3. 3. 2017 – Polizei News

pn

Gefahrguttransport gestoppt

Gestern, gegen 10:05 Uhr, hielten Beamte der Landesverkehrsabteilung Burgenland einen Sattelschlepper an, der erhebliche Mängel aufwies. Ein 52-jähriger Ungar lenkte das Sattelzugfahrzeug mit ungarischem Kennzeichen auf der Autobahn A4, von Ungarn kommend, Richtung Wien. Das Schwerfahrzeug wurde am Parkplatz kurz nach der Einreise gestoppt. Der Tankwagen war mit Sauerstoff (tiefgekühlt und flüssig) beladen und war als Gefahrentransport gekennzeichnet. Bei der Kontrolle wurden schwere Mängel  im Bereich der Stoßdämpfer der zweiten und dritten Achse (links) festgestellt. Auch war eine Schweißnaht am Hauptrahmen in einer Länge von 40 cm gerissen. Da Gefahr im Verzug bestand, wurde das Fahrzeug abgestellt. Eine Sicherheitsleistung wurde eingehoben und die Weiterfahrt untersagt. Der Flüssigsauerstoff wurde in ein Ersatztankfahrzeug gepumpt.

pn


 Bei zwei Hausdurchsuchungen Suchtgift gefunden

Bei zwei Hausdurchsuchungen im Bezirk Eisenstadt-Umgebung fanden Suchtgiftfahnder gestern Nachmittag  in zwei Einfamilienhäusern diverse Suchtmittel. Ermittlungen ergaben, dass ein Brüderpaar aus dem Bezirk Eisenstadt-Umgebung (23 und 27 Jahre alt) in einem Haus eine Zuchtanlage für Cannabispflanzen betreibt. Im Zuge dieser Durchsuchung und bei Befragungen stellte sich heraus, dass auch zwei weitere Freunde der beiden (beide 22 Jahre alt und ebenfalls aus dem Bezirk Eisenstadt) ebenfalls Cannabisblüten in einer Zuchtanlage ziehen. Bei den zwei Hausdurchsuchungen wurden insgesamt 10 Gramm Cannabisblüten, etwa 150 LSD-Trips und ein Fläschchen LSD sowie Utensilien zur Erzeugung von Suchtmitteln gefunden. Die Vier zeigten sich teilweise geständig und wurden bei der Staatsanwaltschaft angezeigt.


Mit weit überhöhter Geschwindigkeit durch das Ortsgebiet

Gestern, kurz vor 11:00 Uhr, war ein PKW-Lenker mit ungarischem Kennzeichen mit weit überhöhter Geschwindigkeit im Ortsgebiet von Oberpullendorf unterwegs. Er fuhr auf der Bundesstraße B50 Richtung Steinberg/Dörfl und wurde mit 98 km/h statt der erlaubten 50 km/h mittels Laser gemessen. Eine Anzeige wurde erstattet. Der Lenker muss mit einem Führerscheinentzug rechnen. Eine Anhaltung war aufgrund der Verkehrssituation nicht möglich.


Gewerbsmäßige Betrugshandlungen im Bezirk Hollabrunn

Ersuchen um Fotoveröffentlichung – Hinweise erbeten

pnDer 48-jährige deutsche Staatsbürger Manfred H. und seine Gattin, die 50-jährige österreichische Staatsbürgerin Margit H., stehen laut Erhebungen der Bediensteten der Polizeiinspektion Retz im Verdacht in der Zeit von Mitte 2015 bis Jänner 2016 im gemeinsamen Zusammenwirken und auch einzeln zahlreiche Betrugshandlungen im Bezirk Hollabrunn durchgeführt zu haben, bei dem ein Gesamtschaden von mindesten 200.000,- Euro entstanden ist. Unter anderem schädigten sie die Opfer indem sie sie durch Täuschung über Tatsachen zur Herausgabe von Schmuck, Münzsammlungen und diverser Waren, sowie der Gewährung eines Darlehens verleiteten. Weiters wurde die Miete für ein angemietetes Objekt nicht beglichen.

Über Anordnung der Staatsanwaltschaft Korneuburg wird um Veröffentlichung des Fotos der beiden Beschuldigten ersucht.

Hinweise zum Aufenthaltsort der beiden Beschuldigen werden an die Polizeiinspektion Retz, unter Telefonnummer 059133-3419, erbeten.


Serieneinbrecher im Burgenland gefasst!

Zwei mutmaßliche Mitglieder einer Einbrecherbande, die allein in Österreich über 17 Mal zugeschlagen haben sollen, sind im Burgenland festgenommen worden.

Das Landeskriminalamt Burgenland und der Koordinierte Kriminaldienst Oberwart konnten in Erfahrung bringen, dass eine ungarische Tätergruppe für mehrere Einbruchsdiebstähle in den Bezirken Oberwart und Güssing verantwortlich sein soll.

Am vergangenen Samstag (25. Februar 2017), gegen 23:45 Uhr, näherte sich ein Personenwagen dem Standort einer Polizeistreife in Edlitz (Bezirk Oberwart). Die Polizisten versuchten mit eingeschaltetem Blaulicht und rotem Signalstab den PKW zwecks Kontrolle anzuhalten. Der Lenker dieses ungarischen Fahrzeuges hielt kurz vor den Beamten an, wendete und fuhr mit hoher Geschwindigkeit wieder zurück in Richtung Oberwart. Eine sofortige Fahndung wurde ausgelöst. Im Zuge dieser Fahndung konnte das flüchtige Fahrzeug in St. Kathrein (Bez. Oberwart) zum Anhalten bewegt werden. Da die beiden Insassen (29 und 20 Jahre alt) unmittelbar nach der Anhaltung zu flüchten versuchten, wurden diese festgenommen.

Bei einer Nachschau konnten im Fluchtfahrzeug insgesamt 16 Stk. Motorsägen aufgefunden und sichergestellt werden. Bei den Erhebungen hinsichtlich der Herkunft der Motorsägen konnte von den Beamten der Polizeiinspektion Rechnitz ein Geschädigter ausgeforscht werden.

Bei der niederschriftlichen Einvernahme gestand der 29-jährige Tatverdächtige auch den Diebstahl eines PKW. Dieser Fahrzeugdiebstahl ereignete sich erst einige Tage zuvor im Bezirk Oberwart. Der Tatverdächtige teilte auch den Standort des Fahrzeuges in Goganfa/Ungarn mit. Die unverzügliche internationale Zusammenarbeit mit den ungarischen Behörden zeigte Erfolg! Der gestohlene PKW konnte noch am 26. Februar 2017 von der Polizei Veszprem (Ungarn) sichergestellt werden.

Innenminister Wolfgang Sobotka bedankte sich bei den Beamten für Ihren Einsatz: “Das schnelle und entschiedene Handeln unserer Polizisten hat hier rasch zum Erfolg geführt. Der aktuelle Fall zeigt auch wie wichtig internationale polizeiliche Kooperation ist, um derartigen Banden Einhalt zu gebieten und Schaden an der Bevölkerung zu verhindern“.

Aufgrund der bisherigen Erhebungen konnten insgesamt 17 Straftaten in Wien und dem Burgenland (Bezirke Oberwart und Güssing) mit einer vorläufigen Schadenssumme von mehr als Euro 50.000.- zugeordnet werden.

Die beiden Tatverdächtigen wurden am 27. Februar 2017 in eine Justizanstalt eingeliefert.

 

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar