Ärztemangel: SPÖ fördert, ÖVP kämpft

Eisenstadt, 13. 9. 2017 –

Land Burgenland stellt 1,3 Millionen EUR für die Sicherstellung der landärztlichen Versorgung zur Verfügung

Gesundheitslandesrat Mag. Norbert Darabos möchte den drohenden Ärztemangel schon im Vorfeld bekämpfen

60 Prozent der Allgemeinmediziner gehen bis 2025 in Pension. Im Burgenland werden über die nächsten zehn Jahre, zehn Hausarztpraxen pro Jahr zu besetzen sein. Aus diesem Grund stellt Gesundheitslandesrat Mag. Norbert Darabos ein Förderprogramm für Allgemeinmedizinerpraxen und PHC Zentren / Netzwerke zur Verfügung.

spoe

LR Mag. Norbert Darabos, SPÖ

Rund 50.000 EUR pro Einrichtung die geschaffen wird, werden von Gesundheitslandesrat Darabos zur Verfügung gestellt. „Damit soll die ärztliche Versorgung im ländlichen Raum sichergestellt werden“, sagt Darabos und meint gleichzeitig in Richtung ÖVP Wissenschaftsministerium: „Warum wird die Forderung des Burgenlandes nach mehr Studienplätze für Humanmedizin seit mittlerweile zwei Jahren einfach ignoriert? Die Zuständigen im Wissenschaftsministerium verantworten einen künstlich herbeigeführten Ärztemangel und gefährden damit die Gesundheitsversorgung aller ÖsterreicherInnen.“

Die detaillierten Förderrichtlinien werden im Herbst vorgestellt werden.


Den Hausarzt im Burgenland erhalten:
ÖVP kämpft gegen den Ärztemangel

Diagnose Ärztemängel. Immer weniger Landärzte im Burgenland – das ist die Folge von kurzsichtiger SPÖ-Gesundheitspolitik. „Während Rot-Blau dem Ärztemangel nichts entgegenzusetzen hat, hat die Volkspartei Burgenland das Problem erkannt und bekämpft den drohenden Ärztemangel“, erklären Klubobmann Christian Sagartz. „Der Hausarzt muss im Burgenland flächendeckend erhalten bleiben.“

övp

Christian Sagartz, NR-Kandidat Heinz Gyaky und Georg Rosner

Die Lebensqualität einer Region hängt auch maßgeblich von der ärztlichen Versorgung ab. Im Burgenland gibt es zurzeit 234 Kassenärzte und 286 Wahlärzte, 75% davon sind Fachärzte. Gerade im Gesundheitsbereich ist es wichtig, die Versorgungsqualität für die Patienten zu sichern und weiter auszubauen. „Bereits jetzt fehlen Ärzte im ländlichen Raum. Bis 2025 wird sich diese Situation weiter verschärfen: Zwei von drei Kassenärzten und drei von vier Hausärzten gehen in den nächsten acht Jahren in Pension. Die Diagnose 2025 im Burgenland lautet ganz klar: Ärztemangel“, stellt Klubobmann Christian Sagartz fest.

Kurz bestätigt ÖVP-Forderung: Stipendien für zukünftige Landärzte

Um Jungärzte für die ländliche Region zu gewinnen, müssen die Rahmenbedingungen entsprechend verändert werden. „Eine ausgeglichene Work-Life-Balance eines Arztes muss geschaffen werden. Es geht nicht mehr, dass wie früher die typischen Kreisärzte rund um die Uhr erreichbar sind. Heute spielen für Jungärzte neben dem „Arzt-Sein“ auch die Themen Schulstandort, leistbarer Wohnraum, ausreichende Kinderbetreuung und ein ausgewogenes soziales und gesellschaftliches Leben eine Rolle“, ist Sagartz überzeugt und ergänzt: „Dafür müssen alle Entscheidungsträger die besten Rahmenbedingungen für die Ärzte von morgen schaffen.“

Die Volkspartei Burgenland hat bereits vor mehr als einem Jahr einen Vorschlag zur Bekämpfung des Ärztemangels im ländlichen Raum gemacht. „Das Land sollte Stipendien an zukünftige Landärzte vergeben. An diese Stipendien wäre die Verpflichtung geknüpft, fünf Jahre als Arzt im Burgenland zu arbeiten“, erklärt Sagartz. „Pro Jahr sollen 20 Stipendien für Jung-Ärzte seitens des Landes ausgeschrieben werden. Hauptstoßrichtung der Volkspartei Burgenland bleibt, den Standort Burgenland für Jung-Ärzte attraktive zu machen, damit sie im Land bleiben.“

 

Ärztliche Grundversorgung vor der Haustüre sichern

Dr. Heinz Gyaky ist Allgemeinmediziner in Bad Tatzmannsdorf und ÖVP-Nationalratskandidat auf der Liste Sebastian Kurz – die neue Volkspartei.

Das Ziel einer zukunftsweisenden Gesundheitspolitik sollte eine ärztliche Grundversorgung vor der Haustüre sein. Zusätzlich braucht es eine Entlastung der Ambulanzen in den Krankenhäusern. „Durch Primärversorgungszentren kann die ärztliche Versorgung gesichert und auch der Grad der Primärversorgung erhöht werden. Dieser ist in Österreich im Ländervergleich sehr niedrig“, sagt Gyaky und ergänzt: „Bei den Zentren ist aber darauf zu achten, dass sie in privaten Händen bleiben und durch Ärzte geführt werden, um einer Kommerzialisierung entgegenzuwirken.“

Solche Zentren sind aber nicht für alle ländlichen Regionen geeignet. Daher ist auch die Stärkung der Hausärzte ein wichtiges Anliegen. „Gelingen kann dies durch Maßnahmen wie Erleichterungen von Gruppenpraxen, Ermöglichen von Arzt-Arzt-Anstellungen und Förderungen für Erstausstattungen für junge Ärzte“, so Gyaky. Vorstellbar wäre im Burgenland die Schaffung von Netzwerken, in denen sich die Ärzte einer Region zusammenschließen und Synergien nutzen. Hier muss die entsprechende Grundlage geschaffen werden, damit die Hausärzte ihre Einzelverträge behalten können.

Akutordination Oberwart – das ganze Burgenland soll Modellregion werden

Das Pilotprojekt „Akutordination“ in Oberwart wird offensichtlich gut angenommen und führt zu der von der ÖVP geforderten Entlastung der Spitalsambulanzen. Täglich von 17.00 bis 22.00 Uhr ist ein Hausarzt in der Ambulanz im Krankenhaus Oberwart anwesend. Er betreut Akutfälle und entscheidet über die Notwendigkeit einer weiteren Behandlung. „Das stellt eine klare Entlastung der Ambulanz im Krankenhaus Oberwart dar. Wir können die Effizienz steigern und Wartezeiten der Patienten drastisch kürzen“, freut sich Rosner über das Pilotprojekt „Akutordination“.

Nun geht es darum, dieses Projekt auf das ganze Burgenland auszuweiten. „Wir wollen dieses Projekt flächendeckend umsetzen. So können wir alle fünf Krankenhäuser im Burgenland deutlich entlasten. Auch die Hausärzte werden durch weniger Nachtdienste entlastet“, erklärt Rosner. „Die rot-blaue Landesregierung muss endlich aktiv werden. Sebastian Kurz und die Volkspartei Burgenland haben die Vorschläge auf den Tisch gelegt“, meint Rosner.

 

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar