11. 11. 2016 – Polizei News

pn

Gestohlene Baumaschine und LKW sichergestellt

Ein LKW sowie ein Kompaktlader – den zwei Täter aus Serbien, 62 und 22 Jahre alt, zwischen Juni 2015 und Juni 2016 gestohlen hatten – wurde von Beamten des Landeskriminalamtes Burgenland an der ungarisch-serbischen Grenze sichergestellt. Der 62-Jährige ist in Haft, sein Komplize wurde angezeigt. Der Schaden liegt im unteren sechsstelligen Eurobereich.

Fahnder des Landeskriminalamtes Burgenland ermitteln seit mehr als einem Jahr gegen eine serbische Tätergruppe. Diese steht im Verdacht, im Zeitraum zwischen Juni 2015 und Juni 2016 fünf Traktoren, eine Tandemvibrationswalze und einen Kompaktlader von sieben Geschädigten in Niederösterreich, Burgenland und Vorarlberg gestohlen zu haben. Im Juni 2016 wurde der 62-jährige Haupttäter in Ungarn festgenommen, den österreichischen Behörden übergeben und in die Justizanstalt Eisenstadt eingeliefert. Die Zwei Traktoren sowie die Tandemvibrationswalze wurden beschlagnahmt.

Weiters gelang den Polizisten auch die Sicherstellung eines weiteren Tatfahrzeuges. Ein LKW, mit diesem hatten die beiden Täter die gestohlenen Baufahrzeuge von den Tatorten abtransportiert, wurde in einer ungarischen Gemeinde (auf einem privaten Parkplatz) nahe der serbischen Grenze aufgefunden und beschlagnahmt. Diesen LKW hatten die Täter im Jahre 2014 in Italien gestohlen und mit gefälschten schweizer Kennzeichen verwendet.

Der Kompaktlader wurde auf einem anderen privaten Parkplatz in unmittelbarer Nähe des sichergestellten LKWs aufgefunden. Typenschilder und weitere Identifizierungsmerkmale waren bereits entfernt worden. Den geschulten Organen des Landeskriminalamtes gelang es jedoch, den Besitzer zu ermitteln. Die Arbeitsmaschine wurde in der Nacht zum 26.9.2015 in Gols gestohlen.

Die bereits vor einigen Wochen sichergestellten Traktoren wurden in Lockenhaus bzw. Rotenturm, die Tandemwalze in Stuben am Arlberg, gestohlen.

baumaschine lkw


Einbrüche in Firmenfahrzeuge geklärt

Beamte des Kriminaldienstes Neusiedl am See forschten einen 25-jährigen Rumänen aus, der im Verdacht steht, zumindest drei Einbrüche verübt zu haben. Der 25-Jährige wurde anhand der Spurenlage überführt. Er stahl aus drei Fahrzeugen einer Firma in Mönchhof, Bezirk Neusiedl am See, Werkzeug im Wert von 20 000 Euro. Der Verdächtige ist zurzeit wegen ähnlicher Delikte in Deutschland in Haft und wird nach seiner Entlassung den österreichischen Behörden übergeben.


Zwei Diebinnen ertappt

Gestern, gegen 12:00 Uhr, wurden in einer Boutique in Parndorf, Bezirk Neusiedl am See, zwei Reisekoffer gestohlen. Zwei Kroatinnen im Alter von 14 und 17 Jahren stehen im Verdacht diese Koffer gestohlen zu haben. Die Geschädigten aus Malaysia konnten eine genaue Personsbeschreibung abgeben. Kurze Zeit später wurden die zwei Frauen von Zivilfahndern angehalten und waren sofort geständig. Das Diebesgut wurde bis jetzt nicht aufgefunden. Kriminalisten der Polizei Parndorf ermitteln.


 Schuppenbrand in Stinatz

In Stinatz, Bezirk Güssing, kam es gestern Vormittag zu einem Brand. Aus bisher ungeklärter Ursache fing ein Geräteschuppen Feuer. Die Feuerwehr Stinatz brachte die Feuersbrunst rasch unter Kontrolle. Es kam niemand zu  Schaden. Ein Brandermittler des Bezirkes führt die Erhebungen.


Trickdiebe in St. Pölten auf der Flucht festgenommen

Zwei vorerst unbekannte männliche Personen begaben sich am 9. November 2016, gegen 08.30 Uhr, in ein Lokal in der Innenstadt von St. Pölten. Dort gingen sie zu einem Tisch und verwickelten die Gäste, vorwiegend Senioren, in ein Gespräch. Sie lenkten die Personen mit einer Landkarte ab und stahlen die Geldbörse eines Gastes. Der Diebstahl wurde von dem Opfer kurz nach der Tat entdeckt und er konnte noch wahrnehmen, wie die Verdächtigen in einen Pkw mit bulgarischen Kennzeichen stiegen und wegfuhren. Er verständigte umgehend die Polizei.

Bedienstete des Stadtpolizeikommandos St. Pölten leiteten sofort eine Fahndung nach dem Fahrzeug ein. Von einer Streife der Polizeiinspektion Rathaus wurde das Fahrzeug kurz darauf auf der B 20 (Mariazeller Straße) stadtauswärts in Richtung Autobahnauffahrt wahrgenommen. Als die Insassen des Pkws mehrere Polizeistreifen bemerkten, versuchten sie in halsbrecherischer Art und Weise zu flüchten, indem sie teilweise auch auf die Gegenfahrbahn fuhren. In der Folge fuhr der Pkw in ein Siedlungsgebiet und versuchte die nachfahrenden Streifen durch besonders rücksichtsloses Fahren abzuschütteln. Vom Siedlungsgebiet fuhren sie auf einem asphaltierten Feldweg, der parallel zur A 1 in Richtung Westen verläuft, mit sehr hoher Geschwindigkeit weiter. In einer starken Linkskurve dürfte der Lenker des Pkws vermutlich aufgrund der hohen Geschwindigkeit nach rechts abgekommen sein und das Fahrzeug prallte gegen einen unter der Autobahnbrücke abgestellten Mähdrescher.

pn

Die beiden Fahrzeuginsassen, ein 23-jähriger und ein 21-jähriger rumänischer Staatsbürger, blieben bei dem Unfall unverletzt. Sie wurden von den Polizisten vorläufig festgenommen.

Bei der Nachschau in dem Fahrzeug konnte die in dem Lokal gestohlene Geldbörse aufgefunden und infolge an den Geschädigten ausgefolgt werden.

Die beiden Beschuldigten wurden der Staatsanwaltschaft St. Pölten angezeigt.

 

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar