Frischer Wind bei ehrenamtlichen Naturschutzorganen

Beratung und Information rücken in den Vordergrund. Neue ehrenamtliche MitarbeiterInnen gesucht.

 

Mit einer Neuausrichtung will der Verein der burgenländischen Naturschutzorgane (VBNO) neue ehrenamtliche Helfer gewinnen. Beratung und Information sowie Öffentlichkeitsarbeit sollen künftig in den Vordergrund gerückt und damit veränderten Anforderungen und Rahmenbedingungen Rechnung getragen werden. Naturschutzlandesrätin Mag.a Astrid Eisenkopf und VBNO-Obmann Mag. Hermann Frühstück stellten die Initiative am Mittwoch, 1. Feber 2017, vor. Das Projekt ist auf drei Jahre anberaumt, die Kosten von 60.000 Euro werden zur Gänze vom Land getragen.

„Wir finden im Burgenland auch abseits der klassischen Schutzgebiete eine wundervolle und schützenswerte Natur in weitgehend intaktem Zustand vor. Das liegt zum einen im verantwortungsvollen Umgang der öffentlichen Hand bei der Raumplanung begründet, ist aber auch den amtlichen und ehrenamtlichen Naturschutzorganen zu verdanken. Gerade die vielen Freiwilligen wenden viele Stunden ihrer Freizeit für den Naturschutz auf. Ihnen gilt ein ganz spezieller Dank“, betonte Eisenkopf.

Leider habe es im Bereich der Naturschutzorgane zuletzt einen Engpass gegeben, von ursprünglich sieben amtlichen Naturschutzorganen seien nur noch drei übriggeblieben; jetzt sei es gelungen, diese Zahl wieder auf fünf zu erhöhen. Unterstützung finden die amtlichen Naturschutzorgane, die 1990 per Gesetz verpflichtend bestellt wurden und den Bezirkshauptmannschaften unterstehen, durch die ehrenamtlichen Organe. Letztere sind im 1992 gegründeten Verein der burgenländischen Naturschutzorgane organisiert. Neben der Landesgruppe, der in der Hauptsache administrative Aufgaben obliegen, gibt es sieben Bezirksleitungen.

Nach entsprechender Ausbildung und einer Prüfung werden die ehrenamtlichen Organe beim Land vereidigt. Zu ihren Aufgaben zählen Information und Beratung, Begehungen und Beobachtungen nicht nur in Schutzgebieten im ganzen Land, das Melden von Verstößen gegen das Naturschutzgesetz und der Kontakt mit Gemeindevertretern, aber auch aktive Pflegemaßnahmen. In ihren Befugnissen sind sie den amtlichen Organen gleichgestellt; so besteht ihnen gegenüber Ausweispflicht, auch ist ihnen der Zutritt zu Grundstücken und Objekten zu gewähren. Der Verein übernimmt auch die Schulung der Mitglieder, regelmäßige Treffen dienen darüber hinaus dem fachlichen Austausch und Zusammenhalt.

Derzeit gebe es über 100 freiwillige Helfer, berichtete VBNO-Obmann Frühstück, vormaliger Umweltanwalt des Landes. Viele von ihnen seien Mitarbeiter der ersten Stunde. „Da zuletzt aber viele aus Altersgründen ausgeschieden sind, haben wir einen Mangel an Freiwilligen“. Damit gehe auch viel wertvolles Wissen verloren. Rund 40 Freiwillige sind alleine in der Region Neusiedler See unterwegs, womit eine flächendeckende Versorgung des Burgenlandes sehr schwierig sei. Sein Wunsch sei es, in jeder der 171 burgenländischen Gemeinden ein Naturschutzorgan zu haben.

Mit dem per 1. Jänner 2017 gestarteten, auf drei Jahre anberaumten Projekt sollen nun neue ehrenamtliche Mitglieder gewonnen werden. Der Schwerpunkt soll noch stärker auf Beratungstätigkeit gelegt werden, Gemeinden und Bevölkerung sollen vermehrt über Belange des Naturschutzes informiert werden. Frühstück: „Das Profil des Vereins muss sich verbessern, wir brauchen eine offensivere Öffentlichkeitsarbeit und mehr fachliche Weiterbildungsangebote und Informationstätigkeit“. Die neue Broschüre „Natur ist unsere Leidenschaft“ gibt einen Überblick über die gesetzlichen Grundlagen, Ziele, Aufgaben und die Arbeit der Naturschutzorgane.

„Der Naturschutz soll nicht nur als Verhinderer dastehen“, so die Naturschutzlandesrätin. Sie sieht in den Naturschutzorganen nicht nur wichtige Ansprechpartner und Berater, sondern auch „ein wichtiges Bindeglied zwischen BürgerInnen und Behörden“.  

Bewerbungen
BewerberInnen müssen mindestens 19 Jahre alt sein. Anmeldungen sind an das Amt der Burgenländischen Landesregierung, Abt. 4 – Hauptreferat Naturschutz, Tel. 057/600-2812 oder an die VBNO Landesleitung – hermann.fruehstueck@schule.at bzw. Tel. 0664/8323447. Der nächste Ausbildungskurs wird voraussichtlich im Spätfrühling bzw. Frühsommer 2017 stattfinden.

 

 

 

 

 

 

 

Hier geht es zum Video auf YouTube

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar