Grüne empfehlen Niessl den Klimabericht zu lesen

Eisenstadt, 9. 5. 2017 –

„Das Burgenland“ steht nicht zur 3. Piste in Schwechat

Guene

LAbg. Wolfgang Spitzmüller, Grüne

„Offenbar hat sich das globale Problem Klimaerwärmung noch nicht wirklich bis zu unserem Landeshauptmann durchgesprochen.“ Es gibt kein größeres und dringlicheres Problem, als die Eindämmung der Klimaerwärmung, sagt der GRÜNE Labg. Wolfgang Spitzmüller. Die 3. Piste würde den österreichweiten CO2-Ausstoss um ganze 2% (pro Jahr) erhöhen, das ist etwa der Wert den wir jährlich einsparen müssen.

Unglaubliche 661ha Boden würde praktisch unwiederbringlich versiegelt, obwohl wir auch das Ausmaß der Versiegelung drastisch verringern müssen.

Arbeitsplätze sind wichtig, keine Frage, aber die Klimaerwärmung wird Arbeitsplätze vernichten. Es reichen 4 Jahre mit trockenen Sommer wie 2003, dann ist der Neusiedlersee eine Gatschlacke fast ohne Wasser. Was dies für den Tourismus und die Wirtschaft der ganzen Region bedeutet, braucht man wohl nicht ausführen.

Der Flugverkehr gehört endlich voll besteuert und damit die Attraktivität von Kurzflügen vermindert, dann braucht es auch langfristig keine 3. Piste. „In Hinblick auf die Klimaerwärmung gilt für die Regierenden leider, denn sie wissen nicht was sie tun. Ich empfehle Niessl dringendst die Zusammenfassung des „Sachstandbericht Klimawandel“ zu lesen,“ so Spitzmüller.

„Die Flugbewegungen am Wiener Flughafen sind seit 2008 um 15 Prozent gesunken, die Passagierzahlen zugleich um fast 20 Prozent gestiegen (durch größere Flugzeuge)“, berichtet zudem die GRÜNE Nabg. Christiane Brunner. Keine Konferenz- oder KulturtouristInnen sind am Erreichen Wiens und Österreichs gehindert, wie die alljährlichen Rekordzahlen beweisen.“

Share Button

Schreibe einen Kommentar