Woche der Landwirtschaft 2017

Eisenstadt, 25. 4. 2017 –

„Wir schaffen Land-Erlebnis“

01. – 07. Mai steht voll im Zeichen Von Urlaub am Bauernhof, Landjugend und Seminarbäuerinnen

Je globaler die Welt, desto regionaler die Küche.“ Sie habe sich als Agrarlandesrätin hohe Ziele gesetzt , und auch die Woche der Landwirtschaft sei dabei jedes Jahr ein Highlight – so LRin Dunst. Die „Woche der Landwirtschaft“ ist heuer bereits zum 20. Mal ein Anlass für das Burgenland zu beweisen, welchen Stellwert agrarischer Erzeugnisse und Leben am Land für die Burgenländerinnen und Burgenländer haben.

„Der Erhalt und die Vielfalt unserer burgenländische kleinstrukturiert Landwirtschaft besonders am Herzen. Regionalität, hohe Qualität unserer heimischen Produkte und eine sichere Herkunftsbezeichnung fördern dabei die Konsumentensicherheit, steigern somit den Absatz und halten die Wertschöpfung in der Region. Regionalität erlangt in Zeiten von Lebensmittelskandalen Gott sei Dank wieder immer mehr an Bedeutung. und erfreulicherweise ist zu beobachten, dass der Trend immer mehr in Richtung gesunder und regionaler Lebensmittel geht! Das durchaus etwas höhere Preisniveau wird von vielen in Kauf genommen, um dafür kontrollierte Produkte zu bekommen. Gerade das Burgenland hat eine große kulinarische Vielfalt zu bieten und versteht es auch ausgezeichnet, diese kulinarischen und regionalen Produkte zu vermarkten. Die Voraussetzung dazu ist die Kompetenz, der Fleiß und Einsatz, die Innovationskraft der burgenländischen Betriebe“, so Agrarlandesrätin Verena Dunst einleitend.

Urlaub am Bauernhof als Erfolgsmodell

Äußerst positiv ist, dass die derzeitigen und künftigen gesellschaftlichen und touristischen Trends die Erwerbskombination Urlaub am Bauernhof positiv bedingen. Ein Drittel ihres Betriebseinkommens können die burgenländischen ‚Urlaub am Bauernhof-Betriebe‘ aus der Zimmer- und Appartementvermietung erwirtschaften. Der Gast sucht Entspannung, Erholung, Natur, Entschleunigung und ist auf der Suche nach einem Stück Heimat, nach einer Gegenwelt. „Es ist für mich besonders erfreulich, dass es in den ersten drei Monaten des heurigen Jahres bereits ein Plus an Buchungen von 122 % gibt“, zeigt sich KRin Dunst mit der Bilanz des bisherigen „Urlaub am Bauernhof“-Jahr mehr als zufrieden.

Landjugend unter dem Motto „Daheim kauf ich ein“

„Als Agrarlandesrätin liegt mir die Landjugend besonders am Herzen, da ihr die zukünftigen Landwirte unserer Landes seid und somit die Zukunft des Burgenlandes! Die Landjugend arbeitet seit vielen Jahrzehnten erfolgreich an der Qualifizierung, dem Wissensaufbau aber auch an kulturellen und gesellschaftspolitischen Themen auf nationaler wie internationaler Ebene. Die Ausrichtungen in Richtungen „Nachhaltige Zukunft!“ und einer gelebten Gemeinschaft sind sicherlich die Hauptstärken der Landjugend-Organisation. Unsere Jugend ist unsere Zukunft. – Das gilt gerade auch für den Agrarsektor und die ländliche Entwicklung“, lobt LRin Dunst das Engagment der LJ Burgenland.

Seminarbäuerinnen – Landwirtschaftliche Bildung als wichtiger Eckpfeiler

„Es ist spannend zu sehen, wie sich die Perspektiven und Handlungsmöglichkeiten von Frauen auf den bäuerlichen Familienbetrieben erweitert haben“, so LRin Dunst. Das Berufsbild der Bäuerin hat sich in den vergangenen Jahren stark verändert. Die klassische Bäuerin von einst, wie man sie sich auf einem idyllischen Bauernhof vorstellt, gibt es nicht mehr. Die Bäuerin ist heute vielfach Betriebsführerin bzw. Hofmanagerin. Sie arbeiten neben ihrer Verantwortung für Familie und Haushalt verstärkt in vormals männlich besetzten Bereichen und übernehmen vermehrt betriebliche Verantwortung. Besonders viele Frauen sind in den Sparten „Direktvermarktung“ und „Urlaub am Bauernhof“ tätig. „Die burgenländischen Seminarbäuerinnen zeigen, wie einfach es ist, regional und saisonal zu kochen. Dabei geben die Bäuerinnen neben den köstlich-traditionellen Rezepten auch ihr umfangreiches Wissen von schon fast vergessenen Bräuchen weiter“, meint Agrarlandesrätin Verena Dunst abschließend.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hier geht es zum Video auf YouTube

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar