Mit dem Tierschutzpreis sollen der Tierschutz verstärkt in den Blickpunkt gerückt und auch Menschen, die sich bisher nicht für den Tierschutz interessiert haben, sensibilisiert werden. Beim Tierschutz steht die sach- und artgerechte Haltung und Nutzung von Tieren durch den Menschen im Mittelpunkt“, so Dunst. Nur durch viel Information, Beratung und mit pädagogischen Mitteln sei es möglich, den richtigen Umgang mit Tieren sowie Verantwortungsbewusstsein und Mitgefühl der Menschen gegenüber Tieren zu fördern. „Es muss vermittelt werden, dass man sich vor der Anschaffung eines Tieres auch der damit verbundenen Voraussetzungen und Konsequenzen bewusst sein muss, damit dem Tier ein gutes Zuhause geboten wird und es positiven Einfluss auf Menschen ausüben kann“.

Siegerin in der Kategorie “Einzelperson” ist Eva Maria Scheibe aus Strem. Seit 2009 kümmert sie sich um Tiere, egal ob Fledermäuse, Vögel, Hunde, Katzen oder Meerschweinchen. Nebenbei hat sie auch den Verein „Erlebnisbauernhof Südburgenland“ gegründet, der Aktivitäten auf dem Gebiet des Tierschutzes, aber auch der Weiterbildung setzt. Auf diesem Bauernhof werden neben Hängebauchschweinen auch Ziegen, ein Schafbock, Enten, Ponys und Esel gehalten. Auch ein 3 Tage altes Eselfohlen des Nationalparks wurde von ihr aufgezogen.

Der Preis für Vereine geht an den „Gnadenhof der Liebe” von Jörgen und Dagmar Beirots in Jabing. Der 2012 gegründete Verein hat nur sehr wenige Mitglieder, die Kosten werden zum Großteil von den Betreibern des Hofs getragen, auf dem 50 bis 70 Tiere – von Katzen über Hunde, Kaninchen, Meerschweinchen und Chinchillas – leben.

Einen Sonderpreis erhielt Tina Rosner aus Nickelsdorf, die sich seit rund 25 Jahren für alle Tiere in Not einsetzt. Frau Rosner springt auch ein, wenn von der Behörde keine andere Unterbringungsmöglichkeit gefunden werden kann. Sie erhielt bereits im Jahr 2016 den Tierschutzpreis. Im Sommer dieses Jahres erlitt Frau Rosner einen Herzinfarkt, was aber ihrer Arbeit für die Tiere keinen Abbruch tut, daher auch dieser Sonderpreis 2017. Sie konnte den Preis aus gesundheitlichen Gründen nicht persönlich entgegennehmen.

Über einen Sonderpreis durfte sich auch Norbert Svardal in Neudörfl freuen. Er ist seit vielen Jahren Aquarianer und Terrarianer sowie Funktionär im ÖVVÖ (Österr. Verband für Vivaristik und Ökologie), von dem er mit einer Liste seiner Aktivitäten auch vorgeschlagen wurde. Herr Svardal hilft stets mit seinem Wissen und Kontakten und, wenn notwendig, auch durch eigene Aktivität, auch der zuständige Amtstierarzt kontaktiert ihn von Zeit zu Zeit.

 

Share Button

Related posts