FPÖ St. Margarethen fordert Videoüberwachung bei der Müllsammelstelle Freizeitzentrum

So sollte man einen Müllplatz nicht antreffen!

Unbekannte „Dreckschleudern“ haben zum vermehrten Mal an der Müllsammelstelle St. Margarethen beim Freizeitzentrum ihr Unwesen getrieben. Die Zusatzkosten der Entsorgung und der Reinigung des Müllplatzes tragen alle Bürger. Geruchsbelästigung, Anlockung von Ratten, Ungeziefer und Verletzungsgefahr beim Betreten der Müllsammelstelle durch den wahllos abgelegten Müll verärgern die Bürger in St. Margarethen. Die FPÖ fordert nun eine Videoüberwachung.

Bilder sagen mehr als Worte, der Zustand ist nicht mehr tragbar. Eine Lösung muss her! Weder für die Besucher des Freizeitzentrums, noch für die unmittelbaren Anrainer, aber auch nicht für die Bürger von St. Margarethen, welche schlussendlich die Zusatzkosten tragen müssen, ist der aktuelle Zustand noch weiter zumutbar.

Die FPÖ hat den Zustand des Müllsammelplatzes am 15 06 17 mit Fotos dokumentiert. Eisen, Sondermüll, Plastik, Restmüll, sogar Kompost und Verpackungsmaterial werden einfach „unsortiert“ und vor allem illegal entsorgt. Da dieser Zustand bereits schon mehrmals an die FPÖ herangetragen wurde und die illegale Müll-Ablage anscheinend nicht in den Griff zu bekommen ist, hat die FPÖ St. Margarethen die Lage analysiert und ist zu folgendem Entschluss gekommen.

Die Videoüberwachung von Müllplätzen hat sich bewährt, wir fordern sie jetzt!

In der Landeshauptstadt Eisenstadt wurde bereits vor vielen Jahren die Problematik mit einer Videoüberwachungsanlage samt Beleuchtung gelöst. Es sollte kein Problem darstellen, dass sich die Gemeinde St. Margarethen (ÖVP Bgm.) bei der Stadt Eisenstadt (ÖVP Bgm.) über die aktuellen gesetzlichen Richtlinien (Datenschutz) zur Errichtung, den Betrieb und die Kosten der Anlage umfassend informiert. Unser FPÖ Gemeinderat Heinz Raschl wird bei der nächsten Gemeinderatssitzung über diesen Lösungsansatz informieren. Wir hoffen, dass das Thema von Bürgermeister Eduard Scheuhammer und dem Gemeinderat aufgegriffen wird und wir vielleicht im Herbst schon positiv darüber berichten können.

Die Videoüberwachung des Müllplatzes in der Landeshauptstadt Eisenstadt hat sich seit Jahren bewährt.

Unsere Bürger, aber auch unsere Gäste im Freizeitzentrum haben es verdient!

Sie haben es verdient im nahen Umfeld des Freizeitzentrums ohne Geruchsbelästigung und Ungeziefer ihre Freizeit genießen zu können. Aber auch jeder Bürger hat es verdient einen ordentlichen und reinen Müllplatz anzutreffen. Es ist leider schwer nachvollziehbar, dass es immer noch Menschen gibt, welche hemmungslos und illegal ihren persönlichen Müll unkontrolliert „entsorgen“. Eine Videoüberwachung samt ordentlicher Beleuchtung des Müllplatzes könnte für Ordnung sorgen, meint ihre FPÖ St. Margarethen.

Wir hören den Bürgern zu, wir schauen uns die Lage an, wir suchen eine Lösung und wir bringen die Themen in den Gemeinderat. Für ein schönes Zusammenleben in unserer Gemeinde mit unseren Bürgern und Gästen.
Die FPÖ St. Margarethen – Gemeinderat Heinz Raschl.

Der Medienreferent FPÖ St. Margarethen: HU
Fotos FPÖ St. Margarethen

Share Button

Schreibe einen Kommentar