ÖVP: Finanzausgleich, Sicherheit Bez. Mattersburg

Eisenstadt, 7. 11. 2016 –

Finanzausgleichsverhandlungen:
Jeder Bürger muss gleich viel wert sein!

„Der Wasserkopf Wien bleibt leider bestehen. Bei den Finanzausgleichsverhandlungen hätten die Gemeinden in ländlichen Regionen mehr Unterstützung verdient. Denn jeder Bürger muss gleich viel wert sein“, sagt ÖVP-Gemeindesprecher Franz Steindl.

Nur mit ausreichend finanziellen Mitteln sind die Gemeinden in der Lage, ihr Umfeld selbst zu gestalten und zu erhalten. Die Volkspartei Burgenland hat sich daher für einen neuen und gerechten Finanzausgleich stark gemacht, damit die Gemeinden den Menschen ein gutes Lebensumfeld bieten können.

„Die burgenländischen Gemeinden sollen den Menschen ein gutes Lebensumfeld bieten. Gerade für Gemeinden im ländlichen Raum wie dem Burgenland ist das keine einfache Aufgabe. Wir wollten die Aufhebung des ‚abgestuften Bevölkerungsschlüssels‘ bei der Zuweisung der Ertragsanteile an die einzelnen Bundesländer. Jeder Landesbürger muss gleich viel wert sein. Landesrat Bieler hat sich bei den Verhandlungen jedoch mit einem Körberlgeld für das Land zufrieden gegeben, die Gemeinden gehen dabei leer aus“, so Steindl.


Arbeitsgespräch zum Thema Sicherheit im Bezirk Mattersburg

Der neue burgenländische Landespolizeikommandant Martin Huber und Klubobmann Christian Sagartz trafen sich kürzlich zu einem Arbeitsgespräch zum Thema Sicherheit. „Das Burgenland ist das sicherste Bundesland, das belegt die Kriminalstatistik. Dennoch müssen wir im Bereich Sicherheit aktiv bleiben und an einem sicheren Burgenland weiterarbeiten“, so Christian Sagartz.

övp

Generell gibt es eine gute Sicherheitslage. Sowohl im Bezirk Mattersburg als auch burgenlandweit sei die Polizei gut aufgestellt, so Landespolizeikommandant Martin Huber. Computerkriminalität und Einbruchsdiebstähle nehmen im Burgenland jedoch leicht zu. Insgesamt sinkt die Kriminalität.

In seiner Funktion als ÖVP-Bezirksparteiobmann sieht Christian Sagartz den Bezirk Mattersburg sehr gut aufgestellt: „Wir haben im Bezirk eine moderne Polizeiinfrastruktur und eine gut ausgerüstete und ausgebildete Mannschaft. Ein gutes Beispiel ist die neue Polizei-Dienststelle in Zemendorf, die mit einer Hundestaffel ausgerüstet ist. Dennoch müssen wir uns vor allem für den Bereich Internet-Kriminalität besser rüsten: Die Polizisten müssen hier besonders geschult und ausgerüstet werden.“

„Wir drängen darauf, den Sicherheitsdialog zwischen Bürgern, Gemeinden und Polizei weiter zu stärken. Damit ist das Thema Sicherheit bei uns in guten Händen“, so Christian Sagartz.

 

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar