FPÖ: ÖVP soll Wichtigmacherei beenden

Eisenstadt, 4. 4. 2017 –

Richter zu Fazekas: ÖVP-Abstauber-Mentalität schnellstens beenden

Über die Wichtigmacherei eines unauffälligen Hinterbänklers

Patrik Fazekas, OeVP

Patrik Fazekas, ÖVP

Der ÖVP-Landtagsabgeordnete Patrik Fazekas, selbst in ÖVP-Jugendreihen eher als „Patrik wer?“ tituliert, hat es nun tatsächlich in die Kronen Zeitung geschafft. Allerdings nicht durch sein Vorlesen der Einläufe von Schriftstücken zu Anfangs von Landtagssitzungen, sondern einmal mehr durch fragwürdige Profilierung auf dem Rücken der Sonnentherme Lutzmannsburg.

Hintergrund dürfte eine öffentliche Veranstaltung sein, welche Landesrat Petschnig vergangenen Freitag in Lutzmannsburg abgehalten hatte. Dort sprach Petschnig über die geplante Weiterentwicklung des Thermenstandortes und die Bedeutung für Gemeinde und Region. „Ein anwesender ÖVP-Kollege dürfte Herrn Fazekas über die präsentierten Pläne informiert haben, was derselbe umgehend in eine ´Forderung´ umgewandelt hat – natürlich mit dem Hintergrundgedanken, eine billige Zeitungsmeldung abzustauben“, so der freiheitliche Tourismussprecher Mag. Johann Richter.

FPOe

LAbg. Mag. Johann Richter, FPÖ

Scheinbar ist Fazekas das auch gelungen. Tragisch an der Situation ist aber, dass einmal mehr eine ganze Region in Aufruhr versetzt wird, nur weil ein in der Regel schwarzer Abgeordneter seinen Namen in der Zeitung lesen möchte. „Ich fordere alle politischen Proponenten, welche sich gerne ungefragt zu Wort melden, auf, endlich die Profis ihre Arbeit machen zu lassen und sich völlig entbehrlicher ´Beiträge´ auf dem Rücken eines der bedeutendsten Tourismusbetriebe des ganzen Burgenlandes zu verkneifen. Nachdem die Geschäftsführung der Sonnentherme, der WiBuG sowie die Landesregierung die Investitionspläne fixiert und der Öffentlichkeit mitgeteilt haben werden, ist immer noch Platz genug, um die Pros und Contras zu debattieren – vorzugsweise auf der Grundlage sachlich sinnvoller Wortspenden“, so der freiheitliche Tourismussprecher weiter.

„Herr Kollege Fazekas sei angesichts seiner Zeitungsmeldung an dieser Stelle dazu aufgerufen, seine Investitionspläne für die Sonnentherme vorzutragen. Diese werden – so sie sinnvoll, wirtschaftlich und zweckmäßig sind – auch gerne eingearbeitet. Zu befürchten ist allerdings, dass Fazekas seine Kreativität bereits beim Vorlesen der Landtags-Tagesordnung verbraucht hat und somit nichts Zweckdienliches von ihm zu erwarten ist“, schloss Richter.

 

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar