SPÖ: Ergebnis GRW 2017

Eisenstadt, 30. 10. 2017 –

.

SPÖ Burgenland: Trotz Verlusten bleiben wir die Nr. 1 im Burgenland

LH Niessl: „Wir haben harte Verluste, aber auch Rekorderfolge zu verzeichnen.“

Nach den gestrigen Bürgermeister-Stichwahlen trat heute der SPÖ-Landesparteivorstand zu einer Sitzung zusammen, um über das endgültige Ergebnis der Bürgermeister- und Gemeinderatswahl im Burgenland zu beraten. „Trotz Verlusten von 50 Mandaten und 4 Bürgermeistern bleibt die SPÖ Burgenland die Nummer 1 an Mandaten und Bürgermeistern im Burgenland“, so Landeshauptmann Hans Niessl. „Wir wollen nichts Schönreden, es gab sehr schmerzliche Verluste, aus denen wir sicherlich lernen werden, aber wir bewegen uns noch immer auf einem sehr hohen Niveau, auf dem wir die zukünftige Arbeit aufbauen können“, so Niessl weiter.

Mit 44,4 Prozent an Mandaten und 83 Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern ist die SPÖ nach wie vor die stärkste Kraft im Burgenland. Erstmalig stellt die SPÖ in der zweitgrößten Stadt im Burgenland, in Neusiedl am See, die Bürgermeisterin mit Elisabeth Böhm. Damit hat die SPÖ mit Neusiedl, Mattersburg und Güssing erstmalig auch drei Bezirksvororte im Burgenland inne. Auch der größten Tourismusgemeinde des Burgenlandes, Bad Tatzmannsdorf, steht ab jetzt ein SPÖ-Bürgermeister mit Gert Polster vor. Schmerzlich sind hingegen die Verluste in den ehemaligen SPÖ-Hochburgen Hornstein, Steinbrunn und Mörbisch, wo jeweils die ÖVP den Bürgermeistersessel erobern konnte. „Alles in allem können wir auf durchwachsene Ergebnisse zurückblicken, wo wir schlussendlich doch noch als die Nummer Eins hervorgegangen sind“, bilanziert Niessl.

Ein großes Dankeschön spricht Landesgeschäftsführer Christian Dax an alle Funktionärinnen und Funktionäre aus. „Nur mit eurer Unterstützung haben wir das alles geschafft. Die SPÖ Burgenland ist österreichweit nach wie vor die stärkste SPÖ-Länderorganisation bei Landtags- und Gemeinderatswahlen. Das ist in der heutigen Zeit nicht selbstverständlich“, so Dax.

Auch der Präsident des Gemeindevertreterverbandes Burgenland, Bürgermeister Erich Trummer, zeigt sich zufrieden mit dem Ergebnis. „Es ist nicht unser Wunschresultat, aber dennoch muss man unter den gegebenen Umständen zufrieden sein. SPÖ, GVV und das Renner Institut werden auf jeden Fall künftig besonderes Augenmerk auf die Schulungen unserer Funktionärinnen und Funktionäre legen und die Qualität dahingehend steigern“, so Trummer.

 

 

 

 

 

Hier geht es zum Video auf YouTube

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar