Grüne wollen Obst- und Gemüseanbau auf öffentlichen Grünflächen

Mattersburg, 3. 4. 2017 –

DIE ESSBARE GEMEINDE – FREI VERFÜGBARES BIOLOGISCHES OBST UND GEMÜSE FÜR ALLE

Burgenlands Grüne rüsten sich für die Gemeinderatswahl

Am 1. April veranstalteten der Grüne GemeindevertreterInnenverband (GVV) in Kooperation mit der Grünen Bildungswerkstatt Burgenland einen Seminartag in Neudörfl. Die GemeinderätInnen der GRÜNEN wollen ihre Gemeinden „essbar“ machen. Wie das geht, erklärte Sandra Peham – Initiatorin des Onlineportals www.EinfachEssbar.org und Beraterin “essbarer Gemeinden und Städte”. Sie leitete einen Workshop zum Thema Gemeinschaftsgärten auf kommunalen Flächen. „Vom Wert von gemeinschaftlich gepflanztem, biologischem Obst und Gemüse auf ungenutzten öffentlichen Grünflächen werden nicht nur Grüne begeistert sein“, ist Sabine Schügerl, Obfrau des grünen GVV und selbst Gemeinderätin in Neudörfl, überzeugt. „Das bringt Nutzen für Natur und Umwelt und fördert das soziale Miteinander in der Gemeinde.“

grüne

Stefan Ferschich, Sandra Peham, Wolfgang Sptizmüller, Sabine Schügerl

Dass ökologische Pflanzenpflege für jede Gemeinde möglich ist, zeigte Stefan Ferschich, Stadtgärtner in Baden, auf. Er bot einen praxisorientierten Vortrag zur ökologische Pflanzenpflege. Nicht das Bekämpfen von Schädlingen, sondern das Stärken der natürlichen Pflanzenkraft steht hierbei im Vordergrund und leistet einen wichtigen Beitrag zum aktiven Umweltschutz.
Aus allen sieben Teilen des Landes kamen interessierte GemeinderätInnen zusammen, darunter auch die beiden Landtagsabgeordneten Regina Petrik und Wolfgang Spitzmüller. Zufrieden zieht die Obfrau der burgenländischen Grün-GemeinderätInnen Sabine Schügerl ihr Resümee: “Die Hauptaufgabe des grünen GemeindevertreterInnenverbandes besteht in der Unterstützung der GemeinderätInnen in ihrer täglichen politischen Arbeit. Die Zahl der engagierten Menschen in unseren Gemeindegruppen wächst stetig und so freut es mich, dass nicht nur erfahrene GemeindemandatarInnen, sondern auch solche, die im Herbst selbst ein Stück Grün in die Kommunalparlamente bringen wollen, von diesem Weiterbildungsangebot Gebrauch gemacht haben.”

 

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar