Deutschkreutz: Volkspartei fordert Aufklärung und Transparenz

Eisenstadt, 20. 11. 2017 –

övp

Landesgeschäftsführer Christoph Wolf

Die Immunität Manfred Köllys wurde letzte Woche im Landtag aufgehoben, jetzt ist die Staatsanwaltschaft am Zug. Die Volkspartei Burgenland unterstützt die Wahlanfechtung der ÖVP Deutschkreutz. „Deswegen erachten wir es als sinnvoll, dass der Bürgermeister vorläufig sein Amt zurücklegt“, erklärt Landesgeschäftsführer Christoph Wolf.

Die Verdachtsmomente rund um die Gemeinderats- und Bürgermeisterwahl in Deutschkreutz reichen von einer möglichen Einflussnahme auf die Stimmabgabe im Wege der Briefwahl bis zu Ungereimtheiten bei der Ausfolgung von Wahlkarten. Jegliche Missstände oder Vorwürfe gehören schnellstens geklärt und Rechtssicherheit geschaffen.  Bei offenen Ungereimtheiten sind Neuwahlen unter strenger Beobachtung das einzige Mittel.

„Daher ist die Forderung nach lückenloser Aufklärung und voller Transparenz zu unterstützen. Das kann nur erfolgen, wenn Bürgermeister Kölly bis zur Klärung dieser Causa die Amtsgeschäfte niederlegt“, so der ÖVP-Landesgeschäftsführer abschließend.

 

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar