„Altlasten“ bei der Freiwilligen Stadtfeuerwehr Eisenstadt

Eisenstadt, 27. 6. 2017 –

Feuerwehrreferent stellt sich vor Kommando und lässt prüfen

Seit vergangener Woche ist die Gebarung der Stadtfeuerwehr Eisenstadt in den Schlagzeilen. Unter anderem geht es um eine dem seinerzeitigen Gerätemeister auf Kosten der Feuerwehr zur Verfügung gestellte Dienstwohnung. Das Stadtfeuerwehrkommando sieht sich – zumindest subtil – mit diesbezüglichen Vorwürfen konfrontiert.

Der Feuerwehrreferent in der Burgenländischen Landesregierung, LH-Stv. Johann Tschürtz, kündigte letzten Freitag an, sich mit dem Fall zu befassen. Am Montag fand nun eine Besprechung mit dem Kommandanten der Stadtfeuerwehr Eisenstadt, DI Werner Fleischhacker statt. Der Feuerwehrreferent teilt dazu mit:

„Der Herr Stadtfeuerwehrkommandant hat mir ausführlich Bericht erstattet, um mir einen Eindruck zu verschaffen. In weiterer Folge wird nun eine Prüfung des Sachverhaltes durch das Amt der Landesregierung, Abteilung 2, erfolgen, so wie es das Feuerwehrgesetz vorsieht bzw. nahelegt.“ Zur Sache selbst will sich Tschürtz nicht äußern:

„An Spekulationen beteilige ich mich nicht – und ich fordere auch alle Parteien auf, ja nicht den Versuch zu unternehmen, sich auf dem Rücken der Freiwilligen Feuerwehr politisch zu profilieren. Ich vertraue dem Stadtfeuerwehrkommandanten und seiner Mannschaft, die Prüfung durch die Landesregierung liegt, davon ist auszugehen, auch in ihrem Interesse.“

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar