Schutzgebiete der Region Nordburgenland

Eisenstadt, 13. 9. 2017 –

LAG-Obmann LT-Präsident Christian Illedits: „Nordburgenland in punkto Ausstattung mit Schutzgebieten Europameister!“

lag

„Bewusstseinsbildung Schutzgebietskategorien“ nennt sich ein Projekt der LAG nordburgenland plus, bei dem die Vielzahl sowie die Unterschiedlichkeit der Schutzgebiete im Nordburgenland im Mittelpunkt steht. Die LAG nordburgenland plus hat es sich dabei zur Aufgabe gemacht, als Resultat Sensibilisierungsmaßnahmen zu entwickeln.

Das Gesamtvolumen des Projektes liegt bei 66.510 Euro, davon werden 85 % von der EU gefördert.

In einem ersten Schritt wurden sämtliche im Nordburgenland vorkommende Schutzgebiete charakterisiert, darauf aufbauend wurden diese Schutzgebiete sowohl qualitativ als auch quantitativ analysiert. Wie vor Projektbeginn vermutet, ist das Nordburgenland im österreichweiten Vergleich mit Schutzgebieten überdurchschnittlich gut ausgestattet.

Die Leader-Region nordburgenland plus bietet ein besonderes Naturerlebnis. Mit Österreichs größtem Steppensee und dem Nationalpark Neusiedler See – um nur zwei Highlights der Region zu nennen – ist sie ein Top-Reiseziel für Naturtouristen geworden.

Vor der Diskussion der gewonnenen Ergebnisse mit den Betroffenen – also den Schutzgebietsbetreuern – wurde noch die Relevanz der Schutzgebiete in punkto sozioökonomischer Bedeutung für den Tourismus beleuchtet. Die Diskussion selbst verdichtete die bis dato gewonnenen Ergebnisse und es konnten Kernbotschaften entwickelt werden.

Die gewonnenen Erkenntnisse sollen in einem Folgeprojekt in den nächsten drei Jahren zur Umsetzung gelangen. Dazu LAG-Obmann Landtagspräsident Christian Illedits: „Die aus diesem Projekt gewonnenen Erkenntnisse bestärken uns in unserem Weg, die naturräumliche Ausstattung als Entwicklungsressource zu sehen.“

Information zur LAG nordburgenland plus:
Die Lokale Aktionsgruppe (LAG) nordburgenland plus ist der Verein, der sich für die Umsetzung des EU-Förderprogrammes LEADER im Nordburgenland verantwortlich zeigt. Die LAG nordburgenland plus ist seit 2007 im Nordburgenland tätig, und bildet sich aus 69 Mitgliedsgemeinden und 119 privaten Mitgliedern. Der Verein befindet sich seit Juni 2015 in der zweiten Förderperiode 2014-2020, und verfügt über ein Förderbudget von sechs Millionen Euro. In der letzten Förderperiode 2007-2013 wurden 10,5 Millionen Euro an Fördergeldern zur Stärkung der nordburgenländischen Region investiert. Verwaltet wird der Verein vom LAG-Management mit Sitz in Eisenstadt, das die Mitglieder bei der Umsetzung von Projekten unterstützt.

Share Button

Schreibe einen Kommentar