Welttierschutztag 2017

Eisenstadt, 3. 10. 2017 –

.

Mustergültiger Tierschutz im Burgenland

Landesrätin Dunst: „Beim Tierschutz steht die sach- und artgerechte Haltung und Nutzung von Tieren durch den Menschen im Mittelpunkt und reicht vom Schutz der Heim- bzw. Haustiere bis hin zu den Nutztieren auf unseren landwirtschaftlichen Betrieben.“

Den Welttierschutztag am 4. Oktober 2017 nahm die für den Tierschutz zuständige Landesrätin Verena Dunst zum Anlass, um eine Überblick über den Tierschutz im Burgenland zu geben. Der nachhaltige Tierschutz im Burgenland funktioniere auch wegen dem mustergültig funktionierenden  Burgenländischen Tierschutzhaus Sonnenhof sehr gut, so die Landesrätin. Die Aufnahme, Erstversorgung und medizinische Betreuung herrenloser Haustiere – im Burgenland sind davon, im Gegensatz zu Großstädten wie Wien, vor allem Hunde und Katzen betroffen – funktioniere im Burgenland flächendeckend. Über das Tierschutzgesetz sind auch die 171 burgenländischen Gemeinden in den Tierschutz mit eingebunden. Mit der Tierschutzgesetznovelle 2017 wird das Tierschutzgesetz an neue Entwicklungen auf dem Gebiet des Tierschutzes angepasst. „Beim Tierschutz steht die sach- und artgerechte Haltung und Nutzung von Tieren durch den Menschen im Mittelpunkt und reicht vom Schutz der Heim- bzw. Haustiere bis hin zu den Nutztieren auf unseren landwirtschaftlichen Betrieben.“ Landesrätin Verena Dunst wird auch heuer wieder Tierschutzpreise für besondere Leistungen auf dem Gebiet des Tierschutzes verleihen und die Budgetmittel für die Katzenkastration für das Jahr 2018 aufstocken, dass kündigte Landesrätin Dunst heute bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Mag.a Dr.in Dagmar Pieler vom Amt der Burgenländischen Landesregierung – Referat Veterinärdirektion und Tierschutz und dem Leiter des Tierschutzhauses Sonnenhof Mag. Wolfgang Böck an. Auch ein Gnadenhof Süd ist in Planung.

Heuer wird es für besondere Leistungen auf dem Gebiet des Tierschutzes bei Heimtieren und für landwirtschaftliche Nutztiere Preise geben. Mit dem Tierschutzpreis soll der Tierschutz in den öffentlichen Fokus gerückt werden. Beim Tierschutz steht die sach- und artgerechte Haltung und Nutzung von Tieren durch den Menschen im Mittelpunkt und reicht vom Schutz der Heim- bzw. Haustiere bis hin zu den Nutztieren auf unseren landwirtschaftlichen Betrieben. Für eine nachhaltige und positive Veränderung im Tierschutz zielt ein guter Teil der Arbeit auf die Verhinderung und Vermeidung von Tierleid ab. „Nur durch Information, Beratung, Erklärung und mit pädagogischen Mitteln ist es möglich, den richtigen Umgang mit, sowie Verantwortungsbewusstsein und Mitgefühl der Menschen gegenüber Tieren, zu fördern. Es muss vermittelt werden, dass man sich vor der Anschaffung eines Tieres auch der damit verbundenen Voraussetzungen und Konsequenzen bewusst ist, damit dem Tier ein gutes Zuhause geboten wird und es einen positiven Einfluss auf Menschen ausüben kann“, so Dunst.

Sonnenhof leistet mustergültige Arbeit
„Die Mitarbeiter des Burgenländischen Tierschutzhauses Sonnenhof leisten eine mustergültige Arbeit“, lobt Dunst. Im Sonnenhof können bis zu 100 Katzen und 70 Hunde und diverse Kleintiere untergebracht werden. Heuer konnte laut Böck bis September 458 Tiere wieder ein neues Zuhause gefunden werden. „Auch die Rückgabe an die Tierbesitzer ist gestiegen. Das betrifft vor allem Hunde. Mit ein Grund dafür ist, dass viele Hundebesitzer ihre Tiere ordnungsgemäß chippen und registrieren lassen“, so Sonnenhof-Leiter Mag. Wolfgang Böck. Seit 2010 müssen alle in Österreich gehaltenen Hunde mit einem Mikrochip gekennzeichnet sein. Hunde, die aus anderen EU-Ländern nach Österreich verbracht werden, müssen ebenfalls mit einem Mikrochip gekennzeichnet sein bzw. werden.

Gnadenhof Süd und Katzenkastrationsaktion
Wie in allen anderen Tierheimen in Österreich gibt es auch im Burgenland die Situation, dass die Zahl der abgenommen und aufgefundenen Hunde, die aufgrund diverser Gründe (Aggressivität, Alter, Aussehen) nicht mehr vermittelt werden können. Dazu Landesrätin Verena Dunst: „Für diese Fälle soll in den nächsten Jahren im Landessüden eine Anlaufstelle geschaffen werden, wo nicht nur diese „Dauermieter“ untergebracht und entsprechend betreut und eventuell resozialisiert werden können, sondern auch ein Erstaufnahmezentrum für im Landessüden aufzunehmende Hunde und Katzen geschaffen werden. Aktuell befinden wird uns bei diesem Projekt in der Sondierungsphase.“ Damit die weltweit steigende Population von Streunerkatzen einigermaßen eingedämmt werden kann, wird es im Burgenland die Katzenkastrationsaktion auch im kommenden Jahr wieder geben. Die Bezuschussung dieser notwendigen Aktion wird für das kommende Jahr 2018 auf 30.000 EURO erhöht. Die Kastration ist Experten zufolge die einzige nachhaltige Form, um eine unkontrollierte Vermehrung von Streunerkatzen zu verhindern.

Welttierschutztag
Seit 1931 wird der 4. Oktober offiziell als Welttierschutztag begangen. Tierschutzverbände auf der ganzen Welt machen an diesem Tag auf die Rechte der Tiere aufmerksam. Der internationale Aktionstag ist zugleich Namenstag des Heiligen „Franz von Assisi“, der als erster, engagierter Tierschützer bekannt ist. Der Welttierschutztag soll auf das Leid der Tiere aufmerksam machen, welches durch den Menschen verursacht wird. Oft werden Nutz- und Haustiere unter schlechten Bedingungen gehalten oder vernachlässigt. Heinrich Zimmermann, ein deutsch-jüdischer Schriftsteller, stellte nach jahrelangem Kampf für den Tierschutz einen Antrag auf die Einführung eines Tierschutztages. 1931 wurde sein Antrag auf dem Florenzer Tierschutzkongress aufgenommen und schließlich mit dem Welttierschutztag umgesetzt.

 

 

 

 

 

 

Hier geht es zum Video auf YouTube

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar