Der letzte Rechenmacher des Burgenlandes

Wörterberg, 29. 11. 2017 –

In Wörterberg gibt es den letzten Rechenmacher des Burgenlandes. Alois Pieber ist seit über 60 Jahren Rechenmacher, ein fast ausgestorbener Beruf. „Ich möchte mit einer Aktion diese alte Handwerk neu beleben und die Wichtigkeit des Handwerks aufzeigen“, betont Bundesrätin und Wörterbergs Vizebürgermeisterin Marianne Hackl.

allg

In der Gemeinde Wörterberg wird altes Handwerk noch hochgelebt. Alois Pieber, der letzte Rechenmacher des Burgenlandes, übt hier seit 60 Jahren seine Berufung aus. Bereits sein Vater und auch sein Großvater waren leidenschaftliche Handwerker. Bundesrätin und Wörterbergs Vizebürgermeisterin Marianne Hackl würdigte bei einem Besuch in der Werkstatt von Alois Pieber seine Handwerkskunst: „Es freut mich, dass alte Handwerkskunst im Burgenland noch gelebt wird. Das Handwerk ist wichtiger denn je und zeigt Chancen für den ländlichen Raum auf.“

Deshalb startet Marianne Hackl eine Initiative, um das Handwerk im Burgenland neu zu beleben. „Ich möchte dieses alte Handwerk weiterleben lassen und für die nächsten Generationen erhalten. Alois Pieber hat meine Idee aufgenommen und bietet einen Kurs an, der sehr gut angenommen wird“, freut sich Marianne Hackl.

allg

Share Button

Schreibe einen Kommentar