SPÖ: Nichts wie hin, Rum beim Landeshauptmann

Eisenstadt, 30. 1. 2017 –

„Nichts wie hin“

Landesrätin Mag.a Astrid Eisenkopf präsentierte neue Förderinitiativen für burgenländische Jugendliche

Die Themenkomplexe Bildung und Ausbildung stehen auch im Jahr 2017 im Vordergrund der burgenländischen Jugendarbeit. Deshalb möchte Landesrätin Mag.a Astrid Eisenkopf mit zwei Förderinitiativen, nämlich der „EU-Schulklassen-Förderung“ und der „Förderung für einen Schulbesuch im Ausland“, die vom Landesjugendreferat Burgenland in Kooperation mit dem Regionalmanagement Burgenland umgesetzt werden, nun verstärkt Initiativen setzten, um Auslandsaufenthalte für burgenländische SchülerInnen zu forcieren. „Eine zukunftsorientierte Bildungspolitik ist die Grundlage für eine erfolgreiche Wirtschaftspolitik und eine finanzierbare Sozialpolitik. Dafür braucht es moderne Rahmenbedingungen und entsprechende finanzielle Anreize. Abgesehen von der Sprachkompetenz lernen junge Menschen im Ausland fremde Länder und Kulturen kennen, sie machen einen Schritt in die Selbständigkeit und reifen an ihren Erfahrungen“, betonte Jugendlandesrätin Mag.a Astrid Eisenkopf am 30. Jänner 2017 in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Mag. Harald Horvath, Geschäftsführer Regionalmanagement Burgenland GmbH.

spö

Landesrätin Mag.a Astrid Eisenkopf präsentierte im Rahmen einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Mag. Harald Horvath, Geschäftsführer Regionalmanagement Burgenland GmbH, neue Förderinitiativen für burgenländische Jugendliche

Die Auseinandersetzung mit Europa und der Europäischen Union ist Bestandteil der ersten Förderinitiative, der „EU-Schulklassen-Förderung“. Konkret werden ab 2017 burgenländische Schulklassen oder Schülerinnen und Schülergruppen aus dem Burgenland, die Reisen zu Institutionen und Einrichtungen der Europäischen Union und des Europarates unternehmen, über das Landesjugendreferat Burgenland gefördert. Unterstützt werden Reisen von burgenländischen Schulklassen oder Schulgruppen ab der 9. Schulstufe (Polytechnische Schulen, Mittlere und Höhere Schulen) aus dem Burgenland nach Brüssel, Straßburg oder Luxemburg. Die Fördersumme beträgt 100 Euro pro an der Reise teilnehmender Schülerin bzw. pro teilnehmenden Schüler.

Voraussetzung ist, dass zumindest eine Einrichtung oder Institution der Europäischen Union oder des Europarates besucht wird. Erfolgt die Fahrt nach Brüssel, wird zusätzlich ein Besuch des Büros für internationale Beziehungen und das Verbindungsbüro Brüssel des Landes Burgenland empfohlen. Dadurch soll jungen Menschen ein besseres Verständnis der Abläufe und Zusammenhänge in der europäischen Politik ermöglicht, und die Bedeutung der europäischen Integration für das Burgenland näher gebracht werden. Die Jugendlichen und jungen Menschen sollen befähigt werden, die europäische Dimension in verschiedenen Bereichen kennenzulernen und sie für sich umzusetzen. Die Förderung soll den europäischen Gedanken hinaus in die Schulen tragen. Landesrätin Mag.a Astrid Eisenkopf dazu: „Diese Förderung hat aber auch zum Ziel, die Grundwerte der Europäischen Union zu vermitteln. Gerade in Zeiten, wo die Europäische Union sehr heftig kritisiert wird, ist das eine wichtige Maßnahme. Natürlich gibt es in der EU einen gewissen Handlungs- und Verbesserungsbedarf, was die Abläufe, was die Gesetzgebung und vieles mehr betrifft, aber es geht auch darum zu sagen, dass die EU eine wichtige Errungenschaft ist und unser Leben in den letzten Jahrzehnten auch sehr positiv gestaltet hat, denn ohne die Unterstützung durch die EU wäre dieser Aufschwung des Burgenlands nicht so schnell möglich gewesen.“

Das Land Burgenland gewährt seit 2013 unter bestimmten Voraussetzungen auf Antrag auch eine finanzielle „Förderung für einen Schulbesuch im Ausland“. Diese Förderung ist auf Initiative von Jugendreferentin Landesrätin Mag.a Astrid Eisenkopf nunmehr seit 1. Jänner 2017 einkommensabhängig und sozial gestaffelt: „Die Höhe der Förderung von zeitlich begrenzten Schulaufenthalten burgenländischer Schülerinnen und Schüler Mittlerer und Höherer Schulen im Ausland liegt zwischen 600 und 1.750 Euro pro Schulhalbjahr. Maßgeblich für die Gewährung einer Förderung nach dieser Richtlinie ist das durchschnittliche Bruttoeinkommen des Jahres, das dem Besuch der Schule im Ausland vorausgeht. Jede Schülerin und jeder Schüler – egal welcher Herkunft – soll damit die Möglichkeit für ein Auslandssemester haben.“ Alle Informationen, Richtlinien und Förderanträge sind via Internet auf www.ljr.at abrufbar. „Hilfreich dafür ist auch unser ‚Leitfaden für ihre EU-Schulreise nach Brüssel‘. Damit wollen wir die Schülerinnen und Schülern, die sich die Europäische Union ‚live‘ vor Ort ansehen wollen, unterstützen und haben dafür die interessantesten Tipps zusammengestellt. Wichtige Informationen für derartige Vorhaben bzw. über die Europäische Union insgesamt gesehen haben aber auch unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den EuropeDirect Informationszentren in Eisenstadt und Pinkafeld parat“, so Mag. Harald Horvath, Geschäftsführer Regionalmanagement Burgenland GmbH.


Falstaff-Sieger Zöchmeister bei LH Niessl

Großhöfleiner Destillateur platzierte sich mit burgenländischem Rum in der Weltspitze

Der Großhöfleiner Destillateur Christian Zöchmeister, der vor kurzem mit seinem Rum „Pannonian Style“ den Österreich-Sieg bei der Falstaff-Verkostung holen und sich mit diesem auch unter die besten drei Rums weltweit platzieren konnte, stattete Landeshauptmann Hans Niessl am Montag, 30. Jänner, einen Besuch ab. Der Brennmeister und Edelbrandsommelier, im Hauptberuf Polizist, ist Mitglied des Vereins „Top-Destillerie Burgenland“ und hat mit seinen Destillaten ebenso wie mit seinen Weinen bereits zahlreiche Auszeichnungen erhalten.  

spö

LAbg. Günter Kovacs, LH Hans Niessl, Christian und Petra Zöchmeister, LAbg. Robert Hergovich

„Ein ganz großes Kompliment und Gratulation an Christian Zöchmeister zu diesem großartigen Erfolg, der auch eine Auszeichnung und beste Werbung für das Burgenland und seine Top-Produkte bedeutet. Mit dem ‚Pannonian Style‘ spielt er – quasi als Exote – in der Champions League der internationalen Rumproduzenten“, freute sich Niessl.

Share Button

Schreibe einen Kommentar