17. 11. 2016 – Polizei News

pn

Zwei Verletzte bei Verkehrsunfall

Bei einem Zusammenstoß von zwei PKW wurden gestern im Gemeindegebiet von Antau, Bezirk Mattersburg, zwei Frauen, 24 und 50 Jahre alt, unbestimmten Grades verletzt und in ein Krankenhaus eingeliefert. Alkoholisierung lag nicht vor. Beide Fahrzeuge wurden erheblich beschädigt.

Ein 36-jähriger Mann aus dem Bezirk Mattersburg fuhr gegen 14:30 Uhr auf der Grundstückszufahrt eines Unternehmens im Gemeindegebiet von Antau und wollte in die Bundesstraße 50 einbiegen. Dabei stieß er mit dem PKW, der von einer 24-jährigen Frau aus dem Bezirk Mattersburg auf der Bundesstraße 50 in Richtung Antau gelenkt wurde, zusammen. Die Lenkerin sowie deren 50-jährige Mitfahrerin – eine slowenische Staatsangehörige – wurden dabei verletzt. Der 36-jährige Mann erlitt keine Verletzungen.

Die Feuerwehr Antau war mit sieben Mann zur Bergung der Fahrzeuge bzw. zur Reinigung der Fahrbahn im Einsatz.


Verkehrsunfall in Eisenstadt

Gestern, gegen 17:30 Uhr, ereignete sich im Stadtgebiet von Eisenstadt ein Verkehrsunfall zwischen einem PKW und einem Fahrzeug des Österreichischen Bundesheeres. Ein 40-jähriger Oberösterreicher lenkte seinen PKW auf der Bundesstraße B50 stadteinwärts und wollte nach links auf die S31 auffahren. In der Gegenrichtung fuhr ein 20-jähriger Präsenzdiener (ebenfalls aus Oberösterreich) mit einem Bundesheer-LKW in gerader Richtung. Es erfolgte der Zusammenstoß, bei dem die beiden Lenker sowie zwei Mitfahrer im Militärfahrzeug (20 und 23 Jahre alt) verletzt wurden. Sie wurden vom Rettungsdienst in das Krankenhaus gebracht. Nach dem Unfall hielt ein 16-Jähriger (L17 Schüler) seinen PKW rechtzeitig an. Hinter ihm fuhr eine 54-jährige Eisenstädterin, konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und fuhr auf den PKW des 16-Jährigen auf. Dabei wurde niemand verletzt. Es lagen keine Alkoholisierungen vor. Die B50 war von 17:40 Uhr bis 18:30 teilweise gesperrt. Die Feuerwehr Eisenstadt barg die Fahrzeuge.


Einbrecher überführt

Beamte der Kriminaldienstgruppe Mattersburg forschten einen 41-jährigen Marokkaner aus, der im Verdacht steht, zwei Einbrüche begangen zu haben. Anhand der Spurenlage wurden die Fahnder auf den 41-Jährigen aufmerksam. Bei einer Hausdurchsuchung wurde Diebesgut gefunden, das aus den beiden Einbrüchen in Bad Sauerbrunn (Bezirk Mattersburg) vom August 2016  stammte. Bei der Einvernahme zeigte er sich geständig. Er wurde angezeigt.


Raubüberfall auf Juwelier in St. Pölten

Ersuchen um Veröffentlichung des Phantombildes – Hinweise erbeten

Ein bisher unbekannter, mit Sturmhaube maskierter und schwarzer Pistole bewaffneter,  Täter betrat am 16. November 2016, gegen 17.15 Uhr, ein Juweliergeschäft im Stadtgebiet von St. Pölten.

Eine zu diesem Zeitpunkt im Geschäft anwesende Zeugin verließ daraufhin umgehend das Geschäft und verständigte über Notruf die Polizei.

Der unbekannte Täter forderte „Gib mir Geld und Gold“ von der Angestellten. Das Opfer übergab dem Täter Ringe in einem bis dato unbekannten Wert und Bargeld in einem niedrigen dreistelligen Eurobetrag. Der Täter verstaute die Beute in einer  schwarzen Umhängetasche mit der hellen Aufschrift „News“.

Anschließend flüchtete der Täter aus dem Geschäft und zu Fuß über die Herrengasse in Richtung Domplatz. Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief negativ.

Der unbekannte Täter dürfte bereits im Vorfeld das Juweliergeschäft ausgekundschaftet haben.

 

Täterbeschreibung:

Mann, ca. 35-40 Jahre alt, ca. 185 – 190 cm groß, schlank, bekleidet mit einer dunklen Hose, einem grünen Parka und schwarzen Schuhen und einem karierten Umhängetuch. Der Täter sprach bodenständigen Dialekt.

Von dem unbekannten Täter konnte ein Phantombild angefertigt werden.

Hinweise die auf Wunsch auch vertraulich behandelt werden, werden an das Stadtpolizeikommando St. Pölten, Kriminalreferat, unter der Telefonnummer 059133-35-3333, erbeten.

pn

 

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar