21. März: Internationaler Tag des Waldes

Eisenstadt, 17. 3. 2017 –

Durch aktive und nachhaltige Waldbewirtschaftung den Wald klimafit machen.

„Um den Wert des Waldes in seinem ganzen Umfang zu erhalten, müssen wir sorgfältig mit ihm umgehen und durch professionelle Bewirtschaftung dem Klimawandel anpassen. Der Wald liefert uns den wichtigen Rohstoff Holz, ob als Energieträger oder als Baustoff für die holzverarbeitenden Betriebe. Die Bäume und der Boden des Waldes reinigen und speichern Trinkwasser, bieten Schutz vor Hochwasser und verhindern Erosionen. Der Wald sorgt für eine saubere Luft und ist Lebensraum für zahlreiche Tier- und Pflanzenarten. Als wichtiger Wirtschaftsfaktor sichert die Wertschöpfungskette Wald/Holz in unserer Heimat viele Arbeitsplätze. Die Menschen können im Wald aber auch Erholung finden“, so der Präsident der Burgenländischen Landwirtschaftskammer, Franz Stefan Hautzinger, zum Internationalen Tag des Waldes am 21. März.

„Nachhaltige Forstwirtschaft ermöglicht eine positive Entwicklung unserer Umwelt. Unsere Bauern sind erstklassige Forstwirte und es ist ihnen ein wichtiges Anliegen für die nachfolgenden Generationen einen gesunden, funktionsfähigen Wald durch eine umfassende Pflege zu erhalten“, so Hautzinger abschließend.

Im Burgenland ist ein Drittel der Landesfläche bewaldet, 80 % ist Hochwald und 20 % Niederwald. Der Baum des Jahres 2017 ist der Gemeine Wacholder!

 

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar