Sonderförderung für Landgasthöfe verlängert!

Mattersburg, 15. 11. 2016 –

Diese Sonderförderung ist eine vernünftige Sache, die heimische Betriebe dabei unterstützt, noch mehr auf Nachhaltigkeit und Belebung des ländlichen Raumes zu setzen. Dass diese Sonderförderung nun bis März 2017 verlängert wird, wird von der SPÖ im Sinne einer besseren Planbarkeit für die UnternehmerInnen außerordentlich begrüßt.

„Die WirtInnen im ländlichen Raum sind das Herz in der Region, sie sind der zentrale Treffpunkt, daher ist es auch gut und richtig sie mit kostenfreien Krediten zu unterstützen. Pro Betrieb können zins- und kostenfreie Kreditmittel von bis zu 300.000 Euro bereitgestellt werden. Im Sinne einer nachhaltigen Förderung des ländlichen Raumes, der Sicherung beziehungsweise Weiterentwicklung des touristischen Angebotes und der Schaffung von Arbeitsplätzen seien derartige Sonderförderungen zu begrüßen.


WKO:

Sonderförderung für Dorfwirtshaus

 Die Sonderförderung des Wirtschaftsministeriums für Landgasthöfe geht in die Verlängerung. Gasthöfe, Restaurants und Wirtshäuser im ländlichen Raum haben über die Bundesförderung die Möglichkeit, ihr Angebot zu modernisieren. Die heimische Tourismuswirtschaft hofft aber auch auf Impulse, die durch das Land gesetzt werden könnten.

Aufgrund der großen Nachfrage verlängert Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner die Einreichfrist der Sonderförderung für Gastronomiebetriebe im ländlichen Raum bis Ende März 2017. „Damit haben interessierte Unternehmen mehr Zeit, ihre Vorhaben vernünftig zu planen“, begrüßt Kommerzialrat Ernst Horvath, der Obmann der burgenländischen Gastronomiebetriebe, die Aktion. Die Bereitstellung von zins- und kostenfreien Krediten unterstütze Investitionen, die von Restaurants und Gaststätten in Gemeinden unter 30.000 Einwohnern zur Modernisierung des Betriebes gesetzt würden. Gastronomiebetriebe im ländlichen Raum beleben die Regionen, unterstützen den Erfolg unseres Tourismus und sichern wichtige Arbeitsplätze, heißt es in der Begründung des Ministeriums.

„Das gastronomische Angebot, das unsere Landgasthöfe insbesondere mit nachhaltig produzierten regionalen Produkten bieten, nimmt einen hohen Stellenwert ein und stellt ein wichtiges Stück Lebensqualität dar“, ergänzt Horvath. Die heimischen Tourismusbetriebe würden sich auch über Impulse, die das Land Burgenland setzt, und letztendlich dem Wirtschaftsstandort zugutekommen, freuen. Horvath: „Es wäre angebracht, dass die Landespolitik dem Beispiel des Bundes folgt und endlich für die Klein- und Mittelbetriebe eine Sonderförderung wie für die Privatzimmervermieter ins Leben ruft.“

 

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar