Radelt zur Arbeit

Eisenstadt, 11. 7. 2017 –

„Radfahren bedeutet nicht nur sportliche Betätigung, die Spaß macht und uns fit hält, sondern Radfahren trägt auch maßgeblich zum Klimaschutz bei“, so LRin Maga Astrid Eisenkopf bei der Ehrung der besten burgenländischen Teams, welche bei der Kampagne „Radelt zur Arbeit“ teilgenommen haben.

spö

Die Pariser Klimaverhandlungen waren die bedeutendsten seit Jahren und legen auch den Grundstein für einen Ausstieg aus fossilen Energien. Die langfristige Vision einer Dekarbonisierung bis 2050 beinhaltet eine erhebliche Reduktion der Treibhausgasemissionen im Verkehrssektor.

Dieses globale Vorhaben wird auch durch das Land Burgenland mit dem überregionalen Projekt „Smart Pannonia“, in dessen Rahmen auch die Aktion „Radelt zur Arbeit“ fällt,  unterstützt.

Österreichweit wurden in Summe 3,44 Millionen Kilometer von 12.446 Teilnehmerinnen und Teilnehmern zurück gelegt. Diese Aktion hilft nicht nur gesund zu bleiben, sondern es wurden auch 547.000 kg CO2 eingespart, was auch in Sachen Klimaschutz sehr wichtig ist.

Auch das Burgenland hat einen Beitrag dazu geleistet und so haben 103 Personen mehr als 3.000 kg CO2 einsparen können.

Die sechs besten Teams wurden von LRin Maga Astrid Eisenkopf, Alec Hager (GF Radlobby) und Peter Zinggl (Hauptreferatsleiter Landesplanung) mit diversen Geschenken geehrt.

 

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar