2 Jahre Landesrat Mag. Norbert Darabos

Eisenstadt, 11. 7. 2017 –

Seit zwei Jahren ist Mag. Norbert Darabos als Landesrat für Gesundheit und Soziales tätig und trägt damit Verantwortung für so sensible Bereiche wie Arbeitsmarkt, Pflege oder Asyl und  Integration – Themen, die die Menschen unmittelbar betreffen. „Es waren zwei erfolgreiche, aber auch herausfordernde Jahre. Das Burgenland ist im Gesundheits- und Sozialbereich sehr gut aufgestellt“, zieht Darabos Zwischenbilanz. Dass das Burgenland im Gesundheits- und Sozialbereich keinen Vergleich scheuen muss, spiegeln auch die aktuellen Zahlen wider. So sinkt die Arbeitslosigkeit seit zehn Monaten kontinuierlich und liegt aktuell im Vorjahresvergleich bei -6,6%, die Jugendarbeitslosigkeit ging sogar um 15,4% zurück. Auch bei den Älteren entwickelt sich der Arbeitsmarkt mit  -1,9% positiv. Im Bereich der Pflege, wo die Herausforderungen schon allein durch die demographische Entwicklung größer werden, wurde das Pflegeplatzangebot seit Oktober 2015 von 2091 auf derzeit 2.170 Pflegeplätze ausgebaut. Die positive Entwicklung sei auch dank des steten qualitativen Ausbaus gelungen. Beispiele dafür sind bei der Integration die Installation einer Integrationsbeauftragten und die Einführung von Wertekursen, hier war das Burgenland Vorreiter, sowie flächendeckende Deutschkurse für Asylwerber. Mit der KTQ-Zertifizierung können alle KRAGES-Krankenhäuser auf ein Gütesiegel für höchste internationale Standards im Gesundheitswesen verweisen. Im Sozialbereich wurde das neue Mindestsicherungsmodell beschlossen und ein neues Fördermodell für Wundmanagement  – dieses bringt den Patienten eine Förderung bis zu 50%, in besonderen Fällen werden sogar 100% gefördert – umgesetzt. Wichtige Projekte, an denen gearbeitet wird, sind der erstmals wissenschaftlich begleitete Bedarfs- und Entwicklungsplan und der regionale Strukturplan Gesundheit und das Integrationsleitbild. Über 400 Millionen Euro fließen 2017 in den Gesundheits- und Sozialbereich – das sind mehr als 40 % des Landesbudgets 2017. Der größte Budgetposten ist die Altenpflege mit 94,2 Mio. Euro.

spö

„Die Flüchtlingskrise im August und September 2015, gleich zu Beginn meines Antritts, hat das Burgenland hervorragend gemeistert“, so Darabos rückblickend. Derzeit sind knapp 2.090 AsylwerberInnen im Burgenland untergebracht. Im Juli 2016 waren es noch 2.842. Positiv sei auch, dass die angebotenen Wertekurse im Burgenland sehr gut angenommen werden, sagt der Landesrat.

Pflege: hohe Qualität auch für die Zukunft absichern
Um Pflege und Betreuung der BurgenländerInnen zu sichern, wird der Ausbau von Heimen und Einrichtungen weitergeführt.  Bei der Neuregelung der Mindestsicherung – das neue Modell wurde im Frühjahr beschlossen – habe man „eine gute, nachvollziehbare und adäquate Lösung gefunden“, so Darabos. Auf der einen Seite sieht das neue Modell bei 1.500 Euro eine Deckelung sowie eine Wartefrist vor, anderseits wurde ein Integrationsbonus eingeführt. Derzeit beziehen im Burgenland 3.970 Personen eine Mindestsicherung, in zahlreichen Fällen handelt es sich dabei um eine Aufzahlung auf ein geringfügiges Einkommen.

Was die Pflege anlangt, sieht Darabos die Abschaffung des Pflegregresses durch den Bund positiv. Jedoch müsse man sich nun für die Zukunft entsprechend wappnen.  Durch verschiedene Maßnahmen soll die Zukunft der Pflege im Burgenland an die Bedürfnisse der Burgenländerinnen und Burgenländer angepasst und somit gesichert werden. Weiter ausgebaut werden kleine bedarfsgerechte Einrichtungen sozialer Dienste sowie spezielle Angebote für die wachsende Zahl an demenzkranken Menschen und die professionellen mobilen Pflege- und Betreuungsdienste (Hauskrankenpflege und Heimhilfe), insbesondere auch der Mehrstundenbetreuung als Alternative zur 24-Stunden-Betreuung und der Tagesbetreuung. Ebenso soll die Hospiz- und Palliativbetreuung durch Personalaufstockung der Mobilen Palliativteams und der Hospizteams und der Ausbau alternativer Wohnformen für ältere Menschen forciert werden. Derzeit gibt es im Burgenland in 44 Pflegeheimen in Summe 2.170 Plätze (Oktober 2015: 2.091).

Positiver Trend am Arbeitsmarkt
Der Arbeitsmarkt im Burgenland entwickelt sich in den letzten zehn Monaten positiv. Zur sinkenden Arbeitslosigkeit bekräftigt die Rekordbeschäftigung mit 105.000 Beschäftigten  „den positiven Trend“, so Darabos. Dazu hätten auch bestehende Maßnahmen beigetragen. Beispiele dafür sind die BAG-Maßnahmen, das Sonderförderprogramm „50 +“, das Gemeinden bei der Anstellung von älteren Arbeitslosen unterstützt,  sowie die „Aktion 20.000“ des Bundes. Bei Letzterer wurde im Burgenland Oberwart als Pilotregion ausgewählt.

Gesundheitsversorgung: höchste Qualität, 83% der Bevölkerung zufrieden
Mit der Ausweitung des MRT-Angebots im Krankenhaus Oberwart übernehme das Burgenland österreichweit eine Vorbildfunktion, so Darabos. Das ist jedoch nur ein erster Schritt: Anfang 2018 werden auch die Krankenhäuser Kittsee und Güssing mit je einem neuen MRT-Gerät ausgerüstet.
Die Krankenhäuser Oberwart und Eisenstadt werden zu Schwerpunktkrankenhäusern im gesamtmedizinischen Bereich, die Krankenhäuser in Kittsee, Güssing und Oberpullendorf werden zu hochspezialisierten medizinischen Zentren ausgebaut.

Dass die Investitionen in die Gesundheitsversorgung bei der Bevölkerung ankommen, zeigt der in regelmäßigen Abständen erhobene Burgenländische Gesundheitsbarometer. Demnach sind 83% der burgenländischen Bevölkerung mit der Gesundheitsversorgung  im Burgenland zufrieden.

Im Zeit- und Kostenplan sei auch der Neubau des Krankenhauses Oberwart, das größte Investitionsvorhaben des Landes. „Es gibt in Österreich kein zweites Großprojekt, das so transparent ist. Ich werde ganz genau darauf schauen, dass die Kosten eingehalten werden. Wir haben ein sehr enges Korsett geschnürt, was die Kontrolle betrifft“, so Darabos abschließend.

 

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar