TAG DER PARADEISER am 8. August

Eisenstadt, 4. 8. 2017 –

„Laut statistischer Erhebung bewirtschaften im Burgenland rund 70 bäuerliche Betriebe eine Paradeiserfläche von ca. 65 ha (in Österreich 180 ha). 130 Tonnen Paradeiser werden im Burgenland im Freiland geerntet. Darüber hinaus werden 16.000 Tonnen unter Glas und Folie produziert, wovon 11.000 Tonnen Rispentomaten sind“, so der Präsident der Burgenländischen Landwirtschaftskammer, Franz Stefan Hautzinger, anlässlich des Tages der Paradeiser, der so wie jedes Jahr heuer am 8. August stattfindet.

lwk

Hautzinger weiter: „Weltweit gibt es an die 2.500 Paradeissorten. In den europäischen Sortenlisten scheinen über 1.000 Sorten auf, wobei sich die herkömmliche landwirtschaftliche Produktion in Österreich auf rund 25 Sorten beschränkt. Zu den geläufigsten Paradeissorten im Burgenland gehören Mercedes (runde Paradeiser) und Bonaparte (Rispenparadeiser)“.

„Paradeiser sind aus der Küche von gesundheitsbewussten Menschen nicht wegzudenken. Sie finden am heimischen Speiseplan eine vielfältige Verwendung – Paradeiskraut, Paradeissoße, Tomatensuppe, Tomatensaft, Tomatensalat, Ketchup, Tomaten zu einer Brettljause usw. Die AMA Marketing stellt daher dieses beliebte Fruchtgemüse mit einem eigenen Tag der Paradeiser in den Mittelpunkt ihrer sommerlichen Werbeaktivitäten. Ferner kann garantiert werden, dass die Konsumenten qualitativ hochwertige Paradeiser bekommen, wenn sie im Geschäft Paradeiser aus der Region mit dem AMA-Gütesiegel oder AMA-Biozeichen und damit kontrollierter Herkunftsbezeichnung kaufen“, so Präsident Hautzinger abschließend.

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar