„Welt-Ei-Tag 2017“ – Spitzenqualität aus regionaler Herkunft

Mattersburg, 13. 10. 2017 –

.

Agrarlandesrätin Verena Dunst, LWK-Präsident Ök.-Rat Franz Stefan Hautzinger und Johann Werkovits, Obmann der ALGB, setzen auf hochwertige landwirtschaftliche Produkte im Sinne der burgenländischen KonsumentInnen

Das Ei ist ein unverzichtbarer Teil unseres Speiseplans, sei es direkt als Frühstücksei oder in verarbeiteter Form, wie bei Mehlspeisen oder Teigwaren. Dabei werden Qualitätskriterien und Tierschutz-Aspekte in der Hühnerhaltung immer mehr von Bedeutung! Es ist daher wichtig zu wissen, wo es herkommt. Heimische Eier zeichnen sich durch hohe Qualität und hohe Tierschutzstandards für Legehennen aus. Seit vielen Jahren steht deshalb bereits traditionell am zweiten Freitag im Oktober das Ei im Mittelpunkt der Werbeaktivitäten von AMA-Marketing und Landwirtschaftskammer. Den diesjährigen „Welt-Ei-Tag“, den 13. Oktober, nahmen deshalb Agrarlandesrätin Verena Dunst, Ök.-Rat Franz Stefan Hautzinger, Präsident der Landwirtschaftskammer Burgenland, und Johann Werkovits, Obmann der ALGB, zum Anlass, um im Rahmen einer Eierspeis-Verteileraktion durch die Arbeitsgemeinschaft der landwirtschaftlichen Geflügelwirtschaft des Burgenlandes (ALGB) beim Bauernmarkt am Hauptplatz in Mattersburg alle Aspekte der Ei-Produktion im Burgenland zu präsentieren.

„Unsere Geflügelhalter produzieren hochqualitative Eier aus Boden- und Freilandhaltung sowie aus der biologischen Landwirtschaft, was in der Ernährung der Menschen eine immer wichtiger werdende Rolle spielt. Unsere Bio-Legehennen Bauern liefern unter Einhaltung strengster Auflagen authentische Spitzenqualität für die Konsumentinnen und Konsumenten. Zuverlässige Qualitätsmerkmale gewährleisten hochqualitative und gesunde Lebensmittel von regionaler Herkunft. Eine korrekte Kennzeichnung und somit lückenlose Rückverfolgbarkeit der Herkunft der Eier und der Haltungsformen der Legehennen muss deshalb auch in Zukunft mit 100%iger Sicherheit gewährleistet sein“, so Agrarreferentin Landesrätin Verena Dunst und Ök.-Rat Franz Stefan Hautzinger, Präsident der Landwirtschaftskammer Burgenland, unisono.

Aufgrund der lückenlosen Umsetzung des Käfigverbots werden seit 1. Jänner 2009 in Österreich nur mehr Eier in Boden- oder Freilandhaltung erzeugt. Erfinder des Welt-Ei-Tages ist der Österreicher Willi Kallhammer, der als Präsident der International Egg Commission (IEC), den Welt-Ei-Kongress 1996 in Wien veranstaltete. Damals gingen in verschiedenen Ländern zu unterschiedlichen Zeitpunkten Veranstaltungen über die Bühne, die das Ziel hatten, auf das Ei als wertvolles Lebensmittel aufmerksam zu machen. Diese Aktivitäten wurden koordiniert und auf einen Tag zusammengelegt. Seit 1997 wird deshalb immer am zweiten Freitag im Oktober der Welt-Ei-Tag gefeiert. Hauptziel dieser Initiative ist es, den Ei-Konsum durch verschiedene Aktionen anzukurbeln. Dazu wird darauf hingewiesen, dass Eier einen wichtigen Beitrag zur gesunden Ernährung leisten. Gleichzeitig wird der Tag aber auch genutzt, um dazu aufzurufen, ausschließlich Eier aus artgerechter Haltung zu kaufen.

Bildtext: Agrarlandesrätin Verena Dunst, Ök.-Rat Franz Stefan Hautzinger, Präsident der Landwirtschaftskammer Burgenland, Johann Werkovits, Obmann der ALGB, und Bürgermeisterin LAbg. Ingrid Salamon nahmen den diesjährigen „Welt-Ei-Tag“ zum Anlass, um im Rahmen einer Eierspeis-Verteileraktion durch die Arbeitsgemeinschaft der landwirtschaftlichen Geflügelwirtschaft des Burgenlandes (ALGB) beim Bauernmarkt am Hauptplatz in Mattersburg alle Aspekte der Ei-Produktion im Burgenland zu präsentieren

 

 

 

 

 

 

Hier geht es zum Video auf YouTube

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar