Mehr als 100 freie Lehrstellen im Südburgenland

Güssing, 3. 3. 2017 –

ÖVP schürt mit Jammern über zu wenige Lehrstellen falsche Alarmstimmung

spö

LR Verena Dunst, SPÖ

„Die ÖVP betreibt mit ihrer Angstmache bezüglich kaum vorhandener Lehrstellen ein fragliches Spiel“, betont Landesrätin Verena Dunst. Komplett unter den Tisch fällt bei der ÖVP das Faktum, dass sowohl derzeit als auch in der Vergangenheit im Südburgenland zahlreiche Lehrstellen unbesetzt bleiben, und zwar in allen Bereichen der Wirtschaft und des Tourismus. Offizielle Zahlen des AMS bestätigen, dass im Moment 105 Lehrstellen in den Bezirken Oberwart (55), Güssing (18) und Jennersdorf (32) darauf warten, besetzt zu werden.

 

„Das Problem der Jugendarbeitslosigkeit hat so gut wie immer seine Ursache in mangelnder Qualifikation und nicht, weil die Unternehmen keine Jugendliche anstellen wollen. Möchte man die Jugendarbeitslosigkeit bekämpfen, so muss man auf Qualifikation setzen“, weiß SJ-Güssing-Bezirksvorsitzender Thomas Prenner. Dieser hat selbst eine so genannte Lehre mit Matura absolviert, dank der dualen Ausbildung war es ihm möglich, die Vorteile der Arbeitswelt und der höheren Allgemeinbildung miteinander zu kombinieren. Prenner bekräftigt, dass eine Lehre in Kombination mit Matura die beste Lösung sei, wenn sich junge Menschen die Option eines Studiums offenhalten wollen.

Dunst und Prenner ist es ein Anliegen, dass vor allem jungen Menschen im Süden des Landes attraktive Arbeitsmöglichkeiten geboten werden. Allein im Bezirk Güssing gibt es 18 offene Lehrstellen, sie reichen beispielsweise von einer Ausbildung zum/zur Kraftfahrzeugtechniker/in über Koch/Köchin bis hin zum/zur Zahnärztlich(er)en Fachassistent/in. „Wir arbeiten mit den Unternehmen des Bezirks weiterhin daran, dass in der Region laufend neue Lehrstellen angeboten werden. Nicht nur um die Abwanderung der jungen Menschen aufgrund mangelnder Arbeitsplätze einzubremsen, sondern um sie endlich zu stoppen“, ist sich Dunst sicher.

 

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar