2. 3. 2017 – Polizei News

pn

Polizei Parndorf klärt mehrere Diebstähle

Vier ungarische Staatsangehörige sind verdächtig in einem Einkaufszentrum im Bezirk Neusiedl am See eine Vielzahl von Diebstählen begangen zu haben. Zwei Tatverdächtige sind in Haft!

Drei Männer und eine Frau konnten am 25. Februar 2017, gegen 15.00 Uhr, von den Polizeikräften der Polizeiinspektion Parndorf beim Verladen von vermutlichem Diebesgut beobachtet werden.

Nach einer Kontrolle sowie der Durchsuchung der verdächtigen Personen – diese sind im Alter von 40, 21 und 20 und ein Frau im Alter von 18 Jahren (alle ungarische Staatsangehörige) –  und eines Fahrzeuges vor Ort konnten 58 Stk. hochpreisige Damen- und Herrenbekleidungsgegenstände vorgefunden werden. Neben diesem Diebesgut – dieses wurde zuvor gestohlen – wurden auch weitere Tatmittel, nämlich Magneten, Entsicherungskrallen, Schere und ein Nierenschutzgurt vorläufig sichergestellt. Diese Gegenstände wurden bei den Diebstählen zur Entfernung von Diebstahlssicherungen und der speziell präparierte Nierengut für den Abtransport von diversen Kleidungsgegenständen verwendet.

Die Verdächtigen gaben vor den Polizisten der Polizeiinspektion Parndorf an, dass sie dieses Einkaufszentrum seit November 2016 bereits ca. 20 – 25 Mal „besucht“ und dabei Diebstähle von ca. 80 Stk. verschiedenster Bekleidungsgegenstände begangen zu haben.

Der 40- und der 20-jährige Tatverdächtige wurden in eine Justizanstalt eingeliefert. Der 21-jährige und die 18-jährige Tatverdächtige wurden auf freiem Fuß angezeigt.

Seitens der Schadenshöhe wird von einem fünfstelligen EURO-Betrag ausgegangen.


Mehrere Kellerabteile aufgebrochen

In der Nacht vom 28. Februar zum 1. März 2017 brachen Unbekannte zehn Kellerabteile in Neusiedl am See auf. Wie sie in den Keller gelangten, ist bis jetzt nicht bekannt. Aus den gewaltsam geöffneten Abteilen stahlen sie sechs Fahrräder, zwölf Sommerreifen samt Felgen, einen Rasenmähertraktor, einen PKW-Anhänger, eine Transportrodel, einen Bohrhammer, einen Kinderwagen sowie diverses Werkzeug. Der Gesamtschaden liegt im unteren, fünfstelligen Eurobereich. Beamte des Kriminaldienstes Neusiedl am See ermitteln.


 Verkehrsunfall auf der Schnellstraße S31

Gestern, gegen 14:20 Uhr, ereignete sich auf der Schnellstraße S31 (Gemeindegebiet Markt St. Martin, Bezirk Oberpullendorf) ein Verkehrsunfall zwischen einem Sattelkraftfahrzeug und einem LKW des Straßendienstes. Ein 52-jähriger Mitarbeiter lenkte den Straßendienst-LKW zur Absicherung eines vor ihm fahrenden Mähfahrzeuges auf der S31 Richtung Norden. Hinter ihm fuhr ein 48-jähriger ungarischer Kraftfahrer mit seinem Sattelschlepper. Der LKW des Straßendienstes war am Fahrzeugheck ausreichend mit dem Verkehrszeichen „Vorgeschriebene Fahrtrichtung“ und Warnlichtern gesichert. Der Ungar konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und fuhr auf den LKW auf. Dieser fuhr zum Unfallzeitpunkt mit einer Geschwindigkeit von etwa 10 km/h und wurde nach der Kollision quer zur Fahrbahn geschleudert. Für die Bergung musste ein Spezialfahrzeug angefordert werden. Die S31 war von 14:30 Uhr bis 20:00 Uhr gesperrt. Der Verkehr wurde weiträumig umgeleitet. Die beiden Kraftfahrer wurden verletzt und in das Krankenhaus gebracht.

 

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar