Neujahrsbotschaft von LH Hans Niessl

Eisenstadt, 30. 12. 2016 –

Den erfolgreichen Burgenländischen Weg fortsetzen

„Das Burgenland kann mit Zuversicht ins neue Jahr blicken und es wird auch 2017 die vielfältigen Herausforderungen gut lösen“, so Landeshauptmann Hans Niessl, der in seiner Neujahrsbotschaft eine positive Bilanz über das Jahr 2016 zieht und die Fortführung des erfolgreichen Burgenländischen Weges ankündigt. Mit Schwerpunkten in den Bereichen Bildung, Arbeit und Wirtschaft sowie soziale Gerechtigkeit will das Burgenland wichtige Impulse setzen und den Vorsprung, den sich das Land und seine Menschen in den vergangenen Jahren verglichen mit anderen Bundesländern und Regionen in vielen Bereichen erarbeitet haben, halten und weiter ausbauen. Mit Blick auf das ablaufende Jahr verweist Niessl auf das höchste Wirtschaftswachstum aller österreichischen Bundesländer sowie steigende Beschäftigtenzahlen und lobt das gute Arbeitsklima im Regierungsteam. Dieses, so der Landeshauptmann, stelle die Sacharbeit in den Mittelpunkt. Es gehe darum, das Burgenland als wirtschaftlich erfolgreiche Region mit hoher Lebensqualität mit Umsicht weiterzuentwickeln und dabei soziale Gerechtigkeit und Menschlichkeit auch künftig nicht aus den Augen zu verlieren.

LH Hans Niessl, SPÖ

LH Hans Niessl, SPÖ

Burgenland 2016 mit „vier absoluten Rekorden“
Aus einer aktuellen Bundesländeranalyse der Bank Austria gehe hervor, dass das Burgenland wie bereits im Jahr 2015 auch im Jahr 2016 das höchste Wirtschaftswachstum aller österreichischen Bundesländer erreichen konnte, sagt Niessl. Zudem habe man erstmalig in der Geschichte des Burgenlandes im Jahresdurchschnitt mehr als 100.000 Beschäftigte verzeichnet. Noch viel wichtiger als der numerische Rekordwert sei, „dass die unselbständig erwerbstätigen Burgenländer das zweithöchste Einkommen bekommen“.
Mit erstmalig über 3 Millionen Nächtigungen im Burgenland wurde 2016 ein weiterer Meilenstein gesetzt. Dieser touristische Erfolg stehe stellvertretend für die positive und dynamische Entwicklung des Burgenlandes.

„Diese großartigen Erfolge sind ein Verdienst der erfolgreichen Unternehmen und der tüchtigen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer“, sagt Niessl

Niessl: „Soziale Gerechtigkeit und Chancengleichheit ein besonderes Anliegen“
Einen wichtigen Beitrag zur positiven Entwicklung des Landes habe das vom Land geschnürte regionale Konjunkturpaket zur Entlastung der Haushalte und Belebung der Wirtschaft geleistet, erklärt der Landeshauptmann. Ein Beispiel dafür sei der Burgenländische Handwerkerbonus. Dieser werde 2017 fortgesetzt.
„Wir haben frühzeitig die richtigen Maßnahmen eingeleitet und Schritte für wichtige Investitionen gesetzt. Auch 2017 garantieren wir wieder für gute Rahmenbedingungen für einen weiteren erfolgreichen Weg des Burgenlandes“, bekräftigt Niessl die Bemühungen des Landes. Zuletzt sank die Arbeitslosigkeit im Burgenland zum zweiten in Folge, die Zahl der Lehrstellensuchenden nahm um 9,2% ab.

Weiters hat das Burgenland hat bis zum Jahr 2020 mit der Europäischen Union und dem Bund ein Investitionspaket von 2,8 Milliarden Euro geschnürt.

Nach der mit 1. Jänner 2016 wirksamen Steuerreform, die sehr vielen Menschen mehr Einkommen bringe, müssten umgehend Schritte folgen, um Niedrigverdiener weiter zu entlasten, „damit die Wirtschaft in Österreich wieder stärker wächst und Arbeitsplätze geschaffen werden“, bekräftigt Niessl seine Forderung in Richtung Bund nach einer weiteren Steuerreform.

Bildung und Ausbildung ermöglichen sozialen Aufstieg und Chancengleichheit
Das Burgenland ist heute in vielen Bereichen Modellregion, an der sich andere Bundesländer orientieren. Der eigenständige Kurs des Burgenlandes wird besonders im Bildungsbereich sichtbar. „Eine qualitativ hohe Bildung ist das wichtigste Fundament für eine positive Entwicklung eines Bundeslandes und bedeutet beste Chancen und Perspektiven für die Jugend des Landes. Anhand des stetigen Aufstiegs des Burgenlandes in vielen Bereichen zur Nummer 1 in Österreich kann man das bestens und klar erkennen“, so Niessl.
Das Burgenland verfüge über die höchste Kinderbetreuungsquote bei den 3 bis 5-jährigen und habe zudem viele weitere Betreuungseinrichtungen geschaffen und garantiere damit für die beste Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Gerade in einer ländlichen Region wie dem Burgenland sei dies keine Selbstverständlichkeit. „Hier möchte ich auch den Gemeinden für die hervorragende Zusammenarbeit danken.“
Den Erfolg des Burgenlandes bei der Bildung belegen auch die besten Bildungstests der 4. Klasse Volksschule in ganz Österreich, die höchste Maturantenquote und die aufstrebende, innovative Fachhochschule.
Seit Beginn des Schuljahres 2016/17 nimmt das Burgenland als Modellregion auch bei der „Täglichen Turnstunde“ eine Vorreiterrolle ein.

Schneller, effizienter und bürgernäher
Die Burgenländische Landesregierung, bestehend aus SPÖ und FPÖ, versuche seit dem ersten Tag der Legislaturperiode schneller, effizienter und bürgernäher zu sein, betont Niessl. Einige große Reformvorhaben habe man  bereits in Angriff genommen und umgesetzt. „Das Ziel ist es immer, die bestmöglichen Rahmenbedingungen für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer als auch die vielen Unternehmen zu schaffen.

Den erfolgreichen Burgenländischen Weg werde man auch im neuen Jahr fortsetzen. „Dazu leisten die Burgenländerinnen und Burgenländer täglich einen sehr wichtigen Beitrag. Dafür möchte ich mich bedanken und ein gutes neues Jahr und vor allem Gesundheit wünschen“, so der Landeshauptmann.

 

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar