Burgenländischer Tierschutzpreis für Heimtiere 2016

Eisenstadt, 21. 12. 2016 –

 

Agrarlandesrätin Verena Dunst gratuliert mit dem „Grenzflohmarkt-Verein zur Förderung von Tieren in Not“ von Frau Tina Rosner aus Nickelsdorf und Frau Claudia Sturm aus Steinberg-Dörfl den diesjährigen Gewinnern

Der „Grenzflohmarkt-Verein zur Förderung von Tieren in Not“ von Frau Tina Rosner aus Nickelsdorf und Claudia Sturm aus Steinberg-Dörfl sind die Sieger beim „Burgenländischen Tierschutzpreis für Heimtiere 2016“, der in den Kategorien Tierschutzorganisationen/Vereine und Einzelpersonen vergeben wurde. „Ich gratuliere recht herzlich und möchte mich für ihre Arbeit ganz herzlich bedanken, denn sie sind Vorbilder für den burgenländischen Tierschutz! Deshalb war es mir auch heuer wieder ein besonderes Anliegen, dass es für besondere Leistungen auf dem Gebiet des Tierschutzes bei Heimtieren einen ‚Burgenländischen Tierschutzpreis‘ gibt. Mit diesem Tierschutzpreis sollen einerseits private Personen und andererseits Tierschutzorganisationen/Vereine vor die Bühne geholt werden, um ihr Engagement, das sehr oft im Verborgenen liegt, auch zu würdigen und vorstellen zu können. Insbesondere jenen Personen und Organisationen, die sich über das normale Maß hinaus dem Tierschutz und dem Wohl der Tiere verschrieben haben und häufig im Hintergrund wichtige und großartige Arbeit leisten, möchte ich damit einfach Danke sagen“, so die Initiatorin und zuständige Agrarlandesrätin Verena Dunst am 21. Dezember 2016 im Rahmen der Preisverleihung im Landhaus in Eisenstadt.

Teilnahmeberechtigt waren Tierschutzorganisationen/Vereine und Einzelpersonen mit Sitz im Burgenland. Dieses Jahr wurde jeweils ein Preis für Privatpersonen und ein Preis für Tierschutzorganisationen/Vereine im Burgenland vergeben. Die Preise sind jeweils mit 1.000 Euro dotiert, die wiederum im Rahmen des Tierschutzes verwendet werden sollen. Dunst dazu: „Das Preisgeld soll den Tieren zugutekommen, die jeden Cent gut gebrauchen können, denn Tiere sind Lebewesen, die ein lebenswertes Dasein verdient haben. Alle Bewerber um den Tierschutzpreis hätten sich diese Auszeichnung verdient, denn es war sehr schwer, aus den Bewerbungen die Preisträger herauszufinden. Eine landesinterne Jury hat deshalb nach festgelegten Beurteilungskriterien die Auswahl der Preisträger vorgenommen.“

Der „Grenzflohmarkt-Verein zur Förderung von Tieren in Not“, der sich, geleitet von Frau Tina Rosner aus Nickelsdorf, aus eigenen Mitteln – auch durch die Veranstaltung von Flohmärkten – finanziert, ist für den Landestierschutz Burgenland und die Bezirkshauptmannschaft, bei Fundtieren, bei Tiertransporten und auch bei Tierabnahmen sowie als vorübergehende Verwahrstelle und Pflegestelle ein zuverlässiger Partner. Frau Claudia Sturm aus Steinberg-Dörfl, die sich ebenfalls aus eigenen Mitteln finanziert, ist schon jahrelang rund um ihren Wohnsitz unentgeltlich tätig, hat sich als Aufzucht- und Pflegestation für junge Katzen engagiert, arbeitet sehr gut mit dem Tierschutzhaus Sonnenhof zusammen und trägt damit auch zur Entlastung des Sonnenhofs bei.

Mit dem Tierschutzpreis soll der Tierschutz in den öffentlichen Fokus gerückt werden und auch Menschen, die sich bisher nicht für den Tierschutz interessiert haben, sensibilisieren. Beim Tierschutz steht die sach- und artgerechte Haltung und Nutzung von Tieren durch den Menschen im Mittelpunkt. Für eine nachhaltige und positive Veränderung im Tierschutz zielt ein guter Teil der Arbeit auf die Verhinderung und Vermeidung von Tierleid ab. „Nur durch Information, Beratung, Erklärung und mit pädagogischen Mitteln ist es möglich, den richtigen Umgang mit, sowie Verantwortungsbewusstsein und Mitgefühl der Menschen gegenüber Tieren, zu fördern. Es muss vermittelt werden, dass man sich vor der Anschaffung eines Tieres auch der damit verbundenen Voraussetzungen und Konsequenzen bewusst ist, damit dem Tier ein gutes Zuhause geboten wird und es einen positiven Einfluss auf Menschen ausüben kann“, so Dunst.

 

 

 

 

 

 

 

Hier geht es zum Video auf YouTube

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar