8. Pannonian Bird Experience im Nationalpark Neusiedler See – Seewinkel

Eisenstadt, 2. 3. 2017 –

Mit dem Vogelzug im Seewinkel ankommen

Vom 15. bis 23. April 2017 sind die Feuchtwiesen, Salzlacken und Schilfgebiete im Nationalpark Neusiedler See – Seewinkel wieder Österreichs Hotspot für Vogelbeobachter und Naturfotografen. Zu dieser Zeit kommen viele Brutvogelarten aus ihren Winterquartieren zurück an den Steppensee. Zu sehen sind aber auch zahlreiche Durchzügler, wenn sie auf dem Weg nach Norden hier rasten. Deshalb ist das die beste Zeit, um die faszinierende Vielfalt der Vogelwelt zu beobachten oder zu fotografieren. Die „Pannonian Bird Experience“ im Nationalpark Neusiedler See – Seewinkel ist deshalb seit 2010 zu einem internationalen Fixpunkt im Jahreskalender von Hobby-Ornithologen, Vogelschützern, Birdwatchern und Naturfotografen geworden. In der Kombination von einzigartigen Exkursionen, Vorträgen, Workshops und einer Messe am zweiten Wochenende zieht diese Veranstaltung während des Frühjahrs-Vogelzugs zahlreiche Besucher und Urlaubsgäste aus dem In- und Ausland an.

spö

Harald Grabenhofer, Nationalpark Neusiedler See – Seewinkel, Nationalparkdirektor Kurt Kirchberger, Harald Grabenhofer, Nationalpark Neusiedler See – Seewinkel, Nationalparkdirektor Kurt Kirchberger, Naturschutzlandesrätin Mag.a Astrid Eisenkopf, Vorstandsmitglied Nationalparkgesellschaft, Landesrat Helmut Bieler, Vorstandsvorsitzender Nationalparkgesellschaft, und Alois Lang, Nationalpark Neusiedler See – Seewinkel

„Vogelbeobachtungen haben hier am Neusiedler See eine ebenso lange Tradition, wie der Naturschutz. Ziel der ‚Pannonian Bird Experience‘ ist es deshalb, eine Plattform für Menschen mit einem unterschiedlichen Zugang zur Vogelbeobachtung zu bieten – sei es von der Naturschutzseite, von der Wissenschaft, von der Naturfotografie oder einfach vom Vogelbeobachten. Genau deshalb ist die ‚Pannonian Bird Experience‘ mit Vorträgen, Workshops und Exkursionen auch sehr breit und unglaublich vielfältig aufgestellt. Das Erfolgsrezept der ‚BEX‘ liegt in der engen Kooperation des Nationalparks mit der Naturschutzszene, dem Tourismus, aber auch der Wirtschaft. Als Vorstandsmitglied im Nationalpark und als Naturschutzlandesrätin ist mir dieser Erfolg im Sinne des Naturschutzes sehr wichtig. Es ist Aufgabe des Nationalparks, das authentische Naturerlebnis zu ermöglichen und so mehr Bewusstsein für den Naturschutz zu schaffen, denn Naturschutz kann nur dann erfolgreich sein, wenn er von Maßnahmen zur Wissensvermittlung und von Begeisterung begleitet wird“, so Naturschutzlandesrätin Mag.a Astrid Eisenkopf.

Am Wochenende vom 21. bis 23. April – jeweils in der Zeit von 9 bis 18 Uhr – dient das Nationalpark-Informationszentrum auch als Messeplatz. Bei freiem Eintritt können die BesucherInnen dabei neuestes Fernoptik- und Kameraequipment testen, sich über spannende Reiseziele, die Arbeit von NGOs bzw. über Schutzgebiete informieren oder sich mit der aktuellsten Outdoor-Mode einfach neu einkleiden. Auf mehr als 500 qm finden Interessierte rund 40 Informations- und Präsentationsstände aus den unterschiedlichsten Bereichen. An der Zicklacke stellen Kamera- und Optik-Hersteller für die BesucherInnen ihre Produkte auf die Probe. Fachpersonal und Nationalpark-Exkursionsleiter stehen dort für Fragen bereit. Die aktuelle Produktpalette kann auch direkt auf der Terrasse und der Wiese des Nationalpark-Infozentrums getestet werden. Vor dem Infozentrum kann man sich mit Elektroautos und Fahrrädern umweltfreundlich fortbewegen. Dieses Jahr wird zudem am ersten Messetag, am 21. April, in der Zeit von 6 bis 9 Uhr, die ORF-Sendung „Guten Morgen Österreich“ direkt vom Nationalpark-Informationszentrum gesendet werden.

Dazu Landesrat Helmut Bieler, Vorstandsvorsitzender der Nationalparkgesellschaft: „Die ‚Pannonian Bird Experience‘ demonstriert, wie die vielzitierte Integration des Naturschutzes in die Regionalentwicklung ganz praktisch funktioniert – wenn, wie in diesem Fall, das Konzept einer einzigartigen Veranstaltung von allen Beteiligten gemeinsam entwickelt und umgesetzt wird. Es gibt kein gesondertes Budget für die Organisation der ‚Pannonian Bird Experience‘, die Jahr für Jahr ganz am Anfang der Tourismussaison rund 4.000 Besucher in die Region bringt – teilweise mit einer Aufenthaltsdauer von mehr als einer Woche. Die ‚Pannonian Bird Experience‘, aber auch der Nationalpark an sich, bringen ein internationales Publikum ins Land und tragen vor allem am Standort Illmitz zu einer überdurchschnittlich hohen Bettenauslastung bei. Diese Gästeschicht, die zu den am stärksten umworbenen am Markt zählt, ist also im wahrsten Sinne des Wortes ein Gewinn für das Burgenland.“ Details zur „Pannonian Bird Experience“ insgesamt bzw. zu den einzelnen Exkursionen sind via Internet auf www.birdexperience.org bzw. per E-Mail unter info@birdexperience.org in Erfahrung zu bringen.

 

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar