Vögel im Winter richtig füttern

 

Aufgetischt am Futterhaus – Infofolder über das richtige Füttern der Vögel im Winter

Eisenkopf: „Man kann nur schützen, was man kennt“

Durch den starken Frost im Jänner und die nun hinzugekommenen Schneefälle ist das natürliche Futterangebot für Vögel stark reduziert. Eine aktive Vogelfütterung ist sinnvoll, um die Überlebenschancen der Vögel sicher zu stellen. Im Infofolder „Aufgetischt am Futterhaus“ finden sich Tipps für das richtige Füttern der Vögel im Winter.

spö

Naturschutzlandesrätin Astrid Eisenkopf betont den praktischen Nutzen der Fütterung für Vögel und Menschen: „Füttern hilft nicht nur den Vögeln über die kalte Jahreszeit, sondern weckt gleichzeitig bei Kindern und Erwachsenen das Interesse an der heimischen Natur. Es ist immer ein Gewinn, wenn uns das Naturerlebnis vor der eigenen Haustüre bewusst wird, denn man kann nur schützen, was man kennt.“ So kann ein gut besuchtes Futterhaus für so manchen Beobachter eine spannende Naturdokumentation ersetzen und das Federkleid der oft im Dickicht versteckten Vögel wird zum ersten Mal im Detail erkennbar.

Der Folder informiert, was bei der Gestaltung des Futterplatzes zu beachten ist und was die Vögel am liebsten verspeisen. Vogelschutzexperte Andreas Ranner merkt an: „Futterstellen, bei denen die Vögel im Futter sitzen, gefährden die Tiere, da es so zu einer Vermischung von Kot und Futter und somit zu einer höheren Krankheitsübertragung kommt.“ Ideal sind daher jene Futterquellen, bei denen sich die Vögel außen festklammern müssen. Geeignete Futterquellen könnten auch selbst gebastelt werden. Nüsse, vor allem zerkleinerte Erd- und Walnüsse seien laut Andreas Ranner bei Finken und Meisen sehr beliebt. Für Amseln und Rotkehlchen sind Äpfel, getrocknete Beeren und Wildobst gerne angenommenes Futter. Gesalzene Fette sind nicht zur Fütterung geeignet.

Der Folder ist beim Amt der Burgenländischen Landesregierung erhältlich und unter dem folgenden Link verfügbar: Vogelfütterung im Winter

Bewerbungen
BewerberInnen müssen mindestens 19 Jahre alt sein. Anmeldungen sind an das Amt der Burgenländischen Landesregierung, Abt. 4 – Hauptreferat Naturschutz, Tel. 057/600-2812 oder an die VBNO Landesleitung – hermann.fruehstueck@schule.at bzw. Tel. 0664/8323447. Der nächste Ausbildungskurs wird voraussichtlich im Spätfrühling bzw. Frühsommer 2017 stattfinden.

 

 

 

 

Mattersburg, 3. 2. 2017

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar