17. 1. 2017 – Polizei News

pn

Werkzeug gestohlen

Unbekannte stahlen in der Nacht auf heute Werkzeug von einem Firmen-LKW. Das KFZ war in Eisenstadt abgestellt und auf der Ladefläche befand sich eine Kiste, die mit zwei Vorhängeschlössern gesichert war. Die Schlösser wurden gewaltsam geöffnet. Es wurden ein Winkelschleifer, eine Nagelmaschine, zwei Bohrmaschinen sowie zwei Akkubohrer entwendet. Die Höhe des entstandenen Schadens ist noch nicht bekannt. Die Polizei Eisenstadt ermittelt.


 Verkehrsunfall in Oberdorf im Burgenland

Gestern, gegen 10:05 Uhr, ereignete sich im Gemeindegebiet von Oberdorf im Burgenland, Bezirk Oberwart, ein Verkehrsunfall. Ein 62-jähriger Mann aus dem Bezirk Oberwart lenkte seinen PKW auf der Landesstraße L387, von Neuberg kommend, Richtung Oberdorf (Ortsmitte). Er wollte in Höhe eines Güterweges nach links einbiegen. In der Gegenrichtung fuhr ein 49-jähriger Mann (ebenfalls aus dem Bezirk Oberwart) und wollte die Kreuzung mit seinem PKW in gerader Richtung übersetzen. Auf der Kreuzung erfolgte der Zusammenstoß, bei dem der 49-Jährige und seine 67-jährige Beifahrerin (Mutter) verletzt wurden. Beide wurden vom Rettungsdienst in das Krankenhaus gebracht. Es lagen keine Alkoholisierungen vor.


 Kriegsmaterial und Munition gefunden

Bei der routinemäßigen Durchsuchung der Entsorgungscontainer fand ein Mitarbeiter eines Entsorgungsbetriebes Kriegsmaterial und Munition. Zwischen dem 4. Jänner und dem 16. Jänner 2017 fand der Mitarbeiter des Betriebes im Bezirk Eisenstadt-Umgebung eine Handgranate, eine Nebelgranate sowie zahlreiche Schrot- und Übungsmunition. Bevor der Müll in den Schredder gelangt, werden die Container regelmäßig auf solche Gegenstände untersucht, um so Unfälle (Explosionen) zu vermeiden. Der Entminungsdienst wurde verständigt und wird die teilweise noch scharfen Gegenstände heute Vormittag gesichert entsorgen. Es ist nicht nachvollziehbar, woher diese Gegenstände stammen.


Zugsunfall in Jennersdorf

Dienstagabend fuhr in Jennersdorf ein PKW gegen einen Triebwagen der ÖBB. Verletzt wurde niemand. Der Zugverkehr war für eine Stunde unterbrochen.

Am 16. Januar 2017, gegen 19.45 Uhr, fuhr ein 44-jähriger Lenker aus Feldbach (Steiermark) seinen PKW auf der Gemeindestraße Raabfeld in Fahrtrichtung Hohenbrugger Straße in Jennersdorf. Zur selben Zeit fuhr der Triebwagen der ÖBB  von Fehring kommend in Richtung Jennersdorf. Der PKW-Lenker näherte sich mit seinem PKW der unbeschrankten Eisenbahnkreuzung und bemerkte kurz davor, dass sich der Zug näherte. Der PKW-Lenker bremste sein Fahrzeug ab, konnte es aber nicht mehr rechtzeitig anhalten. Der Lokführer sah den herannahenden PKW und gab noch ein Warnsignal ab. Es kam zu einem seitlichen Zusammenstoß des Triebwagens der ÖBB und dem PKW. Durch den Anprall wurde der PKW frontseitig stark beschädigt. Der PKW kam im Eisenbahnkreuzungsbereich zum Stillstand. Der Triebwagen wurde leicht beschädigt und kam ca. 150 m nach der Eisenbahnkreuzung zum Stillstand. Durch den Zusammenstoß wurden weder der PKW-Lenker, noch einer der zehn Zuginsassen verletzt. Aufgrund des Unfalles war die Bahnstrecke Fehring – St. Gotthard (Ungarn) für eine Stunde lang gesperrt.


Ein Verletzter nach Verkehrsunfall

Am heutigen Tag, gegen 12.30, Uhr ereignete sich im Gemeindegebiet von Rettenbach im Bezirk Oberwart, ein Verkehrsunfall. Der Lenker wurde mit schweren Verletzungen mit dem Hubschrauber C 16 in ein Krankenhaus geflogen.

Ein 45-jähriger  irakischer Asylwerber aus dem Bezirk Oberwart lenkte seinen PKW auf einem Güterweg zwischen Bernstein und Rettenbach. Er kam auf der abschüssigen, schneeglatten Straße von der  Fahrbahn ab und  stürzte über eine sieben Meter hohe Böschung. Danach  kam das Fahrzeug in einer Hauseinfahrt auf der Seite zum Liegen.  Als der Hausbesitzer nach Hause kam, sah er den PKW und verständigte die Einsatzkräfte. Der Lenker musste von Helfern der FF Rettenbach und Bernstein mittels Bergeschere geborgen werden. Er  war nicht alkoholisiert.

 

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar