24. 7. 2017 – Polizei News

pn

Katze hatte sich im Netz eines Fußballtores verfangen – von Polizisten gerettet

“Lilly“, die dreijährige Hauskatze einer Familie in Jennersdorf, hatte sich gestern auf deren Anwesen im Netz eines Fußballtores verfangen. Da sich ihre Besitzer im Urlaub befanden, mussten Polizisten der Polizeiinspektion Jennersdorf „einschreiten“, das Netz durchschneiden und die Katze befreien. Nach Versorgung ihrer Wunden durch einen Tierarzt wurde sie wieder in den Garten des Objektes zurückgebracht.

Eine eher ungewöhnliche Anzeige langte am 23.7.2017 gegen 08:12 Uhr auf der Polizeiinspektion Jennersdorf ein. Ein Mann kam zur Dienststelle und informierte die Beamten, dass sich eine Katze im Garten auf seinem Nachbargrundstück in einem Fußballtor verfangen hätte. „Die Nachbarn würden sich auf einem Kurzurlaub befinden, weshalb kann ich das Grundstück nicht betreten und das Tier befreien kann“, sagte er zu den Polizisten. Um keine Zeit zu verlieren, fuhren die Beamten mit dem Anzeiger sofort zu dem besagten Objekt.

Als sie das Anwesen betraten, hing die Katze mit den Hinterpfoten in der Ecke eines Fußballtornetzes und konnte sich aus eigener Kraft nicht befreien. Die Polizisten schnitten das Netz mit einem Messer auf, nahmen die Katze zu sich und brachten diese in eine Tierarztpraxis. Da es sich nur um geringfügige Verletzungen handelte, wurde das Tier nach Versorgung der Wunden wieder in seiner vertrauten Umgebung „ausgesetzt“.


Alkoholisierter LKW-Lenker

Beamte der Polizeiinspektion Nickelsdorf, Bezirk Neusiedl/See, zogen im Zuge der Einreisekontrollen einen stark alkoholisierten türkischen LKW-Lenker aus dem Verkehr.

Am 21.07.2017, um 15:20 Uhr, stellte sich ein 49-jähriger, türkischer LKW-Fahrer der Einreisekontrolle am Grenzübergang Nickelsdorf. Die Polizisten konnten starken Alkoholgeruch aus der Fahrerkabine wahrnehmen. Zudem waren weitere eindeutige Alkoholisierungssymptome erkennbar.

Bei dem durchgeführten Alkotest wurde ein Alkoholwert von  2,56 Promille festgestellt. Dem Lenker wurden umgehend der Führerschein und auch der Fahrzeugschlüssel abgenommen. Da es sich um einen Drittstaatsangehörigen handelt, wurde nach Rücksprache mit der Bezirkshauptmannschaft Neusiedl/See, noch vor Ort eine Sicherheitsleistung zur Sicherstellung des verwaltungsstrafrechtlichen Verfahrens eingehoben.

Die Spedition des betroffenen LKW-Lenkers wurde vom Vorfall in Kenntnis gesetzt. Ein Ersatzfahrer wurde geschickt, welcher am Abend mit dem mit verderblichen Waren beladenen LKW die Fahrt nach Deutschland fortsetzen konnte.


Schiffsunfall am Neusiedler See

Hubschraubereinsatz nach Schiffunfall am Neusiedler See – 46-jährige Neusiedlerin wurde ins Krankenhaus geflogen.

Am 23.07.2017 gegen 18.15 Uhr lenkte ein 18-jähriger Niederösterreicher ein mit insgesamt acht Personen besetztes Elektromotorboot im Bereich der Privatanlegeplätze in Neusiedl/See.

Aus bisher unbekannter Ursache kam es zum Zusammenstoß des Motorboots mit dem Steg, wobei eine 46-Jährige im Bereich des Brustkorbes zwischen Steg und Boot eingeklemmt wurde.

Durch den Schiffsunfall wurde die Neusiedlerin unbestimmten Grades verletzt und mit dem Notarzthubschrauber C3 in ein Krankenhaus verbracht.

Weitere Erhebungen zum Unfallhergang sind derzeit im Gange.


Technische Kontrollen am Wochenende

Am Wochenende wurden technische Kontrollen auf der Bundesstraße 65 von der Autobahnpolizeiinspektion Oberwart durchgeführt. Es wurden mehrere Anzeigen erstattet und Kennzeichen abgenommen.

Am Samstag den 22.07.2017 und Sonntag den 23.07.2017 wurden bei den technischen Kontrollen im Bezirk Jennersdorf

78 Anzeigen an die Bezirkshauptmannschaft Jennersdorf erstattet,

25 Sicherheitsleistungen eingehoben,

9 Organstrafverfügungen eingehoben und

6 Kennzeichen abgenommen.

Durch einen Sachverständigen des Amtes der Burgenländischen Landesregierung wurde am Sonntag ein Omnibus welcher aus der Ukraine kam, angehalten und kontrolliert. In dem Bus waren neben dem Lenker, ein Ersatzlenker und 35 Fahrgäste.

Im Zuge dieser technischen Kontrolle wurde festgestellt, dass auf einer Achse keine Bremswirkung und die Bremse der zweiten Achse zu schwach war. Da die Kennzeichen abgenommen wurden, konnte gemeinsam mit der Reiseleiterin ein österreichischer Reisebus organisiert werden, welcher die 35 Reisenden an ihr Urlaubsziel nach Italien bringen konnte.


Aggressives Verhalten am Zeltfest

Ein Mann aus Oberpullendorf hat sich am Fest in Mittelpullendorf sehr aggressiv verhalten. Es entwickelte sich eine Rangelei mit dem Sicherheitspersonal. Der alkoholisierte Afghane wurde festgenommen.

Am Sonntag, den 23. Juli 2017 gegen 00:45 Uhr wurde die Polizei Oberpullendorf von einer körperlichen Auseinandersetzung auf einem Wiesenfest in Mitterpullendorf informiert. Beim Eintreffen der Polizeistreife wurde ein jüngerer Mann in einem stark alkoholisierten Zustand angetroffen, der sich äußerst aggressiv gegenüber den einschreitenden Beamten verhielt. Auf Grund dieses Umstandes wurde die renitente Person festgenommen und zur Dienststelle verbracht. Nachdem ersehen wurde, dass der Festgenommene aus der Nase blutete, wurde ihm ärztliche Hilfe angeboten. Er verweigerte aber mit der angeforderten Rettung ein Krankenhaus aufzusuchen.

Da diese Person sämtliche Angaben hinsichtlich der Identität verweigerte, gestaltete sich die Identitätsfeststellung äußerst schwierig. Umfangreiche Ermittlungen waren erforderlich um festzustellen, dass es sich bei den aggressiven Festgenommen um den 18-jährigen afghanischen Staatsangehörigen, wohnhaft im Bezirk Oberpullendorf, handelt.

Die erforderlichen Anzeigen an die Staatsanwaltschaft und die Bezirkshauptmannschaft wurden erstattet.

 

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar