WIFO-Quartalsbericht bestätigt eindrucksvolles Wachstum im Burgenland

Eisenstadt, 25. 8. 2017 –

Arbeitslosenzahlen sinken im Windschatten des Wachstums

Die schon in der Halbjahresbilanz publizierten Erfolge der burgenländischen Wirtschaft werden nun auch im WIFO-Bericht zum 1. Quartal 2017 bestätigt. Generell ist – vielleicht mit Ausnahme von Wien – eine allgemeiner Aufschwung zu konstatieren, wobei das Burgenland immer einen der vordersten Plätz einnimmt. Die konjunkturelle Dynamik führt laut WIFO zu einem rasanten Beschäftigungswachstum.

fpö

MMag. Alexander Petschnig, FPÖ

Vor allem im Bauwesen konnte das Burgenland stark zulegen und verzeichnet beim Produktionswert einen sprunghaften Anstieg von 34,2%. Auch in der Sachgütererzeugung gelingt im Burgenland mit 6,7% ein signifikantes Wachstum. Einzig im Tourismus gab es ein geringes Minus von etwa 4%, wobei dieses laut WIFO auf Feiertagsverschiebungen zurückzuführen ist (Vergleich Österreich: -3,9%) und sich, wie bereits in der Halbjahresbilanz veröffentlicht, im zweiten Quartalsbericht ausgleichen wird.

„Besonders erfreut bin ich über die breite gestreute Zunahme der Produktionsentwicklung“, so der Wirtschaftslandesrat Alexander Petschnig, denn „diese gleichmäßige Verteilung über alle Branchen hinweg garantiert ein hohes Maß an Stabilität im Aufschwung. Das Wachstum und die Beschäftigung im Burgenland sind nicht von einzelnen Playern oder Branchen abhängig, sondern stehen auf vielen starken Beinen. Das ist ausgesprochen positiv“.

Das gerade die Bauwirtschaft im Burgenland sprunghafte Steigerungen vorweisen kann, überrascht nicht: „Die Landesregierung legt Fördermaßnahmen gezielt in zeitlich geeignete Bereiche, vor allem in den Winter. Hierbei seien beispielhaft Handwerkerbonus und Qualitätsinitiative 2.0 genannt, welche von LH Niessl und mir präsentiert wurden. Auch für die Wintersaison 2017 wird es selbstverständlich wieder maßgeschneiderte Förderaktionen geben, um die Auslastung hoch zu halten“, so der freiheitliche Landesrat.

Dass die bisher erfolgten Förderungen aus dem Bereich Tourismus greifen, zeigt die WIFO-Statistik ebenfalls eindrucksvoll. So waren die Nächtigungssteigerungen im Bereich der gewerblichen Ferienwohnungen mit +12,3% (Österreich: +3,3%) und der Privatzimmervermieter mit +17,2% (Österreich: -4,0%) auffällig hoch.

Im Windschatten der guten Konjunkturdaten gelang es, die Arbeitslosigkeit um -7,8% zu senken. Besonders Jugendliche konnte hierbei profitieren (-15,8%). „Die Stimmungslage in burgenländischen Betrieben ist ausgesprochen positiv. Man ist bereit zu investieren und Arbeitskräfte einzustellen und beweist dadurch einen ausgesprochen optimistischen Blick in die pannonische Zukunft!“, schloss Petschnig.

 

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar