Helfen wenn’s drauf ankommt

Eisenstadt, 9. 12- 2016 –

LHStv. Tschürtz: „Helfen können, wenn‘s drauf ankommt“

Förderung von Erste Hilfe-Auffrischungskursen als Beitrag zur Sicherheit im Verkehr

“Warum ist es wichtig, dass Erste Hilfe Maßnahmen laufend trainiert werden? Wie läuft ein Erste-Hilfe Auffrischungskurs in der Praxis ab? – diese und viele weitere Fragen rund um „Erste Hilfe“ wurden in einer heutigen Pressekonferenz mit LH-Stellvertreter Johann Tschürtz Dir.Thomas Wallner MSc., ÖRK-Landesverband Burgenland und Mag. Wolfgang Dihanits, GF Samariterbund Burgenland Rettung u. Soziale Dienste gGmbH in Eisenstadt behandelt.

 

Was tun, wenn man als Ersthelfer zu  einem Verkehrsunfall kommt und Menschen verletzt oder bewusstlos sind? Im Notfall und unter Stress muss jeder Handgriff richtig sitzen.

„Im Sinne der Verkehrssicherheit ist es daher wichtig, einmal gelernte Erste Hilfe-Maßnahmen regelmäßig aufzufrischen und zu trainieren, damit man anderen helfen kann, wenn’s drauf ankommt“, so LHStv. Johann Tschürtz.

LHStv. Johann Tschürtz fördert daher Erste Hilfe-Auffrischungskurse mit insgesamt 4.690 Euro. Als kompetente Partner fungieren das Rote Kreuz Burgenland und der Samariterbund.

 

„Im Rahmen der neuen Förderaktion soll natürlich auch Bewusstsein für die Bedeutung von Erste Hilfe-Maßnahmen in der Bevölkerung geschaffen werden, denn Hand aufs Herz, sind Sie sicher, dass sie seinerzeit Gelerntes im Ernstfall noch beherrschen? Bei vielen liegt die Absolvierung des Erste Hilfe-Kurses bestimmt schon länger zurück“, so LH-Stv.Tschürtz.

 

Dass Handlungsbedarf bestehe, bestätigen diverse Umfragen – demnach glaube nur ein kleiner Anteil der Bevölkerung, dass im Notfall sachgerechte Erste Hilfe geleistet werden könne, so Tschürtz.

Erste Hilfe umfasst dabei lebensrettende Sofortmaßnahmen (z. B. Herz-Lungen Wiederbelebung, Blutstillung, Absichern der Unfallstelle), Absetzen des Notrufs und auch Beruhigung und Tröstung der Verletzten. Weiß man nicht, was im Ernstfall zu tun ist, können Notarzt und Krankenhaus möglicherweise nicht mehr oder nur mit verringerten Heilungschancen helfen.

 

Zur Förderaktion:

In jedem der 7 Bezirke werden zwei Kurstermine im Ausmaß von je 8 Stunden für je 16 Teilnehmerinnen und Teilnehmer angeboten. Es können somit 224 Burgenländerinnen und Burgenländer im Sinne der Verkehrssicherheit geschult werden.

Die Kurse werden entweder vom Roten Kreuz oder dem Samariterbund abgehalten. Vom Land Burgenland werden die Hälfte der Kurskosten übernommen (aus Mitteln des Österr.Verkehrssicherheitsfonds), den Rest übernimmt die jeweilige Rettungsorganisation. Für die Aktion werden vom Land Burgenland insgesamt 4.690 Euro zur Verfügung gestellt.

 

Zielgruppe sind alle Burgenländerinnen und Burgenländer (Hauptwohnsitz) mit einem Führerschein  mind. der Klasse B. Das Projekt läuft vorerst bis Anfang 2017.

 

Zu betonen ist noch, dass es sich um Erste Hilfe-Kurse im Sinne der Arbeitsstättenverordnung (§ 40 demnach muss in Arbeitsstätten eine gewisse Personenanzahl, je nach Anzahl der ArbeitnehmerInnen für die Erste Hilfe Leistung ausgebildet sein und in gewissen Abständen Auffrischungskurse nachweisen) handelt, nicht um Verkehrscoachings oder Kurse für den Führerscheinerwerb.

 

„Ich hoffe, dass viele Burgenländerinnen und Burgenländer das Angebot annehmen und ihre Erste Hilfe-Kenntnisse unter Anleitung der Experten von Rotem Kreuz und Samariterbund auffrischen“, so LH-Stv. Tschürtz abschließend.

 

 

 

Samariterbund Kurstermine:

www.samariterbund.net – plus Erste Hilfe App „Der Samariter“

 

  1. 1. 17 Hornstein
  2. 1. I7 Draßburg
  3. 1. 17 Weppersdorf
  4. 1. 17 Strem
  5. 2. I7 Andau

 

 

ÖRK-Landesverband Burgenland Kurstermine:

www.erstehilfe.at.

 

17.12.2016 Mattersburg

03.01.2017 Eisenstadt

07.01.2017 ObenvarUSZS

07.01.2017 Jennersdorf

14.01.2017 Rudersdorf

21.01.2017 Güssing

28.01.2017 Kohfidisch JRK-Haus

28.01.2017 Oberpullendorf

31.01.2017 Neusiedl am See


 

Trotz sinkender Unfallzahlen im Straßenverkehr besteht die Angst, als Erster zu einem Notfall kommen.

Die Argumente, warum oft keine Hilfe geleistet wird, gehen aus Befragungen klar hervor: An erster Stelle steht Angst. An zweiter Stelle steht Unwissenheit. „Sowohl Angst als auch Unwissenheit können durch den regelmäßigen Besuch von Erste-Hilfe-Kursen deutlich reduziert werden“, erklärt Dir.Thomas Wallner MSc., ÖRK-Landesverband Burgenland.

„Der größte Fehler, den man machen kann, ist, nicht zu helfen“, so Mag. Wolfgang Dihanits, GF Samariterbund Burgenland Rettung u. Soziale Dienste gGmbH

 

Auf Initiative von Landeshauptmannstellvertreter Johann Tschürtz werden bis 31. Jänner 2017 kostenlose Erste-Hilfe-Auffrischungskurse in der Dauer von 8 Stunden angeboten.

 

Die Kurse bieten einen Überblick über die wichtigsten Erste-Hilfe-Maßnahmen wie z.B.:

  • Was ist im Notfall grundsätzlich zu tun?
  • Wie setze ich einen Notruf ab?
  • Wie führe ich Wiederbelebungsmaßnahmen durch?
  • Wie kann ich bei akut auftretenden Erkrankungen helfen?

 

Und damit die Kurse richtig alltagstauglich sind, wird der Blick von Verkehrsunfällen auf weitere Alltagsbereiche erweitert.

Es wird auch darauf eingegangen, wie man sich bei Notfällen im Haushalt verhält, da dort mit 75% die meisten Unfälle passieren.

Diese 8-stündigen Kurse gelten laut Arbeitsstättenverordnung auch als Auffrischung für betriebliche Ersthelfer.

Kursanmeldungen sind in jeder RotKreuz bzw. Samariterbund-Dienststelle im Burgenland möglich.

LH-Stv. Hans Tschütz ist für die Sicherheit im Burgenland zuständig die Sicherheit für die Bevölkerung (für jeden persönlich) wichtig

*) Erste Hilfe Kurse sind auch wichtig für den Freizeitbereich (Freizeit- und Haushaltsunfälle)

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar