Regional: Unterfrauenhaid, Eisenstadt, Mattersburg

Unterfrauenhaid, 20. 3. 2017 –

Erneuerung und Vereinheitlichung der Straßenbeleuchtung

Bereits bei Amtsantritt Anfang 2015 hat Vbgm. Thomas Niklos u.a. als großes Ziel die Erneuerung der Straßenbeleuchtung genannt. „In den vergangenen Jahren forderten wir mit Nachdruck, dass die gesamte Straßenbeleuchtung erneuert und vereinheitlicht wird. Vorige Woche wurde bereits der Großteil der neuen Beleuchtungskörper montiert. Das Projekt wird in finanziell, für die Gemeinde machbaren Schritten umgesetzt. Die Umrüstung wird auch zur Einsparung von Energie- und Reparaturkosten führen“, zeigt sich Vizebürgermeister Thomas Niklos erfreut.

Insgesamt werden 144 Beleuchtungskörper durch die technische Leuchte „Innolumis“ getauscht. Um eine bessere Ausleuchtung zu erreichen, wurden in den Nebengassen die Masten verlängert und an 4 Stellen zusätzliche Straßenlampen aufgestellt. Da die alten Stromverteiler nicht mehr auf dem neuesten Stand der Technik sind, werden diese generalsaniert. Beschädigte Erdkabel wurden nach Überprüfung ebenfalls erneuert. Das gesamte Projekt soll ca. 135.000,- EURO kosten und zum überwiegenden Teil durch Einsparungen aus Reparatur- sowie Energiekosten finanziert werden.

Nach Anregung von Vbgm. Thomas Niklos können interessierte Unterfrauenhaiderinnen und Unterfrauenhaider alte Beleuchtungskörper sowie Masten nach Rücksprache mit den Gemeindeverantwortlichen für den privaten Gebrauch erwerben.

 


Heizkostenzuschuss und der von Steiner versprochene Heizkostenzuschuss -Bonus noch immer nicht ausbezahlt

Am 14.11.2016 wurde in der Gemeinderatssitzung von der SPÖ-Eisenstadt eine Erhöhung des Heizkostenzuschusses beantragt. ÖVP, Grüne und FPÖ stimmten dagegen, somit wurde leider nicht erhöht. Am 24. Jänner 2017 veröffentlicht Steiner dann die Nachricht, er werde einen 50 Euro Heizkostenbonus ausbezahlen. Viele EisenstädterInnen hätten den Bonus schon sehr dringend gebraucht. Ausbezahlt wurde bis jetzt allerdings weder der Heizkostenzuschuss noch der Bonus.

spö övp

Im Zuge der Mitmach-Aktion „Sag´s dem Günter“ erreichten uns viele Beschwerden, dass weder der Heizkostenzuschuss noch der Heizkostenbonus, der von Steiner großartig versprochen wurde, aber Mitte März noch immer nicht ausbezahlt wurde.

spö

LAbg. Günter Kovacs, SPÖ

LAbg. Vbgm. Günter Kovacs fordert die sofortige Auszahlung:
„Ein Heizkostenzuschuss sollte im Jänner ausbezahlt werden. Es ist eine Frechheit, Menschen in Not, welche auf den Heizkostenzuschuss und den versprochenen Heizkostenbonus angewiesen sind, bis in den Frühling warten zu lassen.“

 

 

 

 


Politiker-Privileg abschaffen – besseres Parken umsetzen!

oevp

Michael Ulrich, ÖVP

„Politiker dürfen in Mattersburg gratis parken, Anrainer und Unternehmer nicht. Wir wollen dieses Politiker-Privileg abschaffen und Maßnahmen für besseres Parken umsetzen. Dann sind die Sonderrechte gar nicht mehr notwendig“, sagt ÖVP-Vizebürgermeister Michael Ulrich im Vorfeld der am Mittwoch stattfindenden Gemeinderatssitzung.

Die SPÖ erhält in dieser Sitzung eine Chance zur Abschaffung der Politiker-Privilegien. „Wir haben den Tagesordnungspunkt ‚Parkregelung Mattersburg – Politiker-Privilegien abschaffen, besseres Parken umsetzen – Diskussion und Beschlussfassung‘ beantragt. Stimmt die SPÖ unserem Antrag zu, sind Politiker und Anrainer endlich gleichgestellt. Stimmt die SPÖ nicht zu, beharrt sie weiterhin auf unzeitgemäße Politiker-Privilegien“, so Michael Ulrich.

Bei Verbesserungen beim Thema Parken steht die SPÖ-Absolute in Mattersburg auf der Bremse. „Umso unverständlicher ist daher, dass Politiker in der Kurzparkzone gratis und unbegrenzt parken dürfen. Die ÖVP möchte dieses Privileg abschaffen. Stattdessen wollen wir unsere Vorschläge für besseres Parken umsetzen“, zählt der Vizebürgermeister auf:

  • Anrainer sollen sich einen Parkplatz längerfristig mieten dürfen
  • Die Gemeinde soll eine Fläche schaffen, wo Dauerparker parken können
  • Modernisierung der gebührenpflichtigen Kurzparkzone: erste geparkte Stunde pro Tag gebührenfrei und Samstag als Kurzparkzone auflösen

„Unsere Maßnahmen für besseres Parken wären ein Werbeeffekt für unsere Stadt. Im Wettbewerb mit den Einkaufszentren am Stadtrand, wo Gratis-Parken durchgehend möglich ist, müssen für die Innenstadt besondere Anstrengungen unternommen werden. Leider verhindert die SPÖ-Absolute diese Verbesserungen“, kritisiert Michael Ulrich.

 

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar