Silvesterfeuerwerk JA, aber sicher!

Mattersburg, 26. 12. 2016 –

Zum Jahreswechsel bieten die heimischen Verkaufsstellen zwischen Weihnachten und Silvester Feuerwerkskörper an. Der Fachhandel ruft zu verantwortungsvollem Umgang auf und warnt vor illegal importierten Feuerwerkskörpern.

Im Burgenland wird der Jahreswechsel traditionell gerne mit einem Feuerwerk gefeiert. Die 74 burgenländischen Pyrotechnikverkaufsstellen haben zwischen Weihnachten und Silvester Hochsaison. Das Geschäft rund um Silvester macht rund 80 Prozent des Jahresumsatzes aus.

 

Sicherheitsvorschriften beachten 

„Kundensicherheit hat oberste Priorität bei der Pyrotechnik. Als Pyrotechnikhändler sind wir deshalb auch bei den Sicherheitsauflagen auf dem letzten Stand. Gerne klären wir über den verantwortungsvollen Umgang mit Raketen und Knallkörpern auf. Wir empfehlen, sich an der so genannten CE-Kennzeichnung zu orientieren: Dabei handelt es sich um die Buchstaben CE in Verbindung mit einer mehrstelligen Ziffer“, so der burgenländische Branchensprecher Stefan Blagusz. Durch die CE-Kennzeichnung bringt der Hersteller in Eigenverantwortung zum Ausdruck, dass sein Produkt den einschlägigen Rechtsvorschriften und technischen Spezifikationen entspricht.

Das Abfeuern von pyrotechnischen Gegenständen aller Art ist im Ortsgebiet und in Menschenansammlungen verboten. Auch sind die Altersbeschränkungen beim Kauf von pyrotechnischen Gegenständen zu beachten und einzuhalten: So dürfen zum Beispiel pyrotechnische Gegenstände der Kategorie F 1 – dazu gehören etwa „Knallerbsen“, oder „Feuerkreisel“ – nicht an unter 12-Jährige abgegeben werden und Feuerwerksartikel der nächsthöheren Kategorie F 2 – wie z.B. „Vulkane“, oder Raketen – erst von Personen, die 16 oder mehr Jahre alt sind, erworben werden.

Ein weiteres wichtiges Thema für Blagusz ist der Import von pyrotechnischen Artikel: „Selbstimporte aus dem benachbarten Ausland beziehungsweise Einkäufe im Internet entsprechen in vielen Fällen nicht den österreichischen Sicherheitsvorschriften. Der heimische Pyrotechnikfachhandel setzt auf Fachberatung und Qualität, damit der gute Rutsch ins neue Jahr 2017 – begleitet von einem farbenprächtigen Feuerwerk – für alle in guter Erinnerung bleibt“, so der Branchensprecher.

 

Raketen am beliebtesten

Die Auswahl ist groß, besonders beliebt sind mit einem Anteil von rund 30 Prozent  die sogenannten Verbundfeuerwerke (auch „Batterien“ oder „Schusskisten“): Dabei reiht sich ein Effekt an den nächsten, inklusive großem Finale. Zu den Verkaufscharts zählen auch die Raketen mit einem Markanteil von rund 55 Prozent.

 

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar