Gala der Tiere

Oberwart, 5. 3. 2017 –

Zuchttierpräsentation „Gala der Tiere“ am 5. März 2017 in der Versteigerungshalle Oberwart – die Zuchtverbände haben im Burgenland eine lange Tradition und leisten gute Arbeit

lwk

Präsentation der ausgezeichneten Rinder durch Kammerrat Reinhard Jany, Preisrichter DI Franz Kaltenbrunner, Theresia Auer, Emilia Mittel, Christian Mittel, LAbg. Bgm. Walter Temmel, LAbg. Christian Drobits, Luis Milisits, Kammerdirektor DI Prof. Otto Prieler und Bgm. Kammerrat Johann Weber

„Die züchterische Weiterentwicklung des Tierbestandes ist die Grundlage für eine erfolgreiche Nutztierhaltung, um auf Basis hochveranlagter Populationen konkurrenzfähige Leistungen mit dem Tierbestand zu erzielen. Die burgenländischen Zuchtbetriebe verfügen über einen Zuchttierbestand auf höchstem Niveau und entwickeln diesen kontinuierlich weiter. Um den aktuellen Stand der Zuchtarbeit vorzustellen, sind Veranstaltungen wie die „Gala der Tiere“ mehr als geeignet. Die Veranstaltung bietet einerseits die Möglichkeit einen Vergleich der Tiere wie Rinder, Pferde, Schafe und Ziegen innerhalb der Rasse vorzunehmen und andererseits auch die Zuchtarbeit für die interessierten Besucher transparent zu machen“, sagte Kammerrat Ök.-Rat Reinhard Jany, anlässlich der Gala der Tiere am Sonntag, dem 5. März 2017, in der Versteigerungshalle Oberwart.

Die burgenländischen Zuchtverbände setzen in Zusammenarbeit mit der Burgenländischen Landwirtschaftskammer die Zuchtarbeit, deren Rahmen nach dem Burgenländischen Tierzuchtgesetz vorgegeben wird, um. Die organisierte Rinderzucht begann im Burgenland bereits im Jahr 1925 mit der Gründung des Burgenländischen Fleckviehzuchtverbandes (heute Burgenländischer Rinderzuchtverband). Auch die Pferdezucht hat im Burgenland eine lange Tradition. Seit dem Jahr 1972 existiert der Bgld. Pferdezuchtverband in der heutigen Form, nachdem zwei eigenständige Pferdezuchtverbände im Nord- bzw. Südburgenland zusammengeführt wurden. Die organisierte Schaf- und Ziegenzucht hat im Burgenland noch eine relativ junge Geschichte, die Verbandsgründung des Schaf- und Ziegenzuchtverbandes Burgenland erfolgte 1983.

Kammerrat Jany weiter: „Die meisten Bäuerinnen und Bauern, die sich heute mit der Tierzucht und mit der Nutztierhaltung beschäftigen, wollen auch in Zukunft als Fleisch- und Milchproduzenten tätig sein oder mit der Pferdezucht den Reitsport als sinnvolle Freizeitgestaltung ermöglichen. Es liegt aber auch im Interesse unserer Gesellschaft, dass die heimische Landwirtschaft in einer großen Vielfalt erhalten bleibt. Dazu gehört selbstverständlich auch die Haltung von Nutztieren. Unsere tierhaltenden bäuerlichen Betriebe müssen auch in Zukunft Produktionsbedingungen vorfinden, die sie konkurrenzfähig zu den ausländischen Anbietern am Markt halten. Dies reicht von der Fütterung über Haltungsformen bis hin zu gesetzlichen Rahmenbedingungen. Es kann nicht sein, dass in der Tierhaltung andere gesetzliche Bestimmungen gelten, wie im Verkauf. Heimische Produkte dürfen gegenüber Produkten aus dem Ausland nicht benachteiligt werden“.

„Veranstaltungen, wie die „Gala der Tiere“ geben Landwirten auch eine gute Möglichkeit, mit Berufskollegen aus dem ganzen Land einen regen Meinungs- und Erfahrungsaustausch über Züchtungs-, Haltungs- und Fütterungsfragen zu pflegen. Aber auch die Konsumenten-Information und das direkte Gespräch zwischen Konsumenten und Landwirten über den großen Wert einer flächendeckenden Nutztierhaltung für die Lebensmittelversorgung und die Landschaftspflege gehören zu den Intentionen der „Gala der Tiere“, welche einen sehr guten Besuch verzeichnen konnte“, so Kammerrat Jany abschließend.

 

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar