11. 7. 2017 – Polizei News

pn

Entlaufene Wasserbüffel in Mörbisch

Am gestrigen Abend gegen 18.30 Uhr bemerkte ein Bauer aus Rust, dass vier seiner Wasserbüffel aus seinem Gehege entlaufen sind.

Die Tiere konnten am Radweg 10 kurz vor Mörbisch gesichtet werden. Um den fließenden Verkehr nicht zu gefährden, setzten die Polizei und die Feuerwehr geeignete Sicherheitsmaßnahmen.

Gegen 20.15 Uhr konnten die geflohenen Wasserbüffel mit vereinten Kräften in ein gesichertes Gehege in Mörbisch gebracht werden.


G-20 Gipfel in Hamburg: Auch Burgenländische Polizisten waren im Einsatz

Elf Beamte der burgenländischen Landesverkehrsabteilung unterstützten beim G20-Gipfel die deutschen Kollegen. Sie blieben alle unverletzt.

Die Hamburger Polizei und die Deutsche Bundespolizei wurden während des Einsatzes zum G20-Gipfeltreffen – Gruppe der zwanzig weltweit wichtigsten Industrie- und Schwellenländer – von rund 215 österreichischen Polizeibediensteten unterstützt. Mit dabei auch elf Polizisten der Landesverkehrsabteilung Burgenland mit ihren Dienstmotorrädern samt Kommandofahrzeug. Die Polizisten wurden ab 3. Juli 2017 in den Großraum Hamburg verlegt und waren dort bis 9. Juli 2017 an verschiedenen heiklen Einsätzen beteiligt.

Schutz der Gipfelteilnehmer

Die Aufgabe der burgenländischen Polizisten in Hamburg war in erster Linie die Unterstützung der insgesamt rund 21.000 Sicherheitskräfte und vor allem der Schutz der Gipfelteilnehmer. Ihr Einsatz waren die sicheren Lotsungen der teilnehmenden Delegationsmitglieder von deren Hotel  zum Tagungsort. Am G-20-Gipfel nahmen 34 Delegationen mit insgesamt 6.500 Personen teil. Dazu kamen noch rund 2.500 Medienvertreter aus allen Erdteilen. Der Einsatz der Burgenländer endete am Sonntagabend.

Die Unterstützung war wohl nötig, denn bereits die ersten Stunden vor dem Gipfel verliefen sehr turbulent. Zwischen Demonstranten und Polizei kam es zu massiven gewaltsamen Auseinandersetzungen. „Von den burgenländischen Exekutivbedienststeten wurde bei den herausfordernden Einsätzen niemand verletzt“, sagte der burgenländische Einsatzleiter und neuer Leiter der Landesverkehrsabteilung, Oberst Andreas Stipsits.

pn

 

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar