Angelobung in St. Margarethen

LAbg. ADir Manfred Haidinger (FPÖ) besuchte als Sicherheitssprecher aber auch als Präsident der FGÖ-Bundesheergewerkschaft die Angelobung in St. Margarethen.  Hier ein Bericht und eine Fotostrecke zur Veranstaltung.

LAbg. und Präsident der FPÖ-Bundesheergewerkschaft Manfred Haidinger

Am 030317 wurden am Hauptlatz in St. Margarethen Grundwehrdiener des Jägerbataillon 19 (JgB19) und des Kommando Logistik (KdoLog) in einem feierlichen Festakt unter Anwesenheit von SPÖ Verteidigungsministers Mag. Doskozil und SPÖ Landeshauptmann Niessl angelobt. 

Im Vorfeld der Angelobung fand nach Worten der hohen Militärgeistlichkeit eine Kranzniederlegung durch ÖVP Bürgermeister Scheuhammer und Obst Petermann am Kriegerdenkmal statt. Das Militärkommando Burgenland stellte dazu einen Ehrenzug sowie eine Ehrenwache. Es waren auch Abordnungen von Kameradschaftsbünden der Einladung gefolgt und haben am gesamten Festakt teilgenommen.

Grundwehrdiener geloben ihr Vaterland mit der Waffe zu verteidigen

Die Angelobung von 180 Grundwehrdienern des JgB19 (Güssing) und KdoLog (Wien) fand in feierlicher Rahmen am Hauptplatz der Marktgemeinde St. Margarethen statt. Nach den Festansprachen von Verteidigungsminister Doskozil und Landeshauptmann Niessl legten die Grundwehrdiener ihr Treuegelöbnis „lautstark und mit Stolz“ vor den Ehrengästen, vielen Bürgern, Angehörigen sowie sichtlich stolzen Eltern ab.

Die Rekruten bei der feierlichen Ablegung Ihres Treuegelöbnisses

Das Treuegelöbnis des Österreichischen Bundesheeres

„Ich gelobe,

mein Vaterland, die Republik Österreich, und sein Volk zu schützen und mit der Waffe zu Verteidigen;

ich gelobe, den Gesetzen und den gesetzmäßigen Behörden Treue und Gehorsam zu leisten, alle Befehle meiner Vorgesetzten pünktlich und genau zu befolgen und mit allen meinen Kräften der Republik Österreich und dem österreichischen Volk zu dienen.“

Minister Doskozil macht Werbung für das  neue Jägerbataillon Burgenland

Verteidigungsminister Doskozil (SPÖ)

Verteidigungsminister Doskozil betonte in seiner Ansprache die Wichtigkeit der Gewinnung von qualifiziertem Personal für das Bundesheer. Das Bundesheer ist ein sicherer und lebenslanger Arbeitgeber. In Zukunft zählt wieder die „Regionalität“. Der Grundwehrdiener rückt in seinem Bundesland ein, er kann bei einem Bataillon in seiner Nähe den Grundwehrdienst ableisten und findet dort, wenn er die Qualifikationen erfüllt auch einen Arbeitsplatz als Soldaten. Minister Doskozil forderte die Rekruten auch gleich auf, sich bei Interesse für einen Job beim Bundesheer zu melden. In Eisenstadt wird das neue Jägerbataillon Burgenland (JgBB) in der Martinkaserne neu aufgestellt. Für dieses neue Bataillon benötigt das Bundesheer Kadersoldaten. Interessenten können sich beim Militärkommando Burgenland in Eisenstadt melden.

FPÖ LAbg. Haidinger ist stolz auf die angelobten Grundwehrdiener und die neuen regionalen Personalgewinnungsmaßnahmen  für das Heer im Burgenland

LAbg. Manfred Haidinger im Interview für CMM-TV

Landtagsabgeordneter Manfred Haidinger (FPÖ) war sehr erfreut über die positive Stimmung sowohl bei den Angehörigen als auch bei den Rekruten selbst. Die Wichtigkeit der neuen Regionalität, wie sie nun beim Bundesheer vorherrscht unterstrich er als wichtigen Faktor für die Zukunft des Bundesheeres. Nur durch die Kadergewinnung aus der Region und dem Dienst in der Nähe des Wohnsitzes kann genügend Personal zum Aufbau der neuen Bataillone im Burgenland gewonnen werden. Denn ein Soldat der seinen Dienst in der unmittelbaren Heimat versieht, wird diese im Einsatzfall auch verteidigen, stellte LAbg. Manfred Haidinger in einem Interview von CCM-TV fest.

Obst Petermann wurde in den Ruhestand versetzt

Im Rahmen der Angelobungsfeier wurde der „St. Margarethener“ Obst Petermann nach 42 Dienstjahren in den Ruhestand verabschiedet und sein Ruhestandsdekret überreicht. Sowohl Landeshauptmann Niessl, als auch Verteidigungsminister Doskozil lobten seine Verdienste für das Österreichische Bundesheer und speziell für das Burgenland. Nach der Ankündigung der Durchführung des Großen Zapfenstreiches erfolgte eine Einladung der Ehrengäste in den Turnsaal der Volksschule zu einem Empfang des Militärkommando Burgenlandes und der Marktgemeinde St. Margarethen. Hier traten die beiden Feldzeichen des MilKdoB und des KdoEU ab und Obst Petermann wurde durch Minister Doskozil und ObstdG Gasser nochmals zu seinen Verdiensten für das Bundesheer gewürdigt. Obst Petermann bedankte sich mit einer kurzen Rede und zeigte sich zuversichtlich, dass es gelingen wird in Eisenstadt das neue Jägerbataillon aufzustellen. Er könne jetzt beruhigt in den Ruhestand übertreten, denn unter der Führung von Verteidigungsminister Doskozil geht es nun endlich wieder aufwärts im Bundesheer. Bürgermeister Scheuhammer leitete anschließend den gemütlichen Teil der Feierlichkeit ein, indem er das Buffet eröffnete.

Zum Abschluss der Angelobung in St. Margarethen wurde der Zapfenstreich des Bundesheeres durch die Militärmusik Burgenland durchgeführt. 

Einen Filmbeitrag zur Angelobung können Sie auf CCM-TV sehen:Interviews Minister Doskozil (SPÖ), Landeshauptmann Niessl (SPÖ), sowie Landtagsabgeordneter ADir Manfred Haidiner (FPÖ).

http://ccm-tv.at/2017/03/03/180-rekruten-in-st-margarethen-angelobt/

Ein Bericht des Pressereferats der FGÖ-Bundesheergewerkschaft: HU

Share Button

Schreibe einen Kommentar