Ein Bericht zum FPÖ Stammtisch in St. Margarethen im Burgenland

Gemeinderat Heinz Raschl bei der Eröffnung des Stammtisches

Unser zweiter Stammtisch in St. Margarethen fand am 140617 im Stammlokal der FPÖ „Gasthof Sonnenhofstube“ statt. Als Ehrengast begrüßte Gemeinderat Ortsparteiobmann Heinz Raschl unseren Bezirksgeschäftsführer Gemeinderat Alexander Reinprecht. Danke an unsere Gäste die der Einladung über unseren aktuellen Gemeindekurier gefolgt sind. Ein gelungener Abend mit guten Gesprächen, Vorschlägen und Anregungen von denen einige umgehend in Angriff genommen werden.

Es war ein interessanter Abend, welcher durch einen Bericht unseres Obmannes Heinz Raschl zu den Themen: Forderung von zusätzlichen Fußgängerübergängen an der Hauptstraße, Grenzsicherungsstelle samt Straßensanierung, Forderung eines Radweges Richtung Ungarn und der allgemeinen Sicherheitslage im Grenzraum eröffnet wurde. Bezirksgeschäftsführer Alexander Reinprecht: „Sowohl zu den Fußgängerübergängen, als auch zur Forderung temporärer Grenzsperren müssen mit den zuständigen Abteilungen in der Landesregierung und der Polizeidirektion noch weitere Gespräche geführt werden. Erste politische Gespräche dazu fanden jedoch schon statt. Unser FPÖ LHstv Hans Tschürtz wurde bereits um Unterstützung unserer Projekte ersucht.“ Alexander Reinprecht informierte über den aktuellen Stand der neuen FPÖ Ortsgruppengründungen im Bezirk. „Es freute mich über die Gründung neuer FPÖ Ortsgruppen in Klingenbach, Siegendorf und Oggau berichten zu können“, so Reinprecht. In weiteren Gemeinden sind Vorgespräche im Gange. Wir werden über neue Gründungen berichten. Auf die guten Wahlergebnisse zur EU-Wahl und der Bundespräsidentenwahl in St. Margarethen kann aufgebaut werden, analysierte Bezirksgeschäftsführer Reinprecht. Mit der zusätzlichen sehr positiven Arbeit unserer SPÖFPÖ Landesregierung und der Öffnung von SPöVP in Richtung FPÖ auf Bundesebene ist die Ausgrenzung der FPÖ beendet. Dies schlägt sich bereits in der laufend steigenden Mitgliederzahl der FPÖ St. Margarethen, aber auch in vielen positiven Gesprächen mit Bürgern nieder. Durch den Medienreferenten Herbert Unger wurde auf die Kommunikations- und Informationsmöglichkeiten zur Ortsgruppe über das Internet, die neuen Medien Facebook, Mail/SMS bis hin zu unserem Schaukasten hingewiesen. Ein wichtiger fixer Termin zur direkten Kommunikation, für persönliche Gespräche und zum Kennenlernen werden unsere FPÖ Stammtische sein. Für FPÖ Mitglieder wird es Ende Juni noch eine Ortsgruppensitzung geben, bei der die Listenreihung und der Bürgermeisterkandidat festgelegt wird.

Stammtischthema: Straßensanierung vor 3 Wochen gefordert – Jetzt saniert! DANKE

Vor einer Woche haben wir im aktuellen FPÖ Gemeindekurier über den sehr schlechten Straßenzustand an der Grenzkontrollstelle Ungarn und die Hintergründe informiert. Das Büro unseres FPÖ LHStv Hans Tschürtz sicherte uns sofort Unterstützung zu. Die zuständigen Behörden in der Landesregierung und die Landespolizeidirektion wurden darüber umgehend informiert. Erfreulicher Weise haben nun erste Sanierungsmaßnahmen für eine Verbesserung des Straßenzustandes gesorgt. Wir bedanken uns dafür beim Landespolizeidirektor Mag. Martin Huber für das rasche Handeln. Die Berufspendler aus Ungarn, aus Österreich aber auch unsere Urlauber aus Nah und Fern sowie der Reiseverkehr können nun die provisorisch sanierte Grenzstraße Richtung Ungarn ohne Schlaglöcher benutzen. Möglicher Weise wird sogar in Betracht gezogen das Straßenstück professionell zu asphaltieren. Schnell und unbürokratisch Lösungen für die Bürger und unsere Gäste zu finden, dafür steht die FPÖ St. Margarethen. Oft sind es auch nur scheinbar kleine „Probleme“ welche aber wie in diesem Fall bei einer großen Anzahl an Menschen für Ärger sorgten. Durch einige Telefonate, einen Gemeindekurier und dem guten Willen der verantwortlichen Personen ist dieses „Projekt“ gut zu Ende geführt worden. Danke auch an unseren Ehrenobmann Peter Dunkl, der unermüdlich in dieser Sache aktiv war und über Bürgermeister Scheuhammer, Büro Tschürtz, die Landesregierung bis hin zur Landespolizeidirektion in persönlichen Gespräche auf die einzelnen Verantwortungsträger „eingewirkt“ hat. Im Rahmen unseres Stammtisches wurde Peter Dunkl ein Ehrenhäferl mit einem Gruppenfoto vom letzten Treffen unserer Ortsgruppe mit Norbert Hofer in Breitenbrunn überreich.

Zufriedenheit bei den Autofahrern auf der Ausweichspur Richtung Ungarn

Unser Ehrenobmann Peter Dunkl beim Lokalaugenschein der Sanierung

 

 

 

 

 

 

 

Stammtischthema: FPÖ fordert eine Geschwindigkeitsüberwachung an der Bundesstraße zur Grenze

Im Zuge der angeregten Diskussion zu diesen Themen wurde durch Bürger darüber informiert, dass es sinnvoll wäre im Bereich der Grenzstraße Richtung Ungarn eine stationäre Radarüberwachung zu fordern, da sich viele Autofahrer nicht an die Geschwindigkeitsvorschreibungen halten. Ortsobmann Heinz Raschl ergänzte dazu: „Die polizeilichen Kontrollen finden leider nicht in dem Ausmaß statt wie es für die Sicherheit in diesem Bereich erforderlich wäre. Dies sowohl an der gesamten Bundesstraße Richtung Ungarn, besonders aber im Bereich des Überganges in den Ortsbereich und in die 30km/h Zone sowie unmittelbar vor dem Freizeitzentrum.“ Zur Sicherheit unserer Bürger und Gäste im Freizeitzentrum, vieler Radfahrer und den Anrainern muss hier die Sicherheit überwacht und gewährleistet sein, waren sich alle am Stammtisch einig.

Stammtischthema: Gefahren für Radfahrer im Grenzverkehr mit Radweg entschärfen

Wir haben im Burgenland ein teilweise sehr gut ausgebautes Fahrradnetz. Der Bereich Fahrradtourismus wird durch die Landesregierung besonders gefördert. Die FPÖ St. Margarethen wurde in letzter Zeit vermehrt darauf aufmerksam gemacht und hat sich vor Ort auch persönlich davon bei einem Augenschein überzeugt, dass Radfahrer höchst gefährdet sind. Es gibt derzeit keinen Fahrradweg, somit fahren die Radfahrer auf der Bundesstraße Richtung Ungarn. Durch die hohen Geschwindigkeiten, sowie die enorm hohe Fahrzeuganzahl wird die Situation für Fahrradfahrer zunehmend gefährlicher. Wir fordern daher den Bau eines Fahrradweges entlang der Bundesstraße Richtung Ungarn. Wir werden einen entsprechenden Antrag im Gemeinderat einbringen um den Prozess in Bewegung zu setzten. Nach Erhebung der finanziellen Möglichkeiten, der Fahrradfrequenz und der Abklärung einer touristischen Nutzung mit Einbindung in das vorhandene Fahrradnetz in Österreich und in Ungarn, wird es möglicher Weise gelingen die verantwortlichen Politiker in der Landespolitik von der Notwendigkeit dieses Vorhabens zu überzeugen.

Stammtischthema: Ampel im Probebetrieb eine langjährige Forderung der FPÖ umgesetzt

Sowohl am Stammtisch als auch in Bürgergesprächen zur Ampel kann zusammenfassend festgestellt werden, dass die Ampel für die Sicherheit und Verkehrssteuerung von bis zu 16.000 Fahrzeugen, vor allem jetzt in der Festspiel- und Sommersaison dringend notwendig war. „An alle beteiligten Stellen auf Gemeinde- und Landesebene daher ein „Danke“ für die Umsetzung dieser langjährigen Forderung der FPÖ“, so Gemeinderat Heinz Rasch. Schon demnächst soll eine Evaluierung des Betriebs und der Schaltzeiten erfolgen. Danach kann die Ampel ihre „Bewährungsprobe“ in der Festspielzeit antreten. Am Stammtisch wurde der Vorschlag eingebracht zu prüfen, ob die Ampel in der Zeit von 0300 bis 0600 Uhr in „Orange blinkend“ geschalten werden kann. Die FPÖ wird diesen Vorschlag prüfen und im Rahmen der Evaluierung einbringen.

Ein Bericht vom Medienreferenten FPÖ St. Margarethen Herbert Unger
Fotos zu den einzelnen Berichten gibt es auch auf unserem Facebook

Share Button

Schreibe einen Kommentar