126 Einbrüche in Kantinen geklärt

Eisenstadt, 25. 10. 2017 –

.

„Die Klärung von mehr als 100 Einbrüchen ist eine hervorragende Leistung der Ermittler und ein klares Zeichen für effiziente Polizeiarbeit. Vor allem bei der Bekämpfung der Eigentumskriminalität werden wir auch in Zukunft einen Schwerpunkt setzen“, sagte Bundesminister für Inneres, Mag. Wolfgang Sobotka.

 Seit August 2017 ereigneten sich in einigen Bezirken des Burgenlandes und dem südöstlichen Niederösterreich mehrere Einbrüche in dortige Sportplatzkantinen und Vereinshäuser. Dabei wählten die Täter offenbar gezielt die Bezirke Neusiedl am See, Eisenstadt und Eisenstadt/Umgebung, Mattersburg, Oberpullendorf und Oberwart im Burgenland und Baden, Bruck/Leitha, Mödling, Neunkirchen, Wr. Neustadt und Wr. Neustadt/Umgebung in Niederösterreich in unregelmäßiger Reihenfolge aus. In einer Nacht erfolgten in der Regel etwa vier bis acht Einbrüche. Die Ermittlungsarbeit wurde noch erschwert, dass von der Täterschaft jeder Tatort (Vereinshäuser und Sportplatzkantinen) nur einmal aufgebrochen wurde. Das Diebesgut beschränkte sich im Wesentlichen auf Bargeld, Zigaretten und alkoholische Getränke – teilweise wertvollere Gegenstände wie Laptops, Mobiltelefone oder Musikanlagen – wurden weitestgehend außer Acht gelassen.

Intensive Ermittlungen führten zum Erfolg!

Aufgrund umfangreicher und langwieriger Ermittlungen durch Bedienstete des Landeskriminalamtes Burgenland, Ermittlungsbereich Diebstahl, konnte ein 20-jähriger Deutscher als dringend Tatverdächtigter ausgeforscht werden. Am 15. Oktober 2017 brach dieser, gemeinsam mit dem 19-jährigen Burgenländer und die ebenfalls 19-jährigen Burgenländerin in eine Sportplatzkantine in Oed, Bez. Neunkirchen, ein. Dabei konnten die Tatverdächtigen von Polizisten des Landeskriminalamtes Burgenland festgenommen werden. Im Zuge der Einvernahmen der Festgenommenen sowie der festgestellten Spurenlage wurde ein weiteres, dringend tatverdächtiges, Bandenmitglied, ausgeforscht. Dieser ebenfalls 19-jährige Burgenländer aus dem Bezirk Mattersburg wurde in den Morgenstunden des 16. Oktober 2017 an seiner Wohnadresse festgenommen.

Noch in den frühen Morgenstunden des heutigen Tages wurde nach einem weiteren Bandenmitglied gesucht und konnte dieser – 17-jährige aus dem Bezirk Eisenstadt/Umgebung – Tatverdächtige an seiner Wohnadresse festgenommen werden.

Die Festgenommenen zeigten sich im Zuge der intensiven Vernehmungen teilweise geständig, in unterschiedlichen Konstellationen in vermutlich 126 Vereinshäuser, Kantinen und Sportplatzeinrichtungen, eingebrochen zu haben. Somit konnte 54 Fälle im Burgenland, nämlich 19 im Bezirk Eisenstadt/Umgebung, 16 im Bezirk Mattersburg, je sieben in den Bezirken Neusiedl am See und Oberpullendorf und fünf im Bezirk Oberwart geklärt werden. Ebenso gingen 72 Fälle in Niederösterreich, nämlich 20 im Bezirk Baden, 19 im Bezirk Bruck an der Leitha, 18 im Bezirk Neunkirchen und zwei Fälle im Bezirk Mödling auf das Konto der fünfköpfigen Bande. Dabei wurden mit gleichem Modus Operandi gekippte Fenster mit Brachialgewalt ausgehebelt oder Fenster und Türen aufgebrochen.

Bei den durchgeführten Hausdurchsuchungen konnte noch zahlreiches Diebesgut (TV-Geräte, elektronische Spielekonsolen, Bargeld) sowie Suchtmittel sichergestellt werden.

Aufgrund der bisherigen Erhebungen konnten insgesamt 126 Straftaten im Burgenland und Niederösterreich zugeordnet werden – der Sachschaden durch die Einbrüche liegt im 6-stelligen Euro-Bereich und das Diebesgut beläuft sich auf eine globale 5-stellige Summe – jedenfalls über 5.000 Euro.

Alle Tatverdächtigen wurden über Auftrag der Staatsanwaltschaft in eine Justizanstalt eingeliefert.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hier geht es zum Video auf YouTube

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar