9. 8. 2017 – Polizei News

pn

Bankomatdiebstahl in Ritzing

Ein Bankomat aus dem Foyer eines Geldinstitutes wurde gestohlen. Eine Alarmfahndung wurde sofort ausgelöst. Erste Ermittlungsergebnisse liegen nun vor!

In den heutigen Nachstunden, den 9. August 2017, gegen 00:00 Uhr, langte bei der Polizei der Alarm eines Geldinstitutes sowie mehrere Anzeigen über einen Einbruch bei einem Bankinstitut in Ritzing (Bezirk Oberpullendorf) ein.

Den Erhebungen zur Folge fuhren bislang unbekannte Täter mit einem weißen Kleintransporter gegen die Eingangstür eines Geldinstitutes in Ritzing und rissen danach einen im Foyer stehenden Bankomat aus der Verankerung. Um dies zu bewerkstelligen, verwendeten die unbekannten Täter einen Zurr- bzw. Spanngurt, welchen sie am Kleintransporter befestigten.

Nach derzeitigen Ermittlungen hatten die unbekannten Täter an diesem Kleintransporter  SW – Kennzeichentafeln (Schwechat) montiert, welche als gestohlen gemeldet war. Innerhalb kurzer Zeit trafen mehrere Polizeistreifen am Vorfallort ein. Zeugen gaben an, dass es sich um mindestens drei Täter, welche mit Helm bzw. Sturmhauben bekleidet waren, handelt. Diese konnten auch einen weißen Kleintransporter mit Schwechater Kennzeichen wahrnehmen. Die Fluchtroute ging vom Tatort in Richtung der Siedlung „Helenenschacht“, wo sich in unmittelbarer Nähe eine Grenzübertrittstelle nach Ungarn befindet.

Eine Alarmfahndung wurde ausgelöst und die Polizeidienststellen des benachbarten Auslandes verständigt.

Die Landespolizeidirektion Burgenland bittet in diesem Zusammenhang um sachdienliche Hinweise – auch anonym – an das Landeskriminalamt Burgenland unter der TelNr. +43 (0) 59 133-3333 oder an jede weitere Polizeidienststelle.


Gesuchter Straftäter an Grenze gestellt

Beamte der Polizeiinspektion Nickelsdorf, Bezirk Neusiedl/See, nahmen am 08.08.2017, um 22:45 Uhr, im Zuge der Einreisekontrollen am Grenzübergang Nickelsdorf einen gesuchten Straftäter fest.

Bei einer durchgeführten Fahndungsanfrage stellten die Polizisten fest, dass nach dem 30-jährigen, rumänischen Staatsangehörigen bereits seit dem Jahr 2015 wegen mehrerer, begangener Eigentumsdelikte gefahndet wird.

Der Mann wurde festgenommen und in eine Wiener Justizanstalt eingeliefert.


Widerstand gegen die Staatsgewalt

Ein 21-Jähriger aus dem Bezirk Mattersburg drang am 09.08.2017, gegen 01:00 Uhr, mit brachialer Gewalt in die Wohnung seiner Ex-Lebensgefährtin ein. Der aggressive und alkoholisierte Mann wurde gegenüber den einschreitenden Beamten tätlich und versuchte diese aus der Wohnung zu drängen. Er wurde festgenommen.

Der Täter schaffte es durch massive Gewaltanwendung mit seinem Körper die versperrte Eingangstür zu der in Mattersburg gelegenen Wohnung seiner ehemaligen Freundin einzuschlagen bzw. einzutreten. Er verhielt sich äußerst aggressiv und machte die Frau für das Scheitern der Beziehung verantwortlich.

In weiterer Folge versuchte der Mann mit körperlicher Gewalt die einschreitenden Polizisten aus der Wohnung zu drängen. Er wurde vorläufig festgenommen. Aufgrund des äußerst renitenten Verhaltens des 21-Jährigen mussten ihm die Handfesseln angelegt werden.

Gegen den Mann wurde ein Betretungsverbot zur Wohnung seiner Ex-Lebensgefährtin ausgesprochen. Es erfolgt die Anzeige auf freiem Fuß.

 

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar