Naturschutz hautnah – Fledermausschutz

Wiesfleck, 2. 12. 2017 –

Vergangenen Samstag reinigten freiwillige Naturschutzengagierte das Fledermaus-Quartier in der Wiesflecker Kirche. Einmal jährlich, wenn die Fledermäuse bereits im Winterquartier sind, wird der Dachboden der Kirche gereinigt, zentimeterdick liegt dort der Fledermausmist. Der GRÜNE Landtagsabgeordneter Wolfgang Spitzmüller war auch tatkräftig dabei: „Sich für Naturschutz politisch einzusetzen, ist mir wichtig, aber es braucht eben auch helfende Hände. Die Naturschutzorgane und Mitglieder der Naturschutzbundes des Bezirkes Oberwart sind überaus aktiv, und man lernt sehr viel in deren Gruppe.“

grüne

Josef Weinzettl, Diethard Herold, Simon Engelberger, Friederike Spitzenberger (Präsidentin von Batlife Österreich), Edmund Weiss, Theresia Schneemann, Labg. Wolfgang Spitzmüller und Bernhard Ackerl

Etwa 2000 Muttertiere und zu Spitzenzeiten dann gut 3000 Tiere leben, bzw. schlafen tagsüber im Sommer auf dem Dachboden der Friedhofskapelle. Der gut als Dünger geeignete Guano wird unter den freiwilligen HelferInnen aufgeteilt, mehr als 200 kg diesmal. Eine Unmenge an Insekten, die hier Jahr für Jahr vertilgt werden, der eine oder Gelsenstich bleibt uns dadurch erspart. In der Kirche leben v.a. das Große und das Kleine Mausohr – eine Fledermaus frisst pro Nacht bis zu 80 Insekten und Käfer.

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar