ÖVP: Deutschkurse, Jüngster Bürgermeister im Burgenland, ÖVP Unterfrauenhaid

Eisenstadt, 13. 1. 2017 –

Deutschkurse: Das Burgenland ist Schlusslicht

„Viele Ankündigungen und wenig Umsetzung. Dieses Motto von Rot-Blau spiegelt sich bei der angeblichen Reform der Mindestsicherung und bei Integrationsmaßnahmen wider“, sagt Klubobmann Christian Sagartz und hält fest: „Rot-Blau hat es verabsäumt, für ausreichend Deutschkurse für Flüchtlinge zu sorgen!“

Laut SOS Mitmensch ist das Burgenland Schlusslicht bei Deutschkursen für Asylwerber. „Wir erwarten von den Menschen, die nach Österreich gekommen sind, eine rasche Integration. Aber Rot-Blau verhindert diese Integration, wenn keine Deutschkurse angeboten werden“, unterstreicht der Klubobmann. „Das Land Burgenland ist nachlässig bei Deutschkursen – scheinbar war Rot-Blau auch hier nur Ankündigungsriese. Dabei ist das Erlernen der deutschen Sprache ein zentrales Element für eine erfolgreiche Integration! Die Stadt Eisenstadt hat es vorgemacht: Alleine in Eisenstadt waren im Vorjahr mehr als 180 Personen in Deutschkursen, finanziert durch die Stadt selbst.“


ÖVP präsentiert junge Kraft vor Ort

Die kommende Generation hat die Zukunft klar im Blick: Mit dem jüngsten Bürgermeister Burgenlands aus Badersdorf zeigt sich die Volkspartei Burgenland auch für die junge Generation als starke Alternative und jüngste politische Kraft.

övp

Landesparteiobmann Thomas Steiner, Landesgeschäftsführer Christoph Wolf und Bürgermeister Daniel Ziniel

Mit Daniel Ziniel, 23 Jahre jung aus Badersdorf, gibt es in der ÖVP Burgenland nun den jüngsten Bürgermeister im Burgenland, den zweitjüngsten österreichweit. „Die jungen Menschen haben als kommende Generation die Zukunft klar im Blick, es sind in keiner anderen Partei so viele junge Menschen am Wort wie bei der Volkspartei. Umso mehr freut es uns, dass Daniel Ziniel das höchste Amt der Gemeinden übernimmt und wir hoffen, noch mehr junge Menschen für ein politisches Engagement in den Gemeinden zu begeistern.“, so Landesparteiobmann Thomas Steiner. Die ÖVP Burgenland greift bewusst junge Ideen und Themen auf und setzt auf die Arbeit mit jungen Menschen im Land und in den Gemeinden, wie etwa die Digitalisierung, moderne Mobilität oder Aus- und Weiterbildung.

„Wir stehen für eine junge und moderne Politik, die Arbeit mit der Jungend lebt von Veränderung und dabei ist es wichtig, am Ball zu bleiben und die ständig ändernden Interessen der jungen Menschen aufzugreifen.“, so Landesparteiobmann Thomas Steiner abschließend.

Wolf: Politik für die nächste Generation

„Die ÖVP Burgenland macht Politik für die nächste Generation, mit ehrlichen Anliegen und dem Willen etwas zu bewegen.“, sagt Landesgeschäftsführer Christoph Wolf.

Auch im Hinblick auf die diesjährigen Gemeinderatswahlen im Herbst steht fest: Die Gemeinden erfüllen wichtige Funktionen und Aufgaben im Land. Sie sind die Basis und das Fundament des Landes. „Bei der Gemeinderatswahl wollen wir unser starkes Niveau halten. Die ÖVP Burgenland ist ein verlässlicher Partner für ihre 306 Ortsparteien. „Unsere Bürgermeister, Vizebürgermeister und die Gemeinderäte sind unsere starke Kraft vor Ort, dabei sind 207 Gemeinderäte unter 35 Jahren“, zeigt sich Christoph Wolf erfreut über den Zusammenhalt der Partei im Land und das Engagement der Jungen in den Gemeinden. Besonders erfreulich ist, dass sich auch viele junge Menschen mit den Werten und Anliegen der ÖVP identifizieren.

 

Daniel Ziniel ist eine junge Kraft vor Ort

Mit Daniel Ziniel stellt Badersdorf nun den jüngsten Bürgermeister der ÖVP Burgenland. Der neue junge Bürgermeister ist hoch motiviert und hat schon einige Ideen für sein Badersdorf: „Wir möchten ein angekauftes Wohnhaus in zwei schöne Gemeindewohnungen für junge Familien umbauen. Mir ist es als Bürgermeister wichtig, jungen Menschen in wirtschaftlich schwachen Gebieten einen attraktiven Lebensraum zu schaffen um der Abwanderung entgegenzuwirken.“

Dem Bürgermeister aus Badersdorf ist es ein Anliegen, die bereits geschaffenen Projekte zu erhalten, da diese das Ortsbild von Badersdorf verschönern und die Begeisterung der Badersdorfer auf sich ziehen.

Daniel Ziniel will nach dem Motto „In alten Spuren neue Schritte setzen“ handeln und für seine Bürgerinnen und Bürger ein offenes Ohr haben.


Große Anliegen der Unterfrauenhaider Volkspartei für 2017: Straßenbeleuchtung, Dorfplatz und Kanal

„Wenn wir auf das vergangene Jahr zurückschauen, dann können wir mit vielem zufrieden sein. Unter anderem wurde auf Initiative der Volkspartei die Erneuerung und Vereinheitlichung der Straßenbeleuchtung sowie die Neugestaltung des Dorfplatzes beim Gemeindeamt bereits auf Schiene gebracht. Wir werden weiterhin auf ein rasches Vorankommen und die Verwirklichung dieser Projekte drängen“, sagt Thomas Niklos.

övp

Am Foto das gesamte Fraktionsteam der Volkspartei: Gottfried Reisner, Gerald Freiberger, Alexandra Freiberger, Thomas Niklos, Johann Schumitsch, Martin Kreitschitz

Weitere Vorhaben der Unterfrauenhaider Volkspartei für 2017 und die nächsten Jahre:

  • Kanalnetz: Entlastung und Sanierung
  • Steinfeldgasse: Fertigstellung der Parkflächen (Asphalt, Randsteine…)
  • Bürgerinformation verbessern: verstärkte Information mittels Gemeindezeitung, Newsletter per Mail und Whatsapp, Facebook sowie aktueller Gemeindehomepage
  • Betreutes Wohnen: alt werden in Unterfrauenhaid ermöglichen
  • Kinderbetreuung in den Ferien organisieren
  • Jugendtaxi
  • Einführung „Unterfauenhaider Gutschein“: ortsansässige Firmen unterstützen
  • Kommunikationszentrum in Zusammenarbeit mit der Pfarre weiter modernisieren
  • Winterdienst: Salzstreuung statt Streusplitt
  • Zebrastreifen bei Kirche wiederherstellen
  • WC-Leichenhalle: ein direkter Zugang vom Ortsfriedhof zum WC
  • Urnenhain: Herstellung einer Urnenwand oder Urnensäulen

„Selbstverständlich werden wir uns auch weiterhin aktiv mit Ideen und Lösungsvorschlägen zu Gemeindeprojekten einbringen. Ich persönlich freue mich auf zahlreiche neue Herausforderungen im heurigen Jahr und wir werden uns weiterhin mit Nachdruck und dem notwendigen Elan für die Interessen der Unterfrauenhaiderinnen und Unterfrauenhaider einsetzen“, so Vbgm. Thomas Niklos abschließend.

 

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar