Sommer-Upgrade auf das TOP-Jugendticket

Eisenstadt, 4. 7. 2017 –

Günstig durch die Sommermonate!

Brandstätter: „Gilt für alle Öffis in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland.“

Für Jugendliche, die bisher nur ein einfaches Jugendticket besitzen, aber in den Ferien vielfach die Öffis benutzen wollen oder müssen, empfiehlt sich ein Upgrade auf das Top-Jugendticket, meint SPÖ-Jugendsprecher LAbg. Kilian Brandstätter: „Das aktuelle Top-Jugendticket ermöglicht die Benützung aller Öffis in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland noch bis Mitte September – also auch die gesamten Sommerferien. Lehrlinge, Schülerinnen und Schüler, die in der Ferienzeit oft den öffentlichen Verkehr benutzen oder mit den Öffis zur Ferialpraxis fahren, sind gut beraten das Sommer-Upgrade auf das Top-Jugendticket zu nutzen. Also das Jugendticket upgraden und nicht kübeln!“, empfiehlt Brandstätter. Der Unterschied zum „normalen“ Jugendticket: Das Jugendticket gilt nur für den Weg zur Schule, Lehr- oder Dienststelle – das Top-Jugendticket ist auch in der Freizeit und in alle Destinationen innerhalb des VOR gültig.

spö

„Mit dem im Jahr 2012 eingeführten Top-Jugendticket ist dem Land Burgenland gemeinsam mit dem Verkehrsverbund Ostregion ein großer Wurf in der Jugendarbeit gelungen. Das war ein weiterer massiver Entlastungsschritt zugunsten von Jugendlichen und Familien“, so der SPÖ-Jugendsprecher. Das Top-Jugendticket kostet 60,00 Euro, das Jugendticket 19,60 Euro – ein Upgrade ist also um 40,40 Euro möglich. Ein Umstieg ist jederzeit möglich. „Wer umsteigen möchte, sollte das aber rasch tun, damit es sich noch rechnet!“, rät Brandstätter. Erhältlich ist das Ticket online unter www.vor.at, in allen Postfilialen oder im VOR-Servicecenter. Die Jugendtickets und Top-Jugendtickets für das nächste Schuljahr sind dann ab August erhältlich und gelten ab dem 1. September.

Bei allen Vorteilen verweist Brandstätter aber auch auf die geforderte Ausweitung des Top-Jugendtickets: „Bestimmte Jugendgruppen wie etwa Studierende sind bisher vom Top-Jugendticket ausgeschlossen. Die Ausweitung des Tickets auf alle jungen Menschen in Ausbildung unter 26 ist längst überfällig und steht auch im Regierungsprogramm der Bundesregierung“, so Brandstätter, der ÖVP-Familienministerin Karmasin in der Pflicht sieht: „Mit mehreren Initiativen und Unterschriftenaktionen haben wir die zuständige Familienministerin aufgefordert, das wie vereinbart umzusetzen. Bis jetzt wurde es zum Leidwesen der Jugendlichen nicht gemacht.“

 

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar