20. 3. 2017 – Polizei News

pn

Verkehrsunfall im Bezirk Oberwart

Am 18. März 2017, gegen 15:00 Uhr, ereignete sich im Bezirk Oberwart ein Verkehrsunfall. Eine 44-jährige Ungarin lenkte ihren PKW auf der Bundesstraße B63, von Rechnitz kommend, Richtung Oberwart. Rechts hinten saß im Kindersitz ihre 6-jährige Tochter. Beide waren angegurtet. In Höhe des Straßenkilometers 28,4 kam sie aus noch ungeklärter Ursache rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Baum. Die Lenkerin und ihr Kind wurden verletzt und vom Rettungsdienst in das Krankenhaus gebracht. Das Fahrzeug wurde von der Feuerwehr Großpetersdorf geborgen. Es lag keine Alkoholisierung vor.


 Drei Verletzte bei Verkehrsunfall

Bei einem Verkehrsunfall am 18. März 2017, gegen 23:45 Uhr, wurden drei Personen verletzt. Ein 18-jähriger Mann aus dem Bezirk Jennersdorf fuhr mit seinem PKW auf der Bundesstraße B57 (Gemeindegebiet von Rax, Bezirk Jennersdorf), von Jennersdorf kommend, Richtung Henndorf. Neben ihm saß ein 18-Jähriger und rechts hinten ein 19-Jähriger (beide ebenfalls aus dem Bezirk Jennersdorf). Alle drei waren angegurtet. Nach Angaben des Lenkers lief von rechts ein Reh auf die Fahrbahn. Er musste auslenken und prallte gegen die rechts befindliche Leitschiene. Dann schleuderte der PKW weiter gegen die Böschung und kam dann wieder auf der Fahrbahn zum Stillstand. Die drei Insassen wurden verletzt und ins Krankenhaus gebracht. Ein Alkotest beim Lenker ergab eine Alkoholisierung. Der Führerschein wurde abgenommen. Die Feuerwehren aus Rax und Jennersdorf bargen das Fahrzeug.


 Bei Hausdurchsuchung Suchtgift und Granaten gefunden

Suchtgiftermittler der Polizei Oberwart fanden am Morgen des 17. März 2017 bei einer Hausdurchsuchung in Lengenfeld, Bezirk Krems-Land, NÖ, geringe Mengen an Suchtgift und drei Wurfgranaten. Der 25-jährige Wohnungseigentümer wurde angetroffen und festgenommen. Die Polizisten stellten geringe Mengen Cannabiskraut und eine Wurfgranate, die vermutlich aus dem Zweiten Weltkrieg stammte, sicher. Das Kriegsrelikt war noch scharf und hätte schon aufgrund der Temperaturschwankungen explodieren können. Die Umgebung des Wohnobjektes wurde daraufhin gesperrt und abgesichert. Beamte des Entminungsdienstes musste die Granate in einem gesicherten Bereich zur Sprengung bringen. Bei der weiteren Durchsuchung wurden noch zwei Granaten gefunden, die jedoch nicht mehr scharf waren. Bei der Vernehmung zeigte er sich geständig und gab an, seit einigen Wochen etwa 1,5 Kilogramm Cannabis verarbeitet und gewinnbringend verkauft zu haben. Er hatte Abnehmer in den Bezirken Oberwart und Krems, NÖ. Weiters gab er zu, im Februar 2017 im Gemeindegebiet von Neutal, Bezirk Oberpullendorf, ein illegal betriebenes Cannabiszuchtfeld entdeckt zu haben. Mit seinem, in Haft befindlichen 26-jährigen Freund (ebenfalls aus dem Bezirk Krems-Land, NÖ), erntete er die Cannabisblüten ab und stahl diese. Der Besitzer des Feldes konnte noch nicht ausgeforscht werden. Der 25-Jährige wurde bei der Staatsanwaltschaft angezeigt.


Scheunenbrand in Schützen/Geb.

Aus bisher unbekannter Ursache brach gestern in den frühen Morgenstunden in einer Scheune in Schützen/Geb., Bezirk Eisenstadt-Umgebung, ein Brand aus. Personen wurden nicht verletzt. Die Höhe des Schadens ist nicht bekannt.

Das Feuer wurde am 19.3.2017, gegen 03:30 Uhr, von einer Passantin entdeckt, die sofort die Einsatzkräfte verständigte. Die Feuerwehr Schützen/Geb. war mit 25 Mann und drei Löschfahrzeugen im Einsatz und löschte den Brand binnen einer Stunde. Ein Übergreifen der Flammen auf benachbarte Gebäude konnte verhindert werden.

 


Drei Täter nach Ladendiebstahl gefasst

Drei ukrainische Staatsangehörige 29, 42 und 50 Jahre, stahlen am 17.3.2017 in einigen Boutiquen in Parndorf, Bezirk Neusiedl/See, mehrere T-Shirts und Blousons. Sie wurden von Polizisten beim Einsteigen in ihr Fahrzeug gestellt, festgenommen und in die Justizanstalt eingeliefert. Das Diebesgut mit einem Wert im mittleren vierstelligen Eurobereich wurde sichergestellt und den Besitzern ausgefolgt.

Auf dem Rückweg aus Prag in die Ukraine hielten die Täter in Parndorf an, um dort verschiedene Kleidungsstücke zu stehlen. Sie stellten den PKW auf dem Parkplatz ab und begaben sich in die Boutiquen. Danach nahmen sie mehrere Kleidungsstücke in die Umkleidekabinen und entfernten mit Werkzeug, das sie bei sich trugen, Diebstahlsicherungen sowie Preisetiketten von den T-Shirts, Blousons etc. Anschließend schmuggelten die Männer die Ware an den Kassen vorbei, brachten diese zu ihrem auf dem Parkplatz abgestellten Fahrzeug, verstauten diese im Kofferraum und begaben sich zur Verübung neuerlicher Diebstähle in andere Boutiquen.

Nach Anzeigeerstattung konnten Polizisten, die sich in unmittelbarer Nähe der Geschäfte aufhielten, den Standort des PKWs eruieren. Als die Täter mit dem Diebesgut wegfahren wollten, hinderten sie diese beim Einsteigen in das Auto und sprachen die Festnahme aus. Bei der Durchsuchung des Fahrzeuges fanden die Beamten im Kofferraum zahlreiche Kleidungsstücke sowie Werkzeug zum Entfernen der Diebstahlsicherungen. Die Preisschilder hatten sie im Handschuhfach versteckt.


Einbruch in ein Kellerabteil im Bezirk Jennersdorf

Unbekannte Täter brachen in ein Kellerabteil einer Wohnhausanlage im Bezirk Jennersdorf ein. Der Schaden liegt im unteren vierstelligen Eurobereich. In der Nacht zum 19.03.2017 drangen unbekannte Täter durch Aufbrechen eines Vorhangschlosses der Kellertüre in ein Kellerabteil ein. Sie stahlen 4 Sommerreifen mit Alufelgen. Die Fahndung nach den Tätern läuft.


Einbrüche im Burgenland und der Steiermark geklärt

Beamte des Landeskriminalamtes Burgenland konnten 13 Einbrüche, welche sich von Mai 2016 bis Juni 2016 ereigneten,  in den Bezirken Eisenstadt-Umgebung, Mattersburg und Hartberg-Fürstenfeld klären. Der Schaden liegt im unteren fünfstelligen Eurobereich. Ein Täter ist in Haft.

Die Täter gelangten durch gewaltsames Öffnen der Fenster und Terrassentüren  in das Innere der Wohnhäuser wobei die Opfer in den Häusern schliefen. Sie durchsuchten die Räumlichkeiten nach Bargeld und Schmuck.

Beamte der Diebstahlsgruppe des Landeskriminalamtes Burgenland konnten einen 37-jährigen albanischen Staatsangehörigen als Täter ausforschen. Die Fahndung nach einem zweiten Täter läuft.

 

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar