27. 12. 2016 – Polizei News

pn

Granatenfund in Krensdorf

Eine Sprenggranate wurde gestern in Krensdorf, Bezirk Mattersburg, aufgefunden. Das Kriegsrelikt wurde durch den Entminungsdienst bereits abgeholt und fachgerecht entsorgt.

Ein 37-jähriger Mann aus Krensdorf bemerkte am 26.12.2016 gegen 09:30 Uhr auf einem Feld hinter seinem Anwesen ein ca. 14 x 4 cm großes, rostiges Metallstück. Bei genauerer Betrachtung stellte er fest, dass es sich vermutlich um eine Sprenggranate aus dem Zweiten Weltkrieg handeln könnte. Er verständigte die Polizeiinspektion Zemendorf. Die Beamten veranlassten die Abholung durch den Entminungsdienst. Eine Gefährdung für Personen oder Sachen lag nicht vor.


Trickdiebinnen identifiziert

Seit dem 1. November 2016 wurden im Burgenland, in der Steiermark und in Niederösterreich mehrere Trickdiebstähle bekannt. Im Verdacht stehen zwei Frauen aus Rumänien (18 und 22 Jahre alt) sowie eine weitere Rumänin, deren Identität noch nicht feststeht. Die Verdächtigen treten meistens zu zweit oder zu dritt auf und bitten mit einer Spendenliste um Geldzuwendungen für behinderte Kinder. Während ihnen in der Regel Münzen übergeben werden, umarmen sie ihre Opfer und stehlen unbemerkt Geldscheine aus den noch offenen Brieftaschen. In Pinkafeld, Bezirk Oberwart, wurden so am 23. November 2016 und am 14. Dezember 2016 zwei Pensionisten (70 und 78 Jahre alt) bestohlen. In einem Fall entwendete die Frau 250, im zweiten Fall 400 Euro. Beamte des Kriminaldienstes Oberwart ermitteln und stellten bei ihren Erhebungen einen Zusammenhang zu zehn weiteren Fällen her (begangen im Burgenland, Niederösterreich und Steiermark). Anhand von Lichtbildern, die den zwei geschädigten Pensionisten aus Pinkafeld gezeigt wurden, konnten jetzt zwei Frauen identifiziert werden. Beide sind flüchtig und es gilt als wahrscheinlich, dass sie in Begleitung einer dritten Täterin sind. Alle drei werden als etwa 170 cm groß und schlank beschrieben. Sie haben schwarzes, schulterlanges Haar und sprechen gebrochen Deutsch. Die Polizei bittet  unter der Telefonnummer 059133 1251 um Mithilfe und sachdienliche Hinweise bei der Polizei Pinkafeld oder jeder weiteren Polizeidienststelle. Es wird geraten bei derartigen Spendenbitten jeglichen Körperkontakt zu vermeiden und die Polizei zu rufen.


Arbeitsgeräte in Großhöflein gestohlen

Bisher unbekannte Täter stahlen in der Nacht vom 22. auf den 23.12.2016 von einem Lagerplatz in Großhöflein, Bezirk Eisenstadt-Umgebung, mehrere Arbeitsgeräte und zapften aus drei dort ebenfalls abgestellten LKW etwa 120 l Dieseltreibstoff ab. Der Schaden liegt im unteren fünfstelligen Eurobereich.

Die Täter zwängten das Vorhangschloss eines Eingangstores auf und konnten dadurch auf den Lagerplatz gelangen. Auf dem Gelände waren zwei Rüttelplatten, ein Hydromeisel und acht Autoreifen mit Felgen gelagert. Auf dem Lagerplatz fanden die Täter auch einen Einachsanhänger, womit sie das Diebesgut abtransportierten. Spuren wurden gesichert. Die Fahndung wurde eingeleitet.


PKW-Diebstahl in Schützen/Geb

Bisher unbekannte Täter stahlen in der Zeit zwischen 22. und 25.12.2016 einen in Schützen/Geb. abgestellten PKW. Der Schaden liegt im mittleren fünfstelligen Eurobereich. Eine Fahndung wurde eingeleitet.

Das Fahrzeug war auf einem Parkplatz einer Wohnhausanlage nächst einer Durchzugsstraße im Ortsgebiet von Schützen/Geb. abgestellt. Im PKW befanden sich keine Wertgegenstände. Da das Fahrzeug auf Wechselkennzeichen zugelassen ist, waren keine Kennzeichen montiert.


Erlaubte Höchstgeschwindigkeit weit überschritten

Ein 30-jähriger Mann aus dem Bezirk Eisenstadt-Umgebung wurde heute, gegen 09:00 Uhr, im Gemeindegebiet von Frauenkirchen, Bezirk Neusiedl am See, angehalten. Er lenkte seinen PKW auf einem Güterweg von Frauenkirchen kommend, Richtung Apetlon. Die erlaubte Höchstgeschwindigkeit überschritt er dabei um 57 km/h und fuhr statt 70 km/h mit 127 km/h. Die Messung erfolgte mittels Lasermessgerät. Er wurde bei der Bezirkshauptmannschaft angezeigt.

 

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar