21. 7. 2017 – Polizei News

pn

Brand durch Blitzschlag

Am 21.07.2017, gegen 00:30 Uhr, ereignete sich in Pöttelsdorf, Bezirk Mattersburg, ein Scheunen-  und Garagenbrand.

Eine 28-jährige Hausbesitzerin aus dem Bezirk Mattersburg hörte einen Blitzeinschlag. Kurz darauf fiel der Strom im Haus aus. Bei einem Blick aus dem Fenster, konnte die Frau das brennende Nebengebäude, bestehend aus einer Scheune und einer daran direkt angrenzenden Garage, wahrnehmen.

Die Freiwilligen Feuerwehren aus Pöttelsdorf, Zemendorf, Walbersdorf und Mattersburg standen mit insgesamt 62 Mann im Einsatz.

Laut Ersterhebungen vor Ort dürfte der Brand durch einen Blitzeinschlag in die Scheune, welcher über die Dachrinne in die unmittelbar angebaute Garage geleitet wurde, ausgebrochen sein.

Der entstandene Sachschaden kann nicht beziffert werden.


Suchtmittelkriminalität im Burgenland

Hohe Aufklärungsquote – Steigerung bei den Anzeigen sowie Sicherstellungen von verbotenen Substanzen.

Bundesminister Mag. Wolfgang Sobotka präsentierte am 20.07.2017 den Suchtmittelbericht 2016. Aufgrund von schärferen Kontrollen kam es 2016 zu einem Anzeigen-Anstieg bei Suchtmitteln um 10 Prozent. Innenminister Wolfgang Sobotka setzt auch weiterhin auf gezielte Schwerpunktaktionen, um Drogensümpfe in Hotspots trocken zu legen – „Nulltoleranzstrategie bei Drogenkriminalität“ so seine Aussage.

Spezifisch liegt das Burgenland mit einer Sicherstellung von 440 Gramm Crystal Meth auf Platz Zwei hinter Wien – ebenso bei den Anzeigen in diesem Bereich. Diese Zahlen ergeben sich aufgrund der Einfuhr von Methamphetaminen aus der Slowakei.

Bemerkt wird, dass das Burgenland geografisch bedingt „Durchzugsgebiet“ in Richtung Wien ist. Aufgrund der intensiven Ermittlungsmaßnahmen burgenländischer Polizistinnen und Polizisten und durch die enge Kooperation mit den slowakischen Behörden können diese zahlreichen Fahndungserfolge erzielt werden.

Mit insgesamt 897 Anzeigen nach dem Suchtmittelgesetz,  113 davon wegen Verbrechenstatbeständen und 784 wegen Vergehen, ist im Burgenland eine Steigerung von 15,3 % bei Verbrechen bzw. 3,2 % bei Vergehen, gegenüber dem Jahr 2015, zu verzeichnen.

 

Sicherstellungen von verbotenen Substanzen im Burgenland 2016:

Methamphetamin:      440,8 Gramm

Amphetamin:              144,1 Gramm

Heroin:                        1.004,8 Gramm

Kokain:                       615,6 Gramm

Cannabis:                   44.909,9 Gramm

Ecstasy (XTC):          174 Stück

Durch die gesetzten Ermittlungsstrategien konnten die Fahnder weiters zahlreiche Personen ausforschen, die Cannabisaufzuchtanlagen betrieben haben.

Die Anzahl der Festnahmen wegen Suchtmitteldelikten liegt in etwa im Bereich der angezeigten Verbrechenstatbestände.

Als Trend ist der weiter steigende Handel von Suchtmitteln über das Internet – das Darknet – zu erkennen. Steigerungen beim Konsum von Cannabis, Methamphetamin und XTC konnten ebenfalls verzeichnet werden.

Um den hohen Sicherheitsstandard im Burgenland auch weiterhin zu gewährleisten, werden von den Fahndern laufend Schwerpunkte gegen die Suchtmittelkriminalität gesetzt.

Der Suchtmittelbericht 2016 ist unter http://www.bmi.gv.at abrufbar.


Verkehrsunfall auf der A4 

Am 21.07.2017, gegen 07:20 Uhr, kam es auf der Ostautobahn A4, Gemeindegebiet Parndorf, zu einem Verkehrsunfall zwischen einer 54-jährigen PKW-Lenkerin aus dem Bezirk Neusiedl/See und einem 29-jährigen, türkischen Lenker eines Sattelzuges.

Beide Beteiligte fuhren auf der Autobahn A4 in Richtung Ungarn. Aus bisher ungeklärter Ursache prallte die PKW-Lenkerin gegen das Heck des vor ihr fahrenden Sattelauflegers. Dabei wurde die 29-Jährige, welche angegurtet war, unbestimmten Grades verletzt. Die Verletzte wurde vom Christophorus C9 in ein Wiener Spital geflogen. Der Lenker des Sattelzuges blieb unverletzt.

Aufgrund der Hubschrauberlandung sowie der Fahrzeugbergung war die Auffahrt zur Nordostautobahn A6 in Fahrtrichtung Slowakei, Bereich Knoten Bruckneudorf, von 08:00 Uhr bis 08:40 Uhr für den gesamten Fahrzeugverkehr gesperrt.

 

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar