Mit Starthilfe vom Land ins neue Schuljahr

Eisenstadt, 8. 8. 2017 –

LRin Dunst informierte über Schulstartgeld und Förderungen für Kinderbetreuung

Für rund 2.750 TafelklässlerInnen im Burgenland beginnt am 4. September das neue Schuljahr und damit ein neuer Lebensabschnitt. „Für viele Eltern, vor allem für Alleinerziehende, bedeutet der Schuleintritt ihres Kindes eine finanzielle Belastung. In dieser schwierigen Phase wollen wir den Familien mit dem Schulstartgeld unterstützend zur Seite stehen“, sagte Familienlandesrätin Verena Dunst bei einer gemeinsamen Pressekonferenz heute, Dienstag, mit dem Amtsführenden Präsidenten des Landesschulrates Mag. Heinz Josef Zitz, Hauptreferatsleiter MMag. Gerald Kögl und Mag. Dominik Schmidt vom Konsumentenschutz im Amt der Burgenländischen Landesregierung. Neben dem Schulstartgeld von 100 Euro für Erstklässler zählen auch Kindergarten- und Kinderkrippenförderung zu den Fördermaßnahmen. Insgesamt stellt das Land 2017 rund 4,3 Mio. Euro für direkte Familienförderungen bereit.

spö

Familienlandesrätin Verena Dunst und Mag. Heinz Josef Zitz, Amtsführender LSR-Präsident mit Bald-Tafelklässlerin Vanessa, 6 Jahre, und Sebastian, 4 Jahre, beide Kindergarten Gölbeszeile Eisenstadt

Bis zu 200 Euro Ausgaben pro Kind beim Schuleintritt
Bis zu 200 Euro pro Kind werden für die Anschaffung aller notwendigen Schulutensilien zum Schulstart  ausgegeben, rund 600 Euro für das ganze Schuljahr – für viele, zumal für die mehr als 10.000 alleinerziehenden Eltern, die es im Burgenland gibt, eine erhebliche Belastung des Familienbudgets. Nur die nötigsten Schulutensilien zu kaufen, rät deshalb Konsumentenschützer Schmidt. Nicht immer sei die teuerste Schultasche auch die beste, ein no-name-Produkt oft gleich gut. Ergonomisch richtige Gestaltung, gute Sichtbarkeit durch Reflektoren, Strapazierfähigkeit und leichtes Gewicht sollten Vorrang vor dem neuesten Design haben.

Schulstartgeld: einmalig 100 Euro für ErstklässlerInnen, Anträge ab 4. September
Seit 2009 gewährt das Land als einmalige Starthilfe ein Schulstartgeld von 100 Euro für Erstklässler, unabhängig von der Höhe des Familieneinkommens. Voraussetzungen sind der Hauptwohnsitz des Kindes im Burgenland und der erstmalige Besuch der ersten Klasse Volksschule. Antragsformulare werden durch die Schulleitung an die Eltern ausgegeben, sind aber auch auf www.burgenland.at/buerger-service/buergerservice/familie/ downloadbar oder telefonisch unter 057/600/2523 bzw. per E-Mail an post.a7-familie@bgld.gv.at anzufordern. Ab 4. September 2017 und noch bis 30. Juni 2018 können Anträge auf Auszahlung des Schulstartgeldes eingebracht werden. Seit 2009 wurden fast 19.000 Anträge bearbeitet und insgesamt knapp 1,9 Mio. Euro an Schulstartgeld vom Land ausbezahlt.

Mehr als 35 Mio. Euro für Kinderbetreuungsförderung seit 2009 investiert
Ebenfalls seit 2009 gibt es im Burgenland die Kinderbetreuungsunterstützung mit Förderungen bis zu 500 Euro pro Jahr sowie die Kinderkrippenförderung mit bis zu 1.000 Euro pro Jahr – unabhängig vom Familieneinkommen. Voraussetzung ist auch hier der Hauptwohnsitz des Kindes im Burgenland. Anträge auf Förderung werden in den Kindergärten an die Eltern ausgegeben und können nur auf dem Postweg oder persönlich beim Familienreferat des Landes eingebracht werden: Amt der burgenländischen Landesregierung, Referat für Familie, Europaplatz 1, 7000 Eisenstadt, Telefon: 057/600/2523, E-Mail: post.a7-familie@bgld.gv.at . Seit 2009 wurden rund 35 Millionen Euro an Kinderbetreuungsförderung für die burgenländischen Familien ausbezahlt, das entspricht mehr als 88.000 erledigten Anträgen.

Familienreferat informiert über alle Fördermaßnahmen
Eine Übersicht und nähere Informationen zu allen Angeboten und Förderungen für Familien bietet die Internetplattform
www.familienland-bgld.at sowie das Amt der burgenländischen Landesregierung, Referat für Familie, Europaplatz 1, 7000 Eisenstadt, Telefon: 057/600/2523, E-Mail: post.a7-familie@bgld.gv.at.

„Es geht darum, Diskriminierung zu vermeiden“
„Es darf nicht am Geld scheitern, dass sich Eltern keine Betreuung oder die notwendigen Schulsachen für ihr Kind leisten können. Es geht um Chancengleichheit und darum, Diskriminierung zu vermeiden. Das Schulstartgeld und die Kinderbetreuungsförderung sind wichtige Bausteine der familienpolitischen Maßnahmen des Landes“, so Dunst, die auch die Unterstützung der burgenländischen Gemeinden hervorhebt.

 

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar